Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 24.03.2020, aktuelle Version,

Österreichische Volleyball-Meisterschaft 2016/17 (Männer)

Österreichische Volleyball-Meisterschaft 2016/17
der Männer
2015/16
2017/18

Die österreichische Volleyball-Meisterschaft der Männer wurde 2016/17 zum 46. Mal ausgetragen. Die höchste Spielklasse ist die österreichische Austrian Volley League, die von zehn Mannschaften bestritten wurde. Meister wurde zum 7. Mal Hypo Tirol Volleyballteam.

Bundesliga

Austrian Volley League 2016/17
Meister Hypo Tirol Volleyballteam
CEV Champions League Hypo Tirol Volleyballteam
CEV-Pokal SK Aich/Dob
Challenge Cup UVC Graz
SG Union Waldviertel
Absteiger SG supervolley OÖ
SG VC/SV MusGym Salzburg
Mannschaften 10
Spiele 90  + 20 Play-off-Spiele

Modus

Austrian Volley League

In der Austrian Volley League spielen die zehn Teilnehmer, auch die zwei Volleyballmannschafen, die an der Mitteleuropäischen Volleyball-Liga (englisch Middle European Volleyball Zonal Association), kurz (MEVZA), teilnehmen, in einem Grunddurchgang in einer Hin- und in einer Rückrunde in 18 Runden um die ersten sechs Plätze, die eine Qualifikation für Play-off-Phase bedeuten.

Anschließend spielen in die Play-off-Phase diese acht Mannschaften in Viertelfinale, Halbfinale und Finale um den Meistertitel, wobei die Viertelfinals in maximal drei Spielen (best of three), die Halbfinals in maximal fünf Spielen (best of five) und das Finale in maximal sieben Spielen (best of seven) entschieden werden.

Austrian Volley League Hoffnungsrunde

Die anderen vier Teams der 1. Bundesliga spielen in der Austrian Volley League Hoffnungsrunde um die zwei Plätze für die Austrian Volley League Relegation. Die anderen Teams müssen in die 2. Bundesliga absteigen.

Austrian Volley League

Abschlusstabelle des Grunddurchganges
Pl. Mannschaft Sp. S N Sätze Spiel-Pkt Punkte
01. Hypo Tirol Volleyballteam 18 18 00 54:6 1486:1067 49
02. SK Aich/Dob 18 16 02 51:7 1422:1012 48
03. SG Union Waldviertel 18 13 05 42:18 1385:1231 39
04. SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys Wien 18 12 06 37:24 1384:1320 35
05. UVC Graz 18 08 10 32:35 1472:1466 23
06. VBK Klagenfurt 18 06 12 25:41 1369:1522 21
07. VBC Weiz 18 06 12 21:40 1292:1377 18
08. SG VC/SV MusGym Salzburg 18 04 14 21:46 1297:1559 13
09. SG supervolley OÖ 18 04 14 21:46 1202:1448 11
10. UVC Ried im Innkreis (N) 18 03 15 13:49 1190:1497 08
Stand: Endstand. Quelle: volleynet[1]
Legende für Austrian Volley League
  • Qualifiziert für die Play-off Phase um den Meistertitel
  • Qualifiziert für die Austrian Volley League Hoffnungsrunde
  • (M) Österreichischer Meister 2015/16
    (N) Aufsteiger der Saison 2015/16
    Spiele im Detail [2]

    Meister-Play-off

    Setzliste für die Meister-Play-off
    1. SK Aich/Dob
    2. Hypo Tirol Volleyballteam
    3. SG Union Waldviertel
    4. SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys Wien
    5. UVC Graz
    6. VBK Klagenfurt

    Übersicht Meister-Play-off

      Viertelfinale (best of 5) Halbfinale (best of 5) Finale (best of 7)
                                                           
      1.  Aich/Dob          
       
      1.  Aich/Dob 3 3 3
      5.  Graz 0 1 0  
    4.  Amstetten 3 1 3 3
     
      5.  Graz 1 3 0 1  
      1.  Aich/Dob 1 1 3 0 0
      2.  Tirol 3 3 2 3 3
      3.  Waldviertel 3 3 3    
    6.  Klagenfurt 2 1 0  
    3.  Waldviertel 0 0 1
      2.  Tirol 3 3 3   Spiel um Platz 3 (best of 3)
    2.  Tirol
     
