Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

k. k., k. u. k.#

Die Abkürzung k. k. (kaiserlich-königlich) war bereits im 18. Jahrhundert gebräuchlich, nach dem Ausgleich von 1867 wurden damit Behörden und staatliche Einrichtungen der westlichen Reichshälfte der Monarchie ("im Reichsrat vertretene Königreiche und Länder") bezeichnet (zum Unterschied von königlich-ungarisch für die östliche Reichshälfte).


Die Bezeichnung k. u. k. hingegen galt für gemeinsame Behörden und Einrichtungen der österreichisch-ungarischen Monarchie (gemeinsames Heer, Außenamt, Finanzminister).


Zum Beispiel: k. k. Landwehr, königlich ungarische Honved, k. u. k. Armee.