Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 14.02.2019, aktuelle Version,

ÖSV-Neunfachsieg am Patscherkofel

Am 21. Dezember 1998 gewann das ÖSV-Herren-Skiteam den Super-G des alpinen Skiweltcups am Patscherkofel in Innsbruck-Igls, indem es die ersten neun Plätze belegte. Weder zuvor, noch danach konnte ein Skiteam einen solchen Erfolg erreichen.[1][2][3][4][5][6][7][8]

Ausgangslage

Der Super-G sollte ursprünglich am Whistler Mountain stattfinden. Aufgrund dessen Nähe zum Pazifik herrscht dort im Dezember allerdings oft Schlechtwetter, weshalb das Rennen abgesagt werden musste. Da dies auch in den zwei Jahren davor so war, wurde Whistler Mountain nach 1998 ganz aus dem Veranstaltungskalender des alpinen Ski-Weltcups gestrichen und sollte erst wieder 2008 zurückkehren.[9][10] Als Ersatzrennen wurde der Super-G am Patscherkofel eingeschoben. Allerdings sah es lange so aus, dass auch dieses Rennen aufgrund starken Nebels abgesagt werden würde. Der ÖSV bemühte sich jedoch, dass das Rennen stattfinden konnte, und verließ sich dabei auf eine Wetterprognose, die eine brauchbare Wettersituation kurz nach Mittag voraussagte. Als diese eintraf, fand das Rennen mit etwas Verspätung statt.[11]

Resultat

Quelle: FIS[12]

Platz Nation Name Zeit Rückstand
01 Osterreich  AUT Hermann Maier 1:23,52 min 00,00
02 Osterreich  AUT Christian Mayer 1,24:28 min +0,76
03 Osterreich  AUT Fritz Strobl 1,24:29 min +0,77
04 Osterreich  AUT Stephan Eberharter 1,24:31 min +0,79
05 Osterreich  AUT Rainer Salzgeber 1:24,32 min +0,80
06 Osterreich  AUT Hans Knauß 1:24,33 min +0,81
07 Osterreich  AUT Patrick Wirth 1:24,39 min +0,87
08 Osterreich  AUT Andreas Schifferer 1:24,43 min +0,91
09 Osterreich  AUT Werner Franz 1:24,48 min +0,96
010 Norwegen  NOR Lasse Paulsen 1:24,53 min +1,01
011 Norwegen  NOR Kjetil André Aamodt 1:24,93 min +1,41
012 Italien  ITA Alessandro Fattori 1:24,98 min +1,46
013 Schweden  SWE Fredrik Nyberg 1:25,00 min +1,48
014 Norwegen  NOR Lasse Kjus 1:25,02 min +1,50
Schweden  SWE Patrik Järbyn
016 Osterreich  AUT Josef Strobl 1:25,11 min +1,59
Schweiz  SUI Paul Accola
018 Osterreich  AUT Christoph Gruber 1:25,28 min +1,76
019 Schweiz  SUI Steve Locher 1:25,30 min +1,78
020 Schweiz  SUI Didier Défago 1:25,35 min +1,83
021 Vereinigte Staaten  USA Daron Rahlves 1:25,40 min +1,88
022 Norwegen  NOR Kenneth Sivertsen 1:25,43 min +1,91
023 Schweiz  SUI Didier Cuche 1:25,50 min +1,98
024 Deutschland  GER Stefan Stankalla 1:25,58 min +2,06
025 Schweiz  SUI Jürg Grünenfelder 1:25,64 min +2,12
026 Frankreich  FRA Frédéric Marin-Cudraz 1:25,75 min +2,23
027 Schweiz  SUI Bruno Kernen 1:25,76 min +2,24
028 Deutschland  GER Andreas Ertl 1:25,77 min +2,25
029 Deutschland  GER Tobias Barnerssoi 1:25,94 min +2,42
030 Italien  ITA Luca Cattaneo 1:26,15 min +2,63

Siegerfoto

Die Österreicher, Ende der 1990er Jahre die dominante Nation im alpinen Skisport[13][3][5][7][8], hatten bereits die ersten 8 Plätze belegt, als Fritz Strobl mit Startnummer 45 auf Platz 3 fuhr. Da damit keiner mehr gerechnet hatte, hatten die Fotografen bereits alle das Sensationssiegerfoto mit den ersten 8 geschossen. Als Fritz Strobl ins Ziel kam, war Werner Franz (Platz 9 in der Endwertung), aufgrund einer starken Verkühlung bereits abgereist. Aus diesem Grund konnte damals kein offizielles Siegerfoto geschossen werden, auf dem alle 9 gleichzeitig abgebildet sind. Erst 10 Jahre später, am 21. Dezember 2008, wurde dieses Siegerfoto im Rahmen einer Jubiläumsfeier am Patscherkofel nachgestellt.[14][15]

Einzelnachweise

  1. Schröcksnadel hinterfragt ÖSV-Erfolgssystem - derStandard.at. Abgerufen am 22. Dezember 2018 (österreichisches Deutsch).
  2. Wiener Zeitung Online: Maier führt zu neuem Bormio-Triumph - Sechs Österreicher auf der Pista Stelvio an der Spitze der Abfahrer. Abgerufen am 22. Dezember 2018.
  3. 1 2 "Jetzt geht's los", sagt Raich - derStandard.at. Abgerufen am 22. Dezember 2018 (österreichisches Deutsch).
  4. Das Kegelresultat vom Patscherkofel. 18. Dezember 2008, abgerufen am 22. Dezember 2018.
  5. 1 2 Vor 20 Jahren in Innsbruck - Als die Österreicher einen Neunfachsieg (!) feierten. 21. Dezember 2018, abgerufen am 22. Dezember 2018.
  6. Kein Tag wie jeder andere: ÖSV-Neunfachsieg im Super-G. 21. Dezember 2016, abgerufen am 22. Dezember 2018.
  7. 1 2 ÖSV-Neunfachsieg jährt sich zum 20. Mal. Abgerufen am 22. Dezember 2018.
  8. 1 2 13 21 Uhr, 21 Dezember 2018: Neunfachsieg: Heute vor 20 Jahren schrieb der ÖSV Ski-Geschichte. 21. Dezember 2018, abgerufen am 22. Dezember 2018.
  9. Olympia-Test in Whistler Mountain - derStandard.at. Abgerufen am 22. Dezember 2018 (österreichisches Deutsch).
  10. Spezieller Härtetest. Abgerufen am 22. Dezember 2018.
  11. Christoph Geiler: Wie Österreich mit einem Neunfachsieg Ski-Geschichte schrieb. Abgerufen am 22. Dezember 2018.
  12. Offizielles Ergebnis. Fédération Internationale de Ski, abgerufen am 22. Dezember 2018.
  13. Gerhard Pfeil: SKI ALPIN: Ranküne im Schnee. In: Der Spiegel. Band 4, 25. Januar 1999 (spiegel.de [abgerufen am 22. Dezember 2018]).
  14. 12 24 Uhr, 21 Dezember 2017: Historischer Sieg: Neunfach-Triumph jährt sich heute zum 19. Mal. 21. Dezember 2017, abgerufen am 22. Dezember 2018.
  15. news networld Internetservice GmbH: - Neunfachsieg als Rekord für die Ewigkeit: 10-jährige. 21. Dezember 2008, abgerufen am 22. Dezember 2018.