          3.  Waldviertel 2 1    
        5.  Graz 3 3    
    Endstand Playoff
    Pl. Mannschaft
    01. Hypo Tirol Volleyballteam
    02. SK Aich/Dob
    03. UVC Graz
    04. SG Union Waldviertel
    Legende für Austrian Volley League Meister-Play-off
  • Österreichischer Meister und Teilnahme am Volleyball Champions League 2016/17
  • Teilnahme am CEV-Pokal 2016/17
  • Teilnahme am Challenge Cup 2016/17
  • Teilnehmer an der MEVZA 2017/18: SK Aich/Dob und SG Union Waldviertel

    Viertelfinale

    Die Viertelfinal wurden in maximal fünf Spielen (best of 5) ausgespielt.[3]

    Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
    SK Aich/Dob ohne Spiel ins Semifinale
    22.02.2017 SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys UVC Graz 3:1 (23:25, 25:21, 25:15, 25:18)
    26.02.2017 SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys UVC Graz 1:3 (26:28, 23:25, 26:24, 23:25)
    01.03.2017 UVC Graz SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys 3:0 (25:16, 32:30, 25:21)
    04.03.2017 UVC Graz SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys 3:1 (25:18, 25:18, 13:25, 25:20)
    22.02.2017 SG Union Waldviertel VBK Klagenfurt 3:2 (25:19, 17:25, 25:19, 21:25, 15:13)
    25.02.2017 VBK Klagenfurt SG Union Waldviertel 1:3 (21:25, 25:22, 22:25, 21:25)
    01.03.2017 SG Union Waldviertel VBK Klagenfurt 3:0 (25:17, 25:16, 25:19)
    Hypo Tirol Volleyballteam ohne Spiel ins Semifinale

    Halbfinale

    Die Halbfinale wurden in maximal fünf Spielen (best of 5) ausgespielt.[3]

    Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
    11.03.2017 SK Aich/Dob UVC Graz 3:0 (25:17, 25:20, 25:14)
    25.03.2017 SK Aich/Dob UVC Graz 3:1 (22:25, 25:23, 25:21, 25:8)
    18.03.2017 UVC Graz SK Aich/Dob 0:3 (22:25, 17:25, 19:25)
    15.03.2017 Hypo Tirol Volleyballteam SG Union Waldviertel 3:0 (25:16, 25:19, 25:16)
    18.03.2017 SG Union Waldviertel Hypo Tirol Volleyballteam 0:3 (16:25, 23:25, 21:25)
    22.03.2017 Hypo Tirol Volleyballteam SG Union Waldviertel 3:1 (25:21, 21:25, 25:18, 25:17)

    Platzierungsspiele

    Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
    Spiel um Platz 1 (best of 7)[3]
    06.04.2017 SK Aich/Dob Hypo Tirol Volleyballteam 1:3 (22:25, 25:21, 17:25, 17:25)
    11.04.2017 Hypo Tirol Volleyballteam SK Aich/Dob 3:1 (25:18, 22:25, 25:10, 25:22)
    15.04.2017 SK Aich/Dob Hypo Tirol Volleyballteam 3:2 (20:25, 25:23, 18:25, 25:20, 15:12)
    18.04.2017 Hypo Tirol Volleyballteam SK Aich/Dob 3:0 (27:25, 25:17, 25:21)
    23.04.2017 SK Aich/Dob Hypo Tirol Volleyballteam 0:3 (21:25, 22:25, 18:25)
    Spiel um Platz 3 (best of 3)[3]
    01.04.2017 SG Union Waldviertel UVC Graz 2:3 (25:20, 26:28, 19:25, 25:23, 14:16)
    08.04.2017 UVC Graz SG Union Waldviertel 3:1 (26:24, 25:23, 21:25, 25:21)
    Spiel um Platz 5 (best of 3)
    02.04.2017 VBK Klagenfurt SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys 3:1 (25:23, 16:25, 25:19, 25:19)
    07.04.2017 SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys VBK Klagenfurt 3:0 (25:21, 25:16, 25:16)
    08.04.2017 SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys VBK Klagenfurt 3:0 (26:24, 25:23, 25:18)

