Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 17.08.2019, aktuelle Version,

Alois Neuhold

Alois Neuhold (2012)

Alois Neuhold (* 19. April 1951 in Eggersdorf bei Graz) ist ein zeitgenössischer Maler und Objektkünstler. Er signiert seine Werke mit Neuvalis.

Leben und Bedeutung

Alois Neuhold studierte zunächst von 1970 bis 1976 katholische Theologie in Graz und wirkte anschließend als Priester in Göss (Gemeinde Leoben). Im Jahr 1978 begann er das Studium der Graphik an der Akademie der bildenden Künste Wien, das er im Jahr 1982 abschloss. Im Jahr 1979 wurde er vom Priesteramt suspendiert. 1986 wurde er mit dem Kunstförderungspreis der Stadt Graz ausgezeichnet, ein Jahr später veröffentlichte er als Manifest I „Adwänd, Adwänd, die Hirschkuh brennt“ und in den Jahren 2011/2012 als Manifest II „Weit hinter den Welthintertüren: Bildgruben gegen die Überschnelle – gegen Zeitverdünnung und Größenwahn – Leibwärtspfade – Erdwärtsbilder – Narrenkappen für das Heilige“. Beide Manifeste können als Kommentare zu seinem künstlerischen Werk aufgefasst werden.

Das umfassende Werk Neuholds lässt sich aufgrund seiner Eigenständigkeit nur mit Mühe einer Schule oder Richtung zuordnen. Nach Abschluss des Studiums an der Akademie der bildenden Künste fand er Anschluss an die „Neue Malerei“ und beteiligte sich an maßgeblichen Ausstellungen, sodass sein Werk auch in den darauffolgenden Jahren dieser Richtung zugeordnet wurde.[1] Neuholds Schaffen bewegt sich auf unterschiedlichen Gebieten: Malerei auf verschiedenen Bildträgern, Druckgrafiken vor allem in den frühen 80er-Jahren, Zeichnungen und Tuschearbeiten, Reliefbilder seit 1983 und schließlich plastische Bilder und Interventionen im öffentlichen Raum. Über weite Strecken seines Werkes ist es für Neuhold kennzeichnend, dass er Malerei und plastisches Arbeiten miteinander verbindet.

Neuhold bezeichnet sein künstlerisches Tun als „Verdichtung auf kleinstem Raum“, „Energiebündelung“, „Farbverdichtung“, und als „Leibwerdung des Lichtes“.[2]

Erwähnenswert ist die Titelgebung, die seine Werke auf poetische Weise sowohl erläutert als auch verrätselt.

Alois Neuhold lebt und arbeitet in Sankt Georgen an der Stiefing, Steiermark.

Einzelausstellungen (Auswahl)

Das Lied vom Modersüßlein oder: Mitten im Leben schmeckt der Tod nach Dir. Acryl, Sägemehl, Holz, Karton 1988
  • 1984: Wien, Galerie Ariadne, „Gut, daß niemand greist, daß ich Apfelbummel eiss“
  • 1986: Wien, Galerie Ariadne, „Adwänd, Adwänd, die Hirschkuh brennt“
  • 1987: Graz, Neue Galerie, „Die Brunnencelli Deiner Traurigkeit“
  • 1994: Graz, Galerie Schafschetzy, „Der Wasserläuter von Fidel Mur“
  • 1998: Graz, Galerie Schafschetzy, „Hoch vom Gamsbärt an wo der Farbpock schreit“
  • 2001: Graz, Künstlerhaus, „Der Bilderspinner von St. Morgen“
  • 2005: Graz, Kulturzentrum bei den Minoriten, „Wenn Dir die Welt einsteint“
  • 2012: Graz, Kulturzentrum bei den Minoriten, „steirischer herbst 2012“. „Nicht von hier“, Retrospektive mit Katalogbuch[3]
  • 2016: Graz, Hofgalerie im Steiermarkhof „Von Angesicht zu Angesicht – Gegenbilder zur flimmerschnellen Bilderschwemme mit ihren verhüllenden Wohlstandsgesichtern: Antlitz – Augen-Blicke – angeblickt werden“[4]

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

Sonnenschellenmensch sammelt Sonnenstrahlenschellen schnell. Acryl, Karton, 2009
  • 1981: Graz, Neue Galerie, „Neue Malerei in Österreich II“
  • 1983 – 1988: „Junge Künstler aus der Steiermark“ (Bohatsch, Brandl, Klinkan, Mosbacher, Neuhold, Priesch, Schmalix, Wiedner, Wurm), Wanderausstellung durch zahlreiche Länder Europas: I, DK, B, D, F, YU, L, TR, N, IRL, BG, DDR, P, E
  • 1984: Graz, Neue Galerie und Künstlerhaus (steirischer herbst); Wien, Secession; Bochum, Kