unbekannter Gast
vom 30.01.2018, aktuelle Version,

Österreichischer Frauen-Fußballcup 1996/97

Österreichischer Frauen-Fußballcup 1996/97
Pokalsieger USC Landhaus (8. Titel)
Stadion Sportplatz Stattersdorf, St. Pölten-Stattersdorf, Niederösterreich
Mannschaften 21
Spiele 21
Tore 103   4,9 pro Spiel)
1995/96
1997/98

Der Österreichische Frauen-Fußballcup wurde in der Saison 1996/97 zum 23. Mal ausgespielt. Als ÖFB-Frauen-Cup wurde er vom Österreichischen Fußballbund zum fünften Mal durchgeführt. Den Pokal gewann zum achten Mal der USC Landhaus.[1]

Teilnehmende Mannschaften

Für den österreichischen Frauen-Fußballcup haben sich anhand der Teilnahme der Ligen der Saison 1996/97 folgende 21 Mannschaften, die nach der Saisonplatzierung der Frauen-Bundesliga 1995/96, der 2. Division Ost 1995/96 und der Regionalliga West 1995/96 geordnet sind, qualifiziert. Teams, die als durchgestrichen gekennzeichnet sind, nahmen am Wettbewerb aus diversen Gründen nicht am Wettbewerb teil oder sind zweite Mannschaften und spielten daher nicht um den Pokal mit. Weiters konnten noch der Landesmeister oder auch Vertreter der Saison 1995/96 teilnehmen.

Frauen-Bundesliga (6) Meister oder Meistervertreter
aus der Landesliga (5)
2. Division Ost (8) Regionalliga West (2)
Erläuterungen
Länderkürzel: (B): Burgenland, (K): Kärnten, (NÖ): Niederösterreich, (OÖ): Oberösterreich, (S): Salzburg, (ST): Steiermark, (T): Tirol, (V): Vorarlberg, (W): Wien; Vereins-Landes-Bewerbserfolg: (LM): Landesmeister, (Lx): x. Platz der Landesliga, (LN): Landesliga-Aufsteiger, (..-x): x Landesliga siehe Länderkürzel
Legende
(C) amtierender Cupsieger 1995/96
(A) Absteiger der Saison 1996/97
(N) Neuaufsteiger der Saison 1996/97

Turnierverlauf

1. Cuprunde

In der ersten Runde spielten die Vereine aus der 2. Division Ost, der Regionalliga West und die Landesligisten außer dem beodem Bundesliga-Absteitern First Vienna FC 1894 und SC Neunkirchen um die fünf Plätze des Achtelfinales, SV Neulengbach, ATSV Sattledt und RW Rankweil hatten ein Freilos. Es überraschte der steirische Landesligist ASV Hohenau/Raab mit einem 7:0-Kantersieg über den DFV Juwelen Janecka. Auch der klare 3:0-Auswärtssieg des USC Pilgersdorf beim SV Donau kam nicht gerade erwartet.

Datum Ergebnis
keine Angabe ASV Hohenau/Raab 7:0   DFV Juwelen Janecka
keine Angabe ESV Saalfelden-Harham 4:0   SV Horn
keine Angabe DFC Obersdorf 0:2   Innsbrucker AC
keine Angabe SV Donau 0:3   USC Pilgersdorf
keine Angabe SC Stattersdorf 1:3   ATSV Deutsch-Wagram
Freilos SV Neulengbach
ATSV Sattledt
RW Rankweil
 

Achtelfinale

Die Bundesligisten und die Bundesliga-Absteiger griffen erst in der zweiten Cuprunde ein. Der spätere Meister der 2. Division, der SV Neulengbach unterstrich in einem sicheren 4:1-Sieg über den Bundesligisten DFC Heidenreichstein seine Erstligatauglichkeit. Ein arges 0:7-Debakel musste der frühere Bundesligist SC Neunkirchen beim ESV Saalfelden-Harham hinnehmen. Bei den Neunkirchenerinnen, die im Frühjahr den Spielbetrieb einstellten, zeigten sich bereits erste Auflösungserscheinungen. Einen offenen Schlagabtausch lieferten sich der ATSV Deutsch-Wagram und die Vienna, bei dem die Niederösterreicherinnen mit 8:4 das bessere Ende für sich hatten.

Datum Ergebnis
keine Angabe ASV Hohenau/Raab 0:3   1. DFC Leoben
keine Angabe ESV Saalfelden-Harham 7:0   SC Neunkirchen
keine Angabe Innsbrucker AC 1:2   ASV Vösendorf
keine Angabe USC Pilgersdorf 0:4   Union Kleinmünchen
keine Angabe ATSV Deutsch-Wagram 8:4   First Vienna FC 1894
keine Angabe SV Neulengbach 4:1   DFC Heidenreichstein
keine Angabe ATSV Sattledt 0:4   ESV Südost Wien
keine Angabe RW Rankweil 0:4   USC Landhaus

Viertelfinale

Im Viertelfinale konnte der SV Neulengbach mit einem 1:0-Sieg beim ASV Vösendorf einen weiteren Bundesligisten aus dem Bewerb werfen. Der spätere Meister USC Landhaus und Vizemeister Union Kleinmünchen beeindruckten mit klaren Siegen.

Datum Ergebnis
keine Angabe ESV Saalfelden-Harham 1:4   1. DFC Leoben
keine Angabe ASV Vösendorf 0:1   SV Neulengbach
keine Angabe ATSV Deutsch-Wagram 0:7   Union Kleinmünchen
keine Angabe USC Landhaus 9:0   ESV SüdOst Wien

Halbfinale

Auch in den Semifinalis konnten Union Kleinmünchen und USC Landhaus sich sicher durchsetzen.

Datum Ergebnis
keine Angabe Union Kleinmünchen 4:1   SV Neulengbach
keine Angabe 1. DFC Leoben 2:6   USC Landhaus

Finale

Damit kam es im Finale, das in St. Pölten-Stattersdorf in Niederösterreich ausgetragen wurde, zum Aufeinandertreffen zwischen Meister USC Landhaus und Vizemeister Union Kleinmünchen. Die Linzerinnen wehrten sich nach Kräften, mussten sich aber letztlich mit 2:3 geschlagen geben und konnten letztlich den Double-Erfolg des USC Landhaus nicht verhindern.

Datum Ergebnis
keine Angabe USC Landhaus 3:2   Union Kleinmünchen

Einzelnachweise

  1. ÖFB, ÖFB Ladies CUP. In: oefb.at. Abgerufen am 8. Dezember 2017.