unbekannter Gast
vom 10.07.2017, aktuelle Version,

Österreichisches Kulturforum

Osterreich   Österreichisches Kulturforum
Österreichische Behörde
Staatliche Ebene Bund
Stellung der Behörde nachgeordnete Dienststelle
Aufsicht Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA)
Gründung verschiedene, seit 2001 einheitlich als Österreichisches Kulturforum benannt
Hauptsitz verschiedene, hauptsächlich an den Auslandvertretungen der Gaststädte angesiedelt
Behörden­leitung verschiedene, Beamte oder Vertragsbedienstete des höheren Dienstes
Website an der jeweiligen Auslandsvertretung oder eigene Website

Österreichisches Kulturforum (Eigenschreibung: austria kulturint) ist die zusammenfassende Bezeichnung von mehreren Kulturinstituten in verschiedenen Städten der Welt, die als untergeordnete Einrichtung vom Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA) betrieben werden. Deren Aufgabe ist der kulturelle und wissenschaftliche Dialog mit Künstlern und Wissenschaftlern des jeweiligen Gastlandes. Die jeweiligen Leiter haben diplomatischen Status.

Ein Kulturforum ist auf die spezifischen Anforderungen der jeweiligen lokalen Nutzer und Partner ausgerichtet und arbeitet inhaltlich eigenverantwortlich. Österreich wird durch das Kulturforum als moderne und weltoffene Kulturnation positioniert. Das internationale Netzwerk der österreichischen Auslandskultur besteht derzeit aus 29 Kulturforen in 27 Ländern.

Österreichische Auslandskulturpolitik

Grundsätze der österreichischen Auslandskulturpolitik:

  • Die österreichische Auslandskulturpolitik ist aktiv und gestaltend. Seit 2001 gilt das „AuslandskulturkonzeptNEU“ in dem die Aufgabe und Ziele der Auslandskulturpolitik formuliert werden. Da die Kultur Österreich die Chance weltweiter Wahrnehmung bietet, sollen, mittels kultureller Aktivitäten, internationale Momente der Aufmerksamkeit für Österreich geschaffen werden.
  • Die Ziele der österreichischen Auslandskulturpolitik sind deshalb:
    • Der Standort Österreich in Europa soll mit kulturellen Mitteln verständlich und wahrnehmbar gemacht werden.
    • Die internationalen Aktivitäten im Bereich Kunst, Kultur und Wissenschaft müssen um Bildungsprojekte ergänzt werden, denn der künftige europäische Wissensraum ist vom Gelingen der europäischen Bildungsvorstellungen abhängig.
    • Das Engagement für ein Europa der Vielfalt soll einem Übermaß an Identitätspolitik entgegensteuern, denn wie bereits Stefan Zweig formulierte, erlaube Österreich Patriot und Weltbürger zugleich zu sein.

Zudem werden die Ziele der österreichischen Auslandskulturpolitik durch folgende Aufgaben bestimmt:

  • Österreich will einen Beitrag leisten, dass Europa kultureller wird, denn die Stärken Europas liegen auch in seiner kulturellen Vielfalt.
  • Unsere Nachbarn sollen als Verbündete bei der Verwirklichung der Chancen des Kulturraumes Mitteleuropa gewonnen werden.
  • Südosteuropa soll in den kulturellen Dialog Europas voll integriert werde, damit in diesen Ländern die Stärkung der Zivilgesellschaft eine Stabilisierung erleichtert.
  • Der Dialog der Kulturen und Zivilisationen soll in konkreter Form gestärkt werden, denn Österreich hat historische Erfahrungen mit dem Kampf der Sprachen und Kulturen und mit totalitären Ideologien gemacht.

Liste der Österreichischen Kulturforen

Teilweise als Kulturinstitut gegründet oder als Kulturabteilung einer Österreichischen Botschaft eingerichtet, wurden alle Standorte im März 2001 in Kulturforum in der Landessprache des Gastlandes umbenannt. An diesen Namen direkt angehängt, jeweils hochgestellt, ist die Abkürzung der Stadt, in dem sich das Kulturforum befindet.

Staat Stadt Gründung Name in Landessprache Anmerkung
Serbien  Serbien Belgrad 2001 austrijski kulturni forum
Deutschland  Deutschland Berlin 1991 österreichisches kulturforumber
Schweiz  Schweiz Bern 2001 österreichisches kulturforum
Slowakei  Slowakei Bratislava 1990 rakúske kultúrne forúm
Belgien  Belgien Brüssel 2001 forum culturel autrichienbru, oostenrijks cultuurforumbru, österreichisches kulturforumbru [1]
Ungarn  Ungarn Budapest 1976 osztrák kulturális fórum
Rumänien  Rumänien Bukarest 1999 forumul cultural austriac
Turkei  Türkei Istanbul 1974 avusturya kültür ofisi
Agypten  Ägypten Kairo 1959 austrian cultural forum
Ukraine  Ukraine Kiew 1994 австрійський культурний форум
Polen  Polen Krakau 1990 austriackie forum kultury Zum Stand 26. Juni 2016 nicht auf der BMEIA-Website aufgelistet.
Slowenien  Slowenien Ljubljana
Laibach
1990 avstrijski kulturni forum
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich London 1956 austrian cultural forum
Spanien  Spanien Madrid 1992 foro cultural de austria
Italien  Italien Mailand 1993 forum austriaco di cultura
Mexiko  Mexiko Mexiko-Stadt 2002 foro cultural de austria
Russland  Russland Moskau 2001 Австрийский культурный форум в Москве[2]
Indien  Indien New Delhi 2007 austrian cultural forum
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten New York 1956 austrian cultural forumnyc Neubau von Raimund Abraham, eröffnet im Jahr 2002 während der Amtszeit des damaligen Leiters Christoph Thun-Hohenstein.[3]
Kanada  Kanada Ottawa 2001 austrian cultural forum
Frankreich  Frankreich Paris 1954 Forum Culturel Autrichien[4]
China Volksrepublik  Volksrepublik China Peking 2004 (中国)奥地利文化论坛 [Zhōngguó] Àodìlì wénhuà lúntán[5]
Tschechien  Tschechien Prag 1993 rakouské kulturní fórum
Italien  Italien Rom 1935 forum austriaco di cultura
Iran  Iran Teheran 1958 انجمن فرهنگی اتريش Das einzige Kulturforum, an dem auch Deutsch unterrichtet wird.
Israel  Israel Tel Aviv 2001
Japan  Japan Tokio 2001
Polen  Polen Warschau 1965 austriackie forum kultury
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Washington 2001 austrian cultural forumwas
Kroatien  Kroatien Zagreb 1974 austrijski kulturni forum

Siehe auch

  • Auflistung und Beschreibung der 27 Kulturforen in 29 Ländern auf der Website des BMEIA (Stand: 26. Juni 2016).

Einzelnachweise

  1. Website des Österreichischen Kulturforums Brüssel.
  2. Website des Österreichischen Kulturforums Moskau.
  3. Anne Midgette: A Quiet Cultural Force Leaves New York Richer as He Returns to Austria. In: New York Times, 30. August 2007, abgerufen am 26. Juni 2016.
  4. Accueil. In: Forum Culturel Autrichien. (austrocult.fr [abgerufen am 14. Februar 2017]).
  5. Website des Österreichischen Kulturforums Peking.