unbekannter Gast

Trautson#

Palais Trautson in der Museumstraße in Wien 7., © Copyright Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien, für AEIOU.
Palais Trautson in der Museumstraße in Wien 7.
© Copyright Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien, für AEIOU.

Aus Tirol stammendes Adelsgeschlecht. 1541 Freiherren (von Sprechenstein), 1598 Grafen (von Falkenstein), 1711 Reichsfürsten; 1780 männliche Linie erloschen, der Besitz ging an die Auersperg über. Bedeutende Persönlichkeiten aus der Familie waren unter anderem Johann Joseph Fürst Trautson, Johann Leopold Donat Fürst Trautson, Paul Sixt I. Graf Trautson und Paul Sixt II. Graf Trautson.

Das Palais Trautson in Wien 7 wurde 1709 durch J. B. Fischer von Erlach erbaut und war 1760-1918 Standort der ungarischen Nobelgarde; seit 1961 Sitz des Bundesministeriums für Justiz.

Literatur#

  • F. Hadriga, Die Trautson. Paladine Habsburgs, 1996