Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 22.11.2019, aktuelle Version,

Albert Hofer

Albert Hofer (2017)

Albert Hofer (* 19. März 1957 in Lustenau) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP). Er war von 1999 bis 2019 Abgeordneter zum Vorarlberger Landtag.

Ausbildung und Beruf

Albert Hofer wurde am 19. März 1957 als Sohn von Albert und Lydia Hofer in der Marktgemeinde Lustenau geboren. Er besuchte die Volksschule in Lustenau-Rheindorf und das Privatgymnasium Mehrerau in Bregenz, wo er im Jahr 1975 maturierte. Anschließend studierte Hofer von 1975 bis 1980 Betriebswirtschaftslehre an der Universität Innsbruck und schloss sein Studium im Jahr 1980 mit dem akademischen Grad Magister rerum socialium oeconomicarumque (Mag. rer.soc.oec), also als Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, ab.

Direkt nach Beendigung seines Studiums wurde Albert Hofer Sekretär des ÖVP-Landtagsklubs im Vorarlberger Landtag. Im Jahr 1991 stieg er zum Klubdirektor des ÖVP-Landtagsklubs auf. 1992 wurde er in den Landesdienst aufgenommen, seit 1993 ist er Beamter des Landes Vorarlberg und trägt den Amtstitel Hofrat.

Politischer Werdegang

Parteimitglied der Österreichischen Volkspartei wurde Albert Hofer im Jahr 1980 durch den Beitritt zum Österreichischen Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbund (ÖAAB), einer Teilorganisation der ÖVP. Im selben Jahr wurde er Mitglied der ÖVP-Bezirksleitung im Bezirk Dornbirn sowie Mitglied der Landesparteileitung der Vorarlberger Volkspartei. Das erste Wahlmandat übernahm Albert Hofer am 10. Mai 1985, als er nach der Gemeindevertretungswahl Mitglied der Lustenauer Gemeindevertretung wurde. 1993 bis 1995 war er nur mehr Ersatzmitglied der Gemeindevertretung, ebenso seit der Gemeindevertretungswahl im Jahr 2000.

Am 20. Oktober 1999 wurde Albert Hofer nach der Landtagswahl in Vorarlberg 1999 erstmals als Abgeordneter des Wahlbezirks Dornbirn im Vorarlberger Landtag angelobt. Er folgte dabei als Nachrückerkandidat auf Landesrat Manfred Rein nach. In der Folge wurde Hofer bei den Landtagswahlen 2004, 2009 und zuletzt 2014 jeweils wiedergewählt. Im Landtag der 30. Legislaturperiode war er Bereichssprecher des ÖVP-Landtagsklubs für Wohnbau und Wohnbauförderung sowie Finanzen.

Nach der Landtagswahl 2019 schied er aus dem Landtag aus.[1]

Privatleben

Albert Hofer ist verheiratet mit Christine und lebt in Lustenau und ist Vater von zwei Töchtern und einem Sohn.

Commons: Albert Hofer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Vorarlberger Landtag verabschiedet scheidende Abgeordnete. In: VOL.at. 30. Oktober 2019, abgerufen am 22. November 2019.