unbekannter Gast
vom 28.03.2018, aktuelle Version,

AVE Gruppe

AVE Energie AG Oberösterreich Umwelt GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1991 (Österreich), 2006, AVE Gruppe
Sitz Hörsching, Österreich
Leitung Helmut Burger
Mitarbeiter 3948 (2011/12)[1]
Umsatz 414,9 Mio. Euro (2011/12)[1]
Branche Entsorgungsdienstleistungen
Website www.ave.at

Das Unternehmen

Die AVE-Gruppe entstand mit der Diversifikationsstrategie des oberösterreichischen Energieversorgers Energie AG Oberösterreich (vormals OKA). Mit der Beteiligung an der Welser Abfallverwertungsgesellschaft m.b.H (kurz WAV) stieg die Oberösterreichische Kraftwerke AG (kurz OKA, heute Energie AG Oberösterreich) 1989 in den Bereich der Müllentsorgung ein. Anfang der neunziger Jahre formte die OKA mit der deutschen RWE Umwelt ein Joint Venture und begann operativ mit der Errichtung einer Kühlgeräte-Aufbereitung in Timelkam. Kurz danach wurde ein Mehrheitsanteil des privaten Entsorgungsunternehmens Kröpfel übernommen. Im Jahr 2002 übernahm die Energie AG den Hälfteanteil der RWE an der AVE und setzte als Alleingesellschaft eine Wachstums- und Internationalisiereungsstrategie um. Im Jahr 2006 wurde die AVE zur Zwischenholding AVE Energie AG Oberösterreich Umwelt GmbH, die alle Entsorgungstätigkeiten des Konzerns in insgesamt neun Ländern Zentral- und Osteuropas, von Österreich bis Moldawien, vereinte. Zu Spitzenzeiten beschäftigte die AVE insgesamt mehr als 5.200 Mitarbeiter an rund 160 Standorten.[1]

Die AVE-Tochter in Bayern wurde zum 26. September 2011 an die Heinz GmbH & Co. KG aus Moosburg veräußert.[2]

Aufgrund sich ändernder Rahmenbedingungen am Entsorgungsmarkt wurde 2012 ein „Strategie-Check“ für die AVE Gruppe gestartet, der schließlich zu Restrukturierungs- und Verkaufsmaßnahmen führte. Die AVE-Aktivitäten in Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Rumänien, Moldawien und der Ukraine wurden im Juni 2013 mitsamt der Namensrechte an die tschechische EP Industries, a.s. verkauft.[3][4] In den veräußerten Bereichen waren zu diesem Zeitpunkt etwa 3000 Mitarbeiter tätig.

Seit dem Verkauf ist die Energie AG Oberösterreich im Entsorgungsbereich nur mehr in Österreich und Südtirol tätig. Die verbliebenen Teile der AVE wurden im Oktober 2014 in Energie AG Oberösterreich Umwelt Service GmbH bzw. Energie AG Südtirol Umwelt Service GmbH umbenannt.[5]

Geschäftsfelder der AVE Gruppe

  • Kommunale Dienstleistungen

Abfalllösungen für Kommunen und Verbände, Abfallsammlung und -entsorgung, Reinigung von Straßen und öffentlichen Plätzen, Kanal- und Winterdienst

  • Abfallmanagement und -aufbereitung

Abfallkonzepte für Gewerbe und Industrie

  • Wertstoffmanagement und Rücknahmesysteme

Aufbereitung von Verpackungsmaterialien zu Wertstoffen für den Recyclingmarkt, Sammlung und Sortierung von Glas, Papier etc.

  • Gefährliche Abfälle und Industriereinigung

Entsorgung von Altölen, Farben und Lacken, Aufbereitung von Elektroalt- und Kühlgeräten, Rohr- und Tankreinigung

  • Baunaher Bereich, Altlasten und Reststoffmanagement

Planung, Finanzierung und Abwicklung von Altlastensanierungsprojekten

  • Tierkörperverwertung und biogene Abfälle

Entsorgung und Verwertung von tierischen Abfällen und Speiseresten

  • Internationaler Anlagenverbund
  • 3 Thermische Anlagen
  • 15 Mechanische Aufbereitungsanlagen
  • 37 Deponien
  • Weitere Anlagen, z. B. Kühlgeräteaufbereitungsanlage, Altreifenaufbereitungsanlage, Kompostieranlagen, Pelletierungsanlage
  Commons: AVE (holding)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 Geschäftsbericht der Energie AG Oberösterreich 2011/2012 3,5 MB, news.energieag.at
  2. Heinz übernimmt AVE Bayern 26. September 2011, abgerufen am 20. Jänner 2016.
  3. Verkauf AVE-CEE an tschechische EP Industries fixiert news.energieag.at, 19. Juni 2013, abgerufen am 19. Jänner 2016.
  4. AVE-Verkauf ist abgeschlossen (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.industriemagazin.at Industrie Magazin, 13. November 2013, abgerufen am 7. März 2014.
  5. Planergebnis im Geschäftsjahr 2013/2014 übertroffen news.energieag.at, 19. Dezember 2014, abgerufen am 19. Jänner 2016.