Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 11.10.2019, aktuelle Version,

Alfred Grünfeld

Alfred Grünfeld 1906

Alfred Grünfeld (* 4. Juli 1852 in Prag; † 4. Januar 1924 in Wien) war ein österreichischer Pianist, Komponist und Musikpädagoge.

Leben

Grab von Alfred Grünfeld und seiner Schwester Emma

Grünfeld war der Sohn eines Lederhändlers. Er erhielt seinen ersten Musikunterricht schon mit vier Jahren.

Alfred Grünfeld studierte bei Josef Krejčí am Prager Konservatorium und bei Theodor Kullak und J. T. Hoyer an der Neuen Akademie der Tonkunst in Berlin. 1873 ging er nach Wien, wo er den Titel „Kammervirtuose“ erlangte und als Professor am dortigen Neuen Wiener Konservatorium wirkte. Er unternahm zahlreiche Konzertreisen durch Europa und die USA. Bekannt ist er vor allem durch den Vortrag seiner Konzertparaphrasen[1] von Strauss-Walzern. Johann Strauss (Sohn) widmete ihm seinen Frühlingsstimmenwalzer Op. 410.

Am bekanntesten ist wohl seine Konzertparaphrase über Johann Straußsche Walzermotive „Soirée de Vienne“, Op. 56, die auch heute noch gerne im Konzertsaal zum erklingen gebracht wird und durch die prunkvoll-virtuose Ausschmückung des Werkes dem Pianisten einiges an Fingerfertigkeit abverlangt.

Sein Bruder Heinrich Grünfeld (1855–1931) war ebenfalls ein bekannter Komponist und Cellist. Seine Nichte Erna Grünfeld unterrichtete Klavier am Prager Konservatorium, zu ihren Schülern gehörte Ivan Moravec.

Er ruht in einem Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 32 C, Nummer 2). Im Jahr 1925 wurde in Wien-Alsergrund (9. Bezirk) die Alfred-Grünfeld-Gasse nach ihm benannt. Oberhalb von Baden bei Wien erinnert im Wienerwald an der Alfred Grünfeld-Ruhe eine 1991 neu errichtete Gedenktafel an ihn. Diese, dem häufigen Gast Badens gewidmete Tafel war 1938 aus politischen Gründen zerstört worden.

Werke (Auswahl)

Werke für Klavier

  • Tanz-Arabeske f. Pianoforte comp. v. Alfred Grünfeld. Op. 41
  • Romanze f. d. Pianoforte comp. v. Alfred Grünfeld. Op. 42.
  • Romance Op. 45, No. 1 (1896).
  • Ungarische Fantasie: mit Benutzung von Nationalmotiven. Op. 55 (1912)
  • Soirée de Vienne: Konzertparaphrase über Johann Straußsche Walzermotive (aus „Fledermaus“ u. a.). Op. 56.
  • Walzer-Paraphrase über „Frühlingsstimmen Op. 410“ von Johann Strauss.
  • Kaiser-Walzer (eingespielt von Konstantin Scherbakov (EMI))

Oper und Operette

Gedenktafel für Alfred Grünfeld

Ehrungen

Literatur

Einzelnachweise

  1. Jean-Pierre Thiollet: 88 notes pour piano solo. Neva Editions, 2015, S. 172, ISBN 978-2-3505-5192-0.
  2. Local-Nachrichten. (…) Akademie Wilbrandt-Baudius-Grünfeld. In: Badener Zeitung, Nr. 9/1900, 31. Jänner 1900, S. 3, unten links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/bzt
  3. Jahrbuch für die Geschichte des Protestantismus in Österreich. Festgabe für Wilhelm Kühnert. Band 96, 1/3. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 1980, ISSN 1013-6991, S. 62.
  4. Lokal-Nachrichten. (…) Personalnachricht. In: Badener Zeitung, Nr. 81/1916, 7. Oktober 1916, S. 2, unten rechts. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/bzt.
  5. Hanns Jäger-Sunstenau, Karl Uhlirz: Die Ehrenbürger und Bürger ehrenhalber der Stadt Wien. Im Gedenken an den österreichischen Historiker Karl Uhlirz, 1889–1903 Direktor des Wiener Stadtarchivs, gestorben 1914 als Universitätsprofessor in Graz. Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, Band 23. Deuticke, Wien 1992, ISBN 3-7005-4629-7, S. 61.

Hörbeispiel