unbekannter Gast

Thaya #

Die Thaya (tschechisch Dyje) ist ein stark gewundener westlicher Nebenfluss der March. Der Name Thaya stammt aus dem Ostgermanischen  Duhja und bedeutet so viel wie „Sumpf“. Die Thaya ist 285 km lang und hat zwei Quellflüsse: Die Deutsche Thaya entspringt bei Schweiggers Schweiggers in 657,5 m Seehöhe. Die romantische Quelle liegt in einem kleinen Wäldchen und ist über zwei Naturpfade zugänglich (Parkplatz bei Schwarzenbach). Die südliche Thaya durchfließt über Vitis (530 m), Waidhofen an der Thaya (510 m), Dobersberg (465 m) sowie Karlstein und Raabs an der Thaya (442 bzw. 410 m) das nördliche Waldviertel.


Bei Raabs an der Thaya mündet von Norden die Mährische Thaya(Moravská Dyje). Sie entspringt  in der Böhmisch-Mährischen Höhe vier Kilometer südöstlich von Trešt/Triesch. Der Flusslauf führt in südliche Richtung über Dačice/Datschitz, Staré Hobzí/Alt Hart), und Písečné/Pisetschna nach Österreich. Dort geht ihr Lauf über Unterpertholz, Weikertschlag  nach Raabs an der Thaya, wo sie sich nach 68,2 km mit der Deutschen Thaya zur Thaya vereint


Das obere (Waldviertler) Thayatal ist ein zum Teil tiefeingeschnittenes Tal, das von zahlreichen Schlössern, Burgen und Ruinen gesäumt ist. Bei Drosendorf-Stadt (423 m) verlässt die Thaya österreichisches Gebiet und fließt, bis auf kurze Abschnitte bei Hardegg (309 m) und Laa an der Thaya (183 m), auf tschechischem Gebiet weiter. Der Park von Schloss Lednice/Eisgrub entstand, indem der Fluss Thaya umgeleitet wurde. Es wurde ein großer See mit vielen Inseln geschaffen. In Mähren ist der Fluss an mehreren Stellen aufgestaut, die größten Stauseen liegen bei  Nové Mlýny/Neumühl zwischen Dolní Dunajovice/Untertannowitz und Hustopeče/Auspitz. Bei der romantischen Burg Vranov nad Dyjí/Frain an der Thaya befindet sich eine Talsperre. In Znojmo/Znaim wird der Fluss durch die als technisches Denkmal bekannte  Znaimer Eisenbahnbrücke überquert. Diese 1871 eröffnete Brücke galt einst als höchste Eisenbahnbrücke der Welt.


Vor Laa an der Thaya mündet von Westen die Pulkau ein. Nördlich von Bernhardsthal (166 m) bildet die Thaya die Grenze zu Tschechien und mündet bei Hohenau an der March (155 m) Hohenau an der March .


Der österreichisch-tschechische Nationalpark Thayatal erschließt das Gebiet zwischen Frain, Hardegg und Znaim für den Wanderer.

Thayaquelle bei Schweiggers © P. Diem
Thayaquelle bei Schweiggers

Quelle © P. Diem
Quelle

Hardegg mit Burg © P. Diem
Hardegg mit Burg


--> Historische Bilder zu Fluss Thaya (IMAGNO)

Literatur#

  • Distelverein (Hg.), Ramsar-Konzept für die March-Thaya-Auen, 1994


Redaktion: P. Diem