unbekannter Gast
vom 26.09.2017, aktuelle Version,

Albert von Bülow

Ernst Friedrich Albert von Bülow (* 15. August 1829 in Berlin; † 9. Mai 1892 ebenda) war ein preußischer Generalmajor.

Leben

Herkunft

Albert entstammte dem mecklenburgischen Uradelsgeschlecht von Bülow. Er war der zweitälteste Sohn des preußischen Geheimen Legationsrates Friedrich Karl von Bülow (1789−1853) und dessen Ehefrau Pauline, geborene von Carlowitz.

Militärkarriere

Bülow trat am 22. April 1847 als Fähnrich in das 1. Garde-Regiment zu Fuß der Preußischen Armee ein. Dort erhielt er am 10. Mai 1849 das Patent als Sekondeleutnant und absolvierte von 1852 bis 1855 die Allgemeine Kriegsschule.

Im weiteren Verlauf seiner Militärkarriere kommandierte Bülow vom 13. Mai 1880 bis zum 15. Mai 1885 das 2. Magdeburgische Infanterie-Regiment Nr. 27 und wurde anschließend als Generalmajor mit der gesetzlichen Pension zur Disposition gestellt.

Familie

1866 heiratete er in Gnemern Marie Friederike Emilie Karoline Freiin von Meerheimb (1835–1925). Aus dieser Ehe gingen die Tochter Elisabeth und die drei Söhne Friedrich, Jaspar und Rudolf hervor.[1]

Ehrungen

Der Kapellen-Verein errichtete ihm in Berlin eine Gedenktafel, da er den Bau der dortigen Friedenskirche erfolgreich geleitet hatte.[2]

Literatur

  • Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser. 41. Jg., 1942, S. 68.
  • Offizier-Stammliste des Königlich Preussischen 3. Garde-Regiments zu Fuss. Von 1860 bis 1910. Verlag Gerhard Stalling, Oldenburg 1910, S. 29.

Einzelnachweise

  1. Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser. 41. Jg., 1942, ZDB-ID 134442-0, S. 68.
  2. Gedenktafel in Berlin