Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Sixtus-Affäre#

Prinz Sixtus von Bourbon-Parma, Foto um 1910, © Ch. Brandstätter, Wien, für AEIOU
Prinz Sixtus von Bourbon-Parma, Foto um 1910
© Ch. Brandstätter, Wien, für AEIOU
Xaver und Sixtus von Bourbon-Parma, Brüder der Kaiserin Zita und Offiziere im belgischen Heer, vermittelten von Februar bis April 1917 geheime Friedensverhandlungen zwischen Österreich und Frankreich.

In 2 Briefen an Prinz Sixtus (1886-1934) vom 24. 3. und 9. 5. 1917 erkannte Kaiser Karl I. die Ansprüche Frankreichs auf Elsaß-Lothringen an. Die Verhandlungen scheiterten wegen der Forderung Italiens, Südtirol abzutreten.

Provoziert durch eine Rede des österreichischen Außenministers Ottokar Graf Czernin, veröffentlichte der französische Ministerpräsident G. B. Clemenceau am 12. 4. 1918 Karls Brief vom 24. 3. 1917, wodurch das Verhältnis zu Deutschland schwer getrübt wurde.

Czernin, der den Brief nicht gekannt hatte, trat nach einer Auseinandersetzung mit dem Kaiser zurück.

Literatur#

  • R. A. Kann, Die Sixtus-Affäre und die geheimen Friedensverhandlungen Österreich-Ungarns im 1. Weltkrieg, 1966