Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 21.06.2019, aktuelle Version,

Albert Wurzer

Albert Wurzer (* 11. Januar 1960 in St. Lorenzen) ist ein italienischer Politiker der Südtiroler Volkspartei (SVP).

Biographie

Der aus St. Lorenzen stammende Wurzer absolvierte 1979 die Matura an der Lehranstalt für kaufmännische Berufe in Bruneck. Daraufhin studierte er von 1982 bis 1989 an der Universität für Bodenkultur in Wien Landwirtschaft mit Spezialisierung in Agrarökonomik. Er schloss das Studium als Diplom-Ingenieur mit der Arbeit Aufbau eines computergestützten Marketing-Informationssystems: ein Fallbeispiel aus dem Pflanzenschutzbereich ab.[1] 1991 erkannte die Universität Florenz die Gleichwertigkeit dieses Abschluss mit der laurea in scienze e tecnologie agrarie an, wodurch er in Italien zum dottore agronomo wurde. Von 1999 bis 2013 war er Ressortdirektor der Südtiroler Landesverwaltung mit der zeitweisen Zuständigkeit für die Bereiche Landwirtschaft, Tourismus, Urbanistik und Landschaftsschutz, land-, forst- und hauswirtschaftliche Berufsbildung, Informationstechnik, Grundbuch und Kataster sowie Vermögensverwaltung. Im Auftrag der Südtiroler Landesregierung war er Mitglied der Verwaltungsräte der Südtiroler Informatik AG (2004–2009) und der Brennercom AG (2006–2009). Des Weiteren ist bzw. war er Mitglied in zahlreichen Fachkommissionen. Von 2006 bis 2009 war er Mitglied in der Bezirksleitung der SVP Pustertal und seit 2009 Bezirksobmann derselben. Bei den Landtagswahlen 2013 erreichte er mit 6998 Vorzugsstimmen den Einzug in den Südtiroler Landtag und damit gleichzeitig den Regionalrat Trentino-Südtirol.[2] Im Vorfeld der Landtagswahlen 2018 verzichtete er auf eine erneute Kandidatur und kehrte in der Folge als Beamter in den Landesdienst zurück.

Einzelnachweise

  1. Diplomarbeit von Albert Wurzer (Universität für Bodenkultur Wien, 1988)
  2. Die 35 neuen Landtagsabgeordneten im Überblick. Südtirol Online (stol.it), 28. Oktober 2013, archiviert vom Original am 31. Oktober 2013; abgerufen am 23. November 2013.