unbekannter Gast
vom 21.02.2018, aktuelle Version,

ÖBB 4855

ÖBB 4855 / Stern & Hafferl ET 25.103–104
Stern  &  Hafferl  25.103
Stern  &  Hafferl  25.103
Nummerierung: ÖBB: 4855.001–002;
Stern & Hafferl: 25.103–104
Anzahl: 2
Hersteller: Knotz
Baujahr(e): 1989
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 24.400 mm
Länge: 23.100 mm
Höhe: 3.980 mm
Breite: 2.850 mm
Leermasse: 42 t
Dienstmasse: 58 t
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h / 60 km/h bei 800V=
Stundenleistung: 480 kW / 240 kW bei 800V=
Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz ~ oder 800 V=
Anzahl der Fahrmotoren: 2
Antrieb: Tatzlager-Antrieb
Bremse: Generatorische Bremse, Druckluftbremse
Zugbeeinflussung: PZB
Sitzplätze: 64
Stehplätze: 62
Fußbodenhöhe: 1.220 mm

Die ÖBB beschafften für die Lokalbahn Lambach–Haag am Hausruck (Haager Lies) zwei Zweisystemtriebwagen der Reihe 4855. Die Betriebsführung der Lokalbahn oblag der Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft. Die beiden Fahrzeuge wurden bis zur Einstellung der Haager Lies am 13. Dezember 2009 ausschließlich auf der Lokalbahn eingesetzt. Durch das Ende des Betriebs gelangten die Fahrzeuge zurück zur Eigentümerin ÖBB.

Geschichte

Die beiden Triebwagen der Reihe 4855 wurden beschafft, als die ÖBB überlegten, die Haager Lies entweder einzustellen oder auf Dieselbetrieb umzustellen, da die Triebfahrzeuge zwei unterschiedliche Stromsysteme benutzen mussten. Ein Großteil der Strecke war mit 800 V Gleichstrom elektrifiziert, die ersten Kilometer, die auf der Westbahn gefahren werden mussten, allerdings mit 15 kV/16,7 Hz Wechselstrom. Deshalb wurden zwei mehrsystemfähige Fahrzeuge bei der Firma Knotz in Auftrag gegeben. Wegen des Konkurses dieser Firma erfolgte die Auslieferung der Zweisystemtriebfahrzeuge 1989 durch Bombardier-Rotax.[1] Die Fahrzeuge wurden als ÖBB 4855.001 und 002 in den Bestand aufgenommen, die Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft bezeichnete sie als ET 25.103 und 104.

Triebwagen mit ÖBB-Logo im Bahnhof Kammer-Schörfling, 2013

Die Fahrzeuge wiesen gute Laufeigenschaften und Betriebssicherheit bei kurzen Fahrzeiten auf. Mit ihnen wurden durchgehende Verbindungen nach Wels Hauptbahnhof realisiert, die eine Steigerung des Fahrgastaufkommens zur Folge hatten. Nach der Einstellung der Haager Lies wurden die Triebwagen an die ÖBB zurückgegeben und in den Werkstätten Linz, Florisdorf und Vorchdorf für den vorgesehenen ÖBB-Betrieb angepasst. Triebwagen 25.104 bedurfte nach einem schweren Unfall mit einem LKW einer aufwendige Instandsetzung.[1]

Um in der Nähe der Werkstatt Vorchdorf zu bleiben, wo das fachkundige Personal von Stern & Hafferl die Fahrzeuge zwanzig Jahre lang gewartet hatte, fiel die Entscheidung über den künftigen Einsatz zugunsten der Bahnstrecke Vöcklabruck–Kammer-Schörfling (Kammerer Bahn). Zwischen Sommer 2013 und Sommer 2014 waren die Triebwagen, mit ÖBB-Logo versehen, zwischen Attnang-Puchheim bzw. Vöcklabruck und Kammer-Schörfling im Einsatz.[2] Für diese Relation hatten sie das ideale Fassungsvermögen, die geplante Tandemführung im morgendlichen Schülerverkehr ließ sich jedoch aufgrund technischer Schwierigkeiten nicht realisieren.[1]

Seit Januar 2016 waren sie am Hauptbahnhof Linz abgestellt. Am 30. September 2017 wurden sie formal ausgeschieden[3] und danach zur Verschrottung freigegeben.[1]

Konstruktion

Fahrgastraum des ET 25.103
Frontansicht des ET 25.103

Die einteiligen, vierachsigen Triebwagen sind speziell für den Einmannbetrieb konzipiert. Der Wagenkasten ist als selbsttragende Konstruktion ausgeführt, die aus Hohlprofilen besteht. Dieser ist wiederum mit Stahlblechen überzogen. An den Fahrzeugenden sind die beiden Führerstände sowie Zug- und Stoßvorrichtungen angebracht, der Fahrgastraum befindet sich in der Fahrzeugmitte. Sämtliche elektrische Apparaturen sowie ein Trafo sind unter dem Fahrgastraum angebracht. Der Hauptrahmen und der Kasten sind auf den beiden Drehgestellen abgestützt. Die Triebwagen wurden im typischen Stern & Hafferl-Stil lackiert: Der Kasten wurde rot/creme lackiert, Laufwerk und Dach erhielten eine umbragraue Farbgebung. Während des Einsatzes auf der Haager Lies trugen sie unterhalb der Frontscheiben das Logo von Stern & Hafferl, unter den Seitenfenstern zusätzlich die Aufschrift „Lokalbahn Lambach - Haag“.[1]

Technische Merkmale

Die beiden Einholmstromabnehmer, die Bremswiderstände und der Hauptschalter werden vom Dach getragen. Die beiden Mischmotoren werden von einem ölgekühlten Trafo mit integrierter Glättungsdrossel versorgt. Im Wechselstrombetrieb wird der Strom gleichgerichtet. Die Antriebsanlage entspricht im Großen und Ganzen jener der Reihe ÖBB 4020. Die Zugkraftübertragung erfolgt über den Kugelrollkranz auf den Kasten. Das Übersetzungsverhältnis am schrägverzahnten Getrieberad beträgt 1:4,25. Die Fahrzeuge verfügen über eine Klotzbremse, eine indirekt wirkende Druckluftbremse und eine batterieerregte generatorische Bremse. Jeder Triebwagen ist mit Sifa, Indusi sowie ÖBB- und Stern & Hafferl-Zugfunk ausgestattet.

Literatur

  • Klaus-J. Vetter: Das große Handbuch der Elektrolokomotiven. Sconto, München 2003, ISBN 3-7654-4066-3.

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 5 Reihe 4855 ausgemustert in: Lok Magazin 2/2018, S. 72.
  2. Reihe 4855 reaktiviert, Eisenbahn Österreich 4/2013, Seite 161.
  3. Triebfahrzeugstatistik September 2017, Schienenverkehr aktuell 11/2017, Seite 534.
  Commons: ÖBB 4855  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien