Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

ebswien kläranlage & tierservice Ges.m.b.H.#

früher: Entsorgungsbetriebe Simmering Ges.m.b.H. (EbS)#

Faulbehälter mit Nachklärbecken
Faulbehälter mit Nachklärbecken
Foto: © Christian Houdek
ebswien bei Nacht
ebswien bei Nacht
Foto: © Hannes Sallmutter
Faulbehälter innen
Faulbehälter innen
Foto: © Christian Houdek
Schneckenhebewerk
Schneckenhebewerk
Foto: © Hannes Sallmutter

Mitte der 70-er Jahre kam die Aufgabe auf die Stadt Wien zu, den anfallenden Klärschlamm aus der projektierten Groß-Kläranlage umweltgerecht und nachhaltig durch eine Frischschlammverbrennung zu entsorgen. Da in Wien zur gleichen Zeit auch Bedarf an einer Sonderabfallverbrennungsanlage bestand, die allen Umweltanforderungen entsprechen sollte, lag es auf der Hand, die Klärschlamm- mit der Sonderabfallverbrennungsanlage zu kombinieren. Es entstanden die Entsorgungsbetriebe Simmering (EbS) und die Hauptkläranlage Wien (HKA), die beide im Juni 1980 den Betrieb aufnahmen.

Von Anfang an galt dieser Zusammenschluss international als vorbildlich. Das neue und effektive daran war, dass die Kombination von thermischer Klärschlamm- und Sonderabfallbehandlung sowohl bei den Investitionen als auch bei den Betriebskosten erhebliche Einsparungen gegenüber separat ausgeführten Anlagen bedeuteten.

Seit der Inbetriebnahme im Jahre 1980 wurden laufend Verbesserungen, Erweiterungen und Anpassungen der thermischen Behandlungs-, Rauchgas- und Abwasserreinigungsanlagen durchgeführt. Auch das zunehmende Umweltbewusstsein und die weiter fortschreitende Umweltverschmutzung durch Industrie und Haushalt, forderten ständig Verbesserungen der Emissionsbedingungen.

Im Jahr 2000 wurde die thermische Klärschlamm- und Sonderabfallbehandlungsanlage der Entsorgungsbetriebe Simmering von der damaligen Fernwärme Wien, heute Wien Energie, die auch die thermischen Abfallbehandlungsanlagen Spittelau, Flötzersteig und Pfaffenau betreibt, übernommen und wird seitdem unter der Bezeichnung Werk Simmeringer Haide weitergeführt.

Die EbS als Dienstleister der Stadt Wien reinigte somit seit 2000 das gesamte Wiener Abwasser und beschäftigte sich nicht mehr mit der Entsorgung von Sondermüll. Im Jahr 2000 starteten die Bauarbeiten zur Erweiterung der Hauptkläranlage, die 2.biologische Reinigungsstufe nahm im Jahr 2005 ihren Betrieb auf. Sie dient vorwiegend zur Entfernung des Stickstoffs aus dem Abwasser.

Ab 2010 nannte sich das Unternehmen ebswien hauptkläranlage Ges.m.b.H. Seit der Anfang 2021 vollzogenen Anwachsung des bisherigen Tochterunternehmens ebswien tierservice Ges.m.b.H. Nfg KG, das davor selbstständig für die Wiener Wasenmeisterei (Abdeckergewerbe) zuständig war, firmiert das Unternehmen unter ebswien kläranlage & tierservice Ges.m.b.H.

In den Jahren 2015 bis 2020 setzte die ebswien bei laufendem Betrieb das Projekt E_OS – Energie_Optimierung Schlammbehandlung um. E_OS umfasste die Erneuerung der seit 1980 in Betrieb gewesenen Beckengruppen der Vorklärung und der 1. biologischen Reinigungsstufe (Belebungsbecken, Zwischenklärung). Die neuen Becken wurden auf einer kleineren Grundfläche, dafür aber deutlich höher gebaut. Das Gesamtvolumen stieg deutlich. Auf der gewonnenen Fläche entstand eine Schlammbehandlungsanlage: In sechs Faulbehältern produziert sie „grünes Gas“, das in Blockheizkraftwerken verwertet wird. Damit kann die ebswien ihren gesamten Energiebedarf (Strom und Wärme) selbst abdecken und erzielt sogar einen Überschuss an Öko-Energie, der in die Wiener Netze eingespeist wird. Der „ausgefaulte“ Schlamm wird weiterhin im Werk Simmeringer Haide der Wien Energie verwertet.

Seit 2007 ist das Unternehmen zertifiziert bzw. validiert. Im November 2011 zeichnete die Europäische Kommission das Umweltmanagement der ebswien mit dem EMAS Award aus. Seit Mai 2012 ist das Unternehmen, wieder als erste Kläranlage Österreichs, nun auch nach ISO 50001 (Energiemanagementsysteme) zertifiziert.

Im Jahr 2018 erfolgte die Zertifizierung des Informationssicherheitsmanagments der ebswien gemäß ISO 27001, 2019 löste die ISO 45001 (Arbeits- und Gesundheitsschutz) die bisherige BS OHSAS 18001 im Integrierten Managementsystem der ebswien ab.

Grundsteinlegung Kläranlage 1970, Bgm. Marek
Grundsteinlegung Kläranlage 1970, Bgm. Marek
Foto: © Archiv ebswien
Bau der Kläranlage, der Gerinne und des Schneckenhebewerk
Bau der Kläranlage, der Gerinne und des Schneckenhebewerk
Foto: © Archiv ebswien
Inbetriebnahme Kläranlage 1980, Bgm. Gratz
Inbetriebnahme Kläranlage 1980, Bgm. Gratz
Foto: © Archiv ebswien

Geschichtlicher Überblick#

1976
  • Gründung der Entsorgungsbetriebe Simmering Ges.m.b.H. (EbS)

1980

  • Inbetriebnahme der Hauptkläranlage Wien (Betreiberin: MA 30 - Kanalisation)
  • Inbetriebnahme der Sonderabfall- und Klärschlammbehandlung (Betreiberin: EbS)

1986

  • Die EbS übernimmt die Betriebsführung der Hauptkläranlage Wien

1987

  • Errichtung der Rauchgasreinigungsanlage für Sonderabfall- und Klärschlammverbrennung

1990

  • Beginn der Planungsarbeiten für den Ausbau der Wiener Hauptkläranlage

1992

  • Erweiterung der Klärschlammverbrennung (3. Wirbelschichtofen)
  • Errichtung der Rauchgasnachreinigung (Aktivkoksfilter)

1994

  • Erweiterung und Ausbau der Klärschlammentwässerung

1996

  • Inbetriebnahme der neuen Phosphatfällanlage der Hauptkläranlage

1997-1999

  • Wasserrechtliche Bewilligung für den Ausbau der Hauptkläranlage Wien

1999

  • Beginn der Vergabeverfahren für den Ausbau der Hauptkläranlage Wien

2000

  • Baubeginn der Kläranlagenerweiterung
  • Abspaltung der Klärschlamm-, Sonderabfallbehandlung- und verbrennung

2002
  • Verwaltungsübertragung der Eigentümerrechte auf die Wien Holding

2005

  • Inbetriebnahme der erweiterten Hauptkläranlage Wien

2007

  • Implementierung eines Integrierten Managementsystems
  • Zertifizierung bzw. Validierung nach ISO 9001 (Qualität), BH OHSAS 18001 (Arbeitssicherheit), ISO 14001 und EMAS (Umwelt)

2010

  • Umbenennung in ebswien hauptkläranlage Ges.m.b.H.

2011

  • Auszeichnung mit dem EMAS Award der Europäischen Kommission

2012

  • Zertifizierung nach ISO 50001 (Energiemanagementsysteme)

2015

  • Grundsteinlegung und Baubeginn für das Projekt E_OS - Energie_Optimierung Schlammbehandlung

2018

  • Zertifizierung nach ISO 27001 (Informationssicherheitsmanagement)

2019

  • Die ISO 45001 (Arbeits- und Gesundheitsschutz) löst im Integrierten Managementsystem der ebswien die BH OHSAS 18001 ab.

2020

  • Inbetriebnahme der Schlammbehandlungsanlage der ebswien (Projekt E_OS)

2021

  • Umbenennung in ebswien kläranlage & tierservice Ges.m.b.H.

Quellen#