    Hoffnungsrunde

    Abschlusstabelle
    Pl. Mannschaft Sp. S N Sätze Spiel-Pkt Punkte
    01. VBC Weiz 06 05 01 17:8 586:529 18
    02. UVC Ried im Innkreis 06 04 02 15:9 554:527 12
    03. SG supervolley OÖ 06 02 04 9:13 478:505 08
    04. SG VC/SV MusGym Salzburg 06 01 05 6:17 494:551 04
    Stand: Endstand. Quelle: volleynet[4]
    Legende für die Austrian Volley League Hoffnungsrunde
  • Qualifiziert für die Austrian Volley League Relegation
  • Abstieg in die 2. Bundesliga
  • Spiele im Detail [5]

    Spielstätten

    Verein Halle Kapazität
    SK Aich/Dob JUFA-Arena in Bleiburg 1000
    SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys Sporthalle Amstetten 375
    SG supervolley OÖ Sporthalle Enns 400
    UVC Graz BLUEBOX Graz k. A.
    Hypo Tirol Volleyballteam Universitätssporthalle Innsbruck k. A.
    VBK Klagenfurt Sportpark Klagenfurt 200
    UVC Ried Messehalle 18 in Ried im Innkreis k. A.
    SG VC MusGym Salzburg Musisches Gymnasium Salzburg k. A.
    SG Union Waldviertel Stadthalle Zwettl 350
    VBC Weiz ASKÖ-Halle in Eggenberg k. A.

    Die Meistermannschaft

    Hypo Tirol Volleyballteam

    Libero: 2. Brasilien  Lucas Provenzano de Deus (178, 1987)
    Aufspiel: 2. Osterreich  Michael Ermacora (196, 1996), 8. Osterreich  Alexander Tusch (189, 1992), 17. Turkei  Murat Yenipazar (193 1993)
    Angriff: 3. Slowakei  Štefan Chrtiansky junior (207, 1989), 7. Brasilien  Enrico Zappoli (–, 1995), 9. Estland  Martti Juhkami (195, 1988), 13. Osterreich  Michael Ladner (192, 1998), 15. Osterreich  Niklas Kronthaler (194, 1994), 16. Russland  Stanislav Masliev (200, 1993)
    Block: 1. Tschechien  Marek Beer (201, 1988), 11. Brasilien  Pedro Frances (208, 1989), 14. Brasilien  Douglas Duarte da Silva (203, 1983)
    Diagonal: 4. Polen  Jan Kròl (198, 1989), 6. Estland  Renee Teppan (–, 1993), 7. Osterreich  Michael Pichler (–, 2000), 18. Deutschland  Adrian Nachtway (–, 1999)
    Variabel: 12. Osterreich  Stefan Ralf Saurwein (184, 1997)
    Betreuer: Betreuer: Trainer: Osterreich  Daniel Gavan, Co-Trainer: Osterreich  Gerhard Bader, Sportdirektor: Osterreich  Štefan Chrtiansky, Physiotherapeut: Osterreich  Bernhard Höller, Manager: Osterreich  Hannes Kronthaler
    Anmerkung: Angabe der Spieler: Rückennummer, Spielername, in Klammern Größe und Jahrgang

    Quelle: volleynet[6]

    2. Bundesliga

    Modus

    2. Bundesliga

    In der 2. Bundesliga spielen die Vereine in einem Grunddurchgang um die ersten vier Plätze für die Qualifikation für die 2. Bundesliga Meisterrunde. Die letztplatzierten Teams spielen in einem Frühjahrsdurchgang um den Abstieg in die 3. Leistungsstufe.

    2. Bundesliga Nord

    Grunddurchgang

    Abschlusstabelle
    Pl. Mannschaft Sp. S N Sätze Spiel-Pkt Punkte
    01. Union VBC Steyr 16 14 02 43:18 1441:1272 40
    02. Hypo Tirol Volleyballteam II 16 12 04 40:16 1342:1141 37
    03. hotVolleys Wien II 16 09 07 36:25 1355:1303 31
    04. PSV VBG Salzburg 16 08 08 33:31 1421:1389 23
    05. VCA Amstetten NÖ II (C) 16 07 09 30:32 1347:1400 21
    06. Union Langenlebarn 16 07 v 09 27:35 1333:1365 20
    07. ATSV St. Valentin 16 06 10 29:36 1426:1493 20
    08. Sportunion St. Pölten 16 05 11 17:41 1202:1338 12
    09. TV Oberndorf 16 04 12 21:42 1297:1463 12
    Stand: Endstand. Quelle: volleynet[7]
    Legende für die 2. Bundesliga Nord, Grunddurchgang
  • Qualifiziert für die Austrian Volley League Relegation
  • ÖVV-Cup-Sieger 2016/17[8]
  • (C) ÖVV-Cup-Sieger 2015/16
    (N) Aufsteiger der Saison 2015/16
    Spiele im Detail [9]

    Frühjahrsdurchgang

    Abschlusstabelle
    Pl. Mannschaft Sp. S N Sätze Spiel-Pkt Punkte
    01. VCA Amstetten NÖ II 08 07 01 23:9 756:661 27
    02. Sportunion St. Pölten 08 07 01 22:11 732:664 19
    03. Union Langenlebarn 08 03 05 15:19 730:746 14
    04. TV Oberndorf 08 02 06 12:19 684:733 09
    05. ATSV St. Valentin 08 01 07 7:21 597:695 06
    Stand: Endstand. Quelle: volleynet[10]
    Legende für die 2. Bundesliga Nord, Frühjahrsdurchgang
  • Abstieg in die 3. Leistungsstufe
  • Spiele im Detail [11]

    2. Bundesliga Süd

    Grunddurchgang

    Abschlusstabelle
    Pl. Mannschaft Sp. S N Sätze Spiel-Pkt Punkte
    01. VCU Wiener Neustadt (U) 20 18 02 56:18 1775:1493 51
    02. SSV HIB Liebenau 20 17 03 54:23 1846:1616 49
    03. VC Hausmannstätten 20 14 06 46:21 1591:1399 43
    04. UVC Graz II 20 14 06 51:29 1854:1689 43
    05. VC Voitsberg 20 11 09 41:31 1630:1562 36
    06. SK Aich/Dob II 20 13 07 42:35 1686:1666 34
    07. VBC Weiz II 20 06 14 30:44 1583:1692 20
    08. VBK Klagenfurt II 20 05 15 20:49 1449:1628 16
    09. TSV Hartberg (U) 20 04 16 25:48 1529:1680 15
    10. VC Fürstenfeld (N) 20 04 16 21:50 1442:1671 13
    11. BSM Graz (U) 20 04 16 17:55 1406:1695 10
    Stand: Endstand. Quelle: volleynet[12]
    Legende für die 2. Bundesliga Süd, Grunddurchgang
  • Qualifiziert für die Austrian Volley League Relegation
  • Verein spielte nicht mehr im Frühjahrsdurchgang
  • (N) Aufsteiger der Saison 2015/16
    (U) Umsteiger der Saison 2015/16
    Spiele im Detail [13]

    Frühjahrsdurchgang

    Abschlusstabelle
    Pl. Mannschaft Sp. S N Sätze Spiel-Pkt Punkte
    01. VBC Weiz II 10 07 03 25:15 902:825 24
    02. VC Voitsberg 10 05 05 21:19 895:864 21
    03. TSV Hartberg 10 07 03 23:17 912:904 20
    04. SK Aich/Dob II 10 05 05 19:20 867:872 19
    05. VBK Klagenfurt II 10 04 06 18:20 819:829 15
    06. VC Fürstenfeld 10 02 08 11:26 750:851 06
    Stand: Endstand. Quelle: volleynet[14]
    Legende für die 2. Bundesliga Süd, Frühjahrsdurchgang
  • Abstieg in die 3. Leistungsstufe
  • Spiele im Detail [15]

    Relegation

    Modus

    2. Bundesliga Meisterrunde

    Die erstplatzierten Mannschaften der 2. Bundesliga spielen in der Meisterrunde um einen Platz für die Austrian Volley League Relegation um den Verbleib der Austrian Volley League 2017/18.

    Austrian Volley League Relegation

    Die ersten beiden Teams des Austrian Volley League Hoffnungsrunde nehmen an der Aufstiegsrunde teil, in der sie gegen die besten zwei Teams der 2. Bundesliga Meisterrunde um den Verbleib in der höchsten österreichischen Spielklasse kämpfen.

    2. Bundesliga Relegation

    In der 2. Bundesliga Relegation treffen Teams aus der Landesligen aufeinander. Sie spielen um den Aufstieg in die 2. Bundesliga 2018/19.

    2. Bundesliga Meisterrunde

    Abschlusstabelle
    Pl. Mannschaft Sp. S N Sätze Spiel-Pkt Punkte
    01. Hypo Tirol Volleyballteam II 14 10 04 35:17 1233:1047 30
    02. Union VBC Steyr 14 10 04 35:22 1286:1216 30
    03. VCU Wiener Neustadt 14 10 04 33:21 1255:1187 27
    04. hotVolleys Wien II 14 08 06 31:24 1215:1187 26
    05. SSV HIB Liebenau 14 07 07 27:32 1267:1324 19
    06. PSV VBG Salzburg 14 05 09 22:33 1186:1232 14
    07. UVC Graz II 14 03 11 23:36 1221:1333 13
    08. VC Hausmannstätten 14 03 11 16:37 1137:1244 09
    Stand: Endstand. Quelle: volleynet[16]
    Legende für die 2. Bundesliga Meisterrunde
  • keine Teilnahme an der Austrian Volley League Relegation
  • Teilnahme an der Austrian Volley League Relegation
  • Qualifiziert für die 2. Bundesliga der Saison 2017/18
  • Spiele im Detail [17]

    Austrian Volley League Relegation

    Spiele im Detail [18]
    Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
    20.04.2017 Union VBC Steyr (2BL) UVC Ried im Innkreis (1BL) 1:3 (25:19, 29:31, 17:25, 19:25)
    22.04.2017 UVC Ried im Innkreis (1BL) Union VBC Steyr (2BL) 3:0 (25:12, 25:18, 25:11)
    21.04.2017 VCU Wiener Neustadt (2BL) VBC Weiz (1BL) 0:3 (15:25, 22:25, 15:25)
    23.04.2017 VBC Weiz (1BL) VCU Wiener Neustadt (2BL) 3:0 (25:15, 25:15, 25:18)
    Legende: (1BL): 1. Bundesliga, (2BL): 2. Bundesliga

    2. Bundesliga Relegation

    Spiele im Detail [19]
    Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
    25.03.2017 SG VT Roadrunners Wien/Union Perchtoldsdorf (W) VCU Raika Kilb (NÖ) keine Information
    02.04.2017 VCU Raika Kilb (NÖ) SG VT Roadrunners Wien/Union Perchtoldsdorf (W) keine Information
    25.03.2017 VC Gratwein (St) VC Wolfurt (V) keine Information
    01.04.2017 VC Wolfurt (V) VC Gratwein (St) keine Information
    Legende: (NÖ): Niederösterreich, (St): Steiermark, (V): Vorarlberg, (W): Wien

    Einzelnachweise

    1. 2016/17, DenizBank AG Volley League Men: Grunddurchgang, Tabelle. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    2. 2016/17, DenizBank AG Volley League Men: Grunddurchgang, Ergebnisse. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    3. 1 2 3 4 2016/17, DenizBank AG Volley League Men: Meister-Play-off, Tabelle. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    4. 2016/17, DenizBank AG Volley League Men: Hoffnungsrunde, Tabelle. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    5. 2016/17, DenizBank AG Volley League Men: Hoffnungsrunde, Ergebnisse. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    6. 2016/17: Hypo Tirol Volleyballteam, Teamkader. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    7. 2016/17, 2. Bundesliga Nord Herren: Grunddurchgang, Tabelle. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    8. Volleyball, Austria, Austria Cup, Archive. In: flashscore.com. Abgerufen am 12. April 2018 (englisch).
    9. 2016/17, 2. Bundesliga Nord Herren: Grunddurchgang, Ergebnisse. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    10. 2016/17, 2. Bundesliga Nord Herren: Frühjahrsdurchgang, Tabelle. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    11. 2016/17, 2. Bundesliga Nord Herren: Frühjahrsdurchgang, Ergebnisse. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    12. 2016/17, 2. Bundesliga Süd Herren: Grunddurchgang, Tabelle. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    13. 2016/17, 2. Bundesliga Süd Herren: Grunddurchgang, Ergebnisse. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    14. 2016/17, 2. Bundesliga Süd Herren: Frühjahrsdurchgang, Tabelle. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    15. 2016/17, 2. Bundesliga Süd Herren: Frühjahrsdurchgang, Ergebnisse. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    16. 2016/17, 2. Bundesliga Herren: Meisterrunde, Tabelle. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    17. 2016/17, 2. Bundesliga Herren: Meisterrunde, Ergebnisse. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    18. 2016/17, 1. Bundesliga Herren: Relegation falsch. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.
    19. 2016/17, 2. Bundesliga Herren: Relegation. In: volleynet.at. Abgerufen am 12. April 2018.