unbekannter Gast
vom 24.01.2018, aktuelle Version,

Alex Gruber

Alex Gruber
Nation Italien  Italien
Geburtstag 21. Dezember 1992
Geburtsort Bozen
Größe 176 cm
Gewicht 72 kg
Karriere
Disziplin Einsitzer
Verein ASV Villanders
Nationalkader seit 2009
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 2 × 2 × 1 ×
Europameisterschaften 1 × 1 × 1 ×
Junioren-WM 1 × 1 × 0 ×
Junioren-EM 1 × 0 × 0 ×
 Naturbahnrodel-Weltmeisterschaften
0Gold0 Vatra Dornei 2017 Einsitzer
0Silber0 St. Sebastian 2015 Einsitzer
0Bronze0 Deutschnofen 2013 Einsitzer
0Silber0 Vatra Dornei 2017 Mannschaft
0Gold0 Deutschnofen 2013 Einsitzer
 Naturbahnrodel-Europameisterschaften
0Silber0 St. Sebastian 2010 Mannschaft
0Gold0 Passeier 2016 Mannschaft
0Gold0 Umhausen 2014 Mannschaft
 Naturbahnrodel-Junioren-WM
0Silber0 Deutschnofen 2010 Einsitzer
0Gold0 Latsch 2012 Einsitzer
 Naturbahnrodel-Junioren-EM
0Gold0 Laas 2011 Einsitzer
Platzierungen im Naturbahnrodel-Weltcup
 Debüt im Weltcup 10. Januar 2010
 Weltcupsiege 4
 Gesamtweltcup ES 3. (2011/2012)
Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einsitzer 4 8 8
letzte Änderung: 09 Februar 2017

Alex Gruber (* 21. Dezember 1992 in Bozen) ist ein italienischer Naturbahnrodler. Er stammt aus Villanders in Südtirol und startet seit der Saison 2009/2010 im Weltcup. Sein bisher größter Erfolg war der Weltmeistertitel im Herren Einsitzer. Zu den weiteren größten Erfolgen gehören neben je vier Weltcupsiegen je ein Juniorenwelt- und Europameistertitel im Herren Einsitzer, ein Weltmeistertitel im Mannschaftswettbewerb und je eine Silbermedaille und Bronzemedaille im Einsitzer bei Weltmeisterschaften.

Karriere

Im frühen Kindesalter konnte er bereits in der Familie zusammen mit seinen Brüdern das Rodeln lernen. Im Jahr 2002 betrieb er das Sportrodeln, im Jahr 2004 wechselte er jedoch zur Naturbahn und konnte bereits in den Jugendkategorien sämtliche Rennen gewinnen. Gruber startete in der Saison 2006/2007 erstmals im Intercontinentalcup und erreichte im nächsten Winter sein erstes Top-10-Ergebnis. Währenddessen wurde er auch Mitglied des Landeskaders. In der Saison 2008/2009 fuhr er in allen fünf Rennen auf das Podest und gewann zwei davon, womit er sich überlegen den Sieg in der IC-Cup-Gesamtwertung sicherte und den Aufstieg in das italienische Nationalteam schaffte.

Seit der Saison 2009/2010 startet Gruber im Weltcup. Sein erstes Rennen am 10. Januar 2010 in Umhausen beendete er an siebenter Position. Eine Woche später nahm er an der Europameisterschaft 2010 in St. Sebastian, seinem ersten Titelkampf in der Allgemeinen Klasse, teil und verfehlte die Bronzemedaille im Einsitzer nur um drei Hundertstelsekunden. Zusammen mit Renate Gietl, Patrick Pigneter und Florian Clara gewann er im Team Italien I die Silbermedaille im Mannschaftswettbewerb. Im Weltcup erzielte er nach zwei weiteren Top-10-Ergebnissen mit Rang drei beim Saisonfinale in Garmisch-Partenkirchen seine erste Podestplatzierung, womit er Neunter im Gesamtklassement wurde. Ende Januar erzielte Gruber bei der Juniorenweltmeisterschaft in Deutschnofen den zweiten Platz im Einsitzer hinter seinem Landsmann Hannes Clara. Im Intercontinentalcup erreichte er in diesem Winter mit zwei Siegen den zweiten Gesamtrang hinter seinen Bruder Florian Gruber.

In der Saison 2010/2011 während des Weltcuprennens in Gsies startete Gruber mit einer Schulterverletzung. An der Weltmeisterschaft 2011 in Umhausen nahm Gruber nicht teil da er sich knapp nicht qualifizieren konnte. Bei der Junioreneuropameisterschaft 2011 in Laas gewann Gruber die Goldmedaille im Einsitzer. Beim Weltcuprennen in Unterammergau konnte er überraschend seinen ersten Sieg vor Landsmann Anton Blasbichler in einen Hundertstelkrimi gewinnen und beim darauffolgenden Saisonfinale in Olang wurde er Vierter, womit er Platz zwölf im Gesamtweltcup belegte.

In der Weltcupsaison 2011/2012 stand Gruber zweimal auf dem Podest, als Zweiter beim Auftaktrennen in Latzfons und als Dritter beim Saisonfinale in Umhausen. Weitere zweimal verpasste er als Vierter das Podest nur knapp. Mit diesen Resultaten erreichte er hinter Patrick Pigneter und Hannes Clara den dritten Platz im Gesamtweltcup. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2012 in Latsch gewann Gruber wie im Vorjahr bei der Junioren-EM die Goldmedaille im Einsitzer.

In die darauffolgende Saison startete Gruber mit einer Schulterluxation. Nachdem diese einigermaßen verheilt wurde trat er bei den Weltcuprennen wieder an. Außer einem zweiten Platz beim Weltcuprennen in Kindberg konnte er jedoch keine weiteren Podestplatzierungen erzielen. Bei der Weltmeisterschaft in Deutschnofen konnte er jedoch den 3. Platz erzielen und im Mannschaftsbewerb gewann er mit dem Italienischen Team die Weltmeisterschaft.

In der Saison 2013/2014 konnte er im Weltcup zwei Mal auf das Podest fahren. Bei den Europameisterschaften in Umhausen wurde er ebenfalls Drittplatzierter. Beim Weltcuprennen in Olang verletzte sich Gruber beim offiziellen Training. Nach einer wiederholten Schulterluxation und zwei Schnittwunden musste er die Saison frühzeitig beenden. Zwei Monate später wurde er an der Schulter operiert und konnte somit die gesamte Vorbereitungszeit dem Muskelaufbau widmen.

Während der Weltcupsaison 2014/2015 begann Gruber ein Studium im Bereich Holzbau an der Fachhochschule Salzburg. Die Saison war für ihn sehr erfolgreich da er bei nahezu jedem Rennen auf das Podest fuhr. In Deutschnofen konnte er außerdem seinen zweiten Weltcupsieg feiern. Bei den Weltmeisterschaften in St. Sebastian konnte er sich auch noch als Vizeweltmeister krönen. Schlussendlich wurde er auch zweiter im Gesamtweltcup hinter seinen Landsmann Patrick Pigneter.

Die Saison 2015/2016 war wie die vorherige Saison wieder von vielen Podestplatzierungen gefüllt. In Deutschnofen konnte er seinen Vorjahressieg wiederholen. Die meisten Zweikämpfe lieferte er sich mit seinen Teamkollegen und mit der Österreichischen Konkurrenz. Bei der Europameisterschaft in Passeier verpasster er den dritten Platz knapp. Nach mehreren Podestplätzen konnte er sich wie in der Saison zuvor wieder über den zweiten Platz im Gesamtweltcup freuen.

In der Weltcupsaison 2016/2017 wurden durch den internationalen Verband FIL neue Regeln zwecks Sportgerät eingeführt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Materialumstellung konnte sich Gruber jedoch wieder etablieren und zum nun dritten Mal in Folge das Weltcuprennen in Deutschnofen für sich entscheiden. Bei seiner dritten Weltmeisterschaft in Rumänien wurde dem Veranstalter hohen Temperaturen und Regen zum Verhängnis. Nach dem ersten Wertungslauf konnte sich Gruber klar in Führung setzen. Am folgenden Tag wurden die zwei vorgesehenen Wertungsläufe abgesagt, was für Gruber den Weltmeistertitel zur Folge hatte. Bei den Kampf um den Gesamtweltcup konnte Gruber, nach dem Sieg in Deutschnofen, zwei mal 2. Platz in Moskau und 2 mal 3. Platz in Latsch und Umhausen, den 3. Platz hinter Kammerlander und Pignerter erreichen.

Erfolge

Weltmeisterschaften

Europameisterschaften

Juniorenweltmeisterschaften

Junioreneuropameisterschaften

Gesamtweltcup

  Commons: Alex Gruber  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien