unbekannter Gast
vom 15.05.2018, aktuelle Version,

Alina Fritsch

Alina Fritsch (* 1990 in Wien[1]) ist eine österreichische Schauspielerin. Seit 2014 ist sie Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater.

Leben

Alina Fritsch wurde als Tochter der Schauspielerehepaares Regina Fritsch und Ulrich Reinthaller geboren.[2][3] Nach dem Besuch der American International School Vienna von 1995 bis 2009, welche sie mit dem International Baccalaureate Diploma abschloss, studierte sie von 2010 bis 2013 an der University of Warwick englische Literatur und Schriftstellerei (English Literature and Creative Writing, Abschluss mit BA (Hons) degree).[4] Nebenbei nahm sie privaten Schauspielunterricht.[5]

Ihr Debüt feierte sie im Jahr 2013 bei den Festspielen Reichenau in Der einsame Weg von Arthur Schnitzler. 2014 war sie bei den Festspielen in der Regie ihrer Mutter in der Titelrolle in Effi Briest zu sehen.[2] Seit der Saison 2014/15 ist sie Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater.[6] Im Akademietheater trat sie in der Rolle der Gerda in Die Schneekönigin auf und stand in Das Konzert von Hermann Bahr in der Rolle der Eva Gerndl gemeinsam mit ihrer Mutter auf der Bühne.[7] Im Sommer 2015 verkörperte sie bei den Festspielen Reichenau in Der Alpenkönig und der Menschenfeind Rappelkopfs Tochter Malchen.[8] 2016 war sie in Reichenau als Christine in Liebelei zu sehen, am Burgtheater spielte sie in Pension Schöller die Rolle der Ida. Außerdem stand sie für Dreharbeiten der fünften Staffel der ORF-Fernsehserie Schnell ermittelt vor der Kamera.[4] Im Jänner 2017 feierte sie mit dem Stück Oberösterreich von Franz Xaver Kroetz in der Rolle der Anni an der Seite von Christoph Radakovits als Heinz Premiere, im November 2017 in der Rolle der Sofie in der Bühnenfassung von Willkommen bei den Hartmanns.[9][10][11]

Filmografie (Auswahl)

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Alina Fritsch auf Cast Forward. Abgerufen am 1. April 2015.
  2. 1 2 orf.at - Intermezzo - Künstlerinnen und Künstler im Gespräch - Alina Fritsch. Artikel vom 23. November 2014, abgerufen am 1. April 2015.
  3. diepresse.com: Talent liegt in der Familie. Artikel vom 15. Mai 2018, abgerufen am 15. Mai 2018.
  4. 1 2 Alina Fritsch auf CASTFORWARD. Abgerufen am 28. Oktober 2016.
  5. Alina Fritsch: „Groupie mit Irrsinn und Power“. In: diepresse.com vom 10. Jänner 2015, abgerufen am 1. April 2015.
  6. Burgtheater: SchauspielerInnen 2014/15. Abgerufen am 1. April 2015.
  7. Regina Fritsch und ihre Tochter Alina stehen in Wien gemeinsam auf der Bühne. In: Kurier vom 5. Februar 2015, abgerufen am 1. April 2015.
  8. Kurier: Der Menschenfeind und sein Jausengegner. Artikel vom 5. Juli 2015, abgerufen am 13. August 2015.
  9. WIEN / Vestibül des Burgtheaters: OBERÖSTERREICH von Franz Xaver Kroetz. Abgerufen am 21. Jänner 2017.
  10. diepresse.com: Die Siebzigerjahre oder: Leises Lachen mit Kroetz. Artikel vom 21. Jänner 2017, abgerufen am 21. Jänner 2017.
  11. „Willkommen bei den Hartmanns“ im Akademietheater bejubelt. Artikel vom 19. November 2017, abgerufen am 20. November 2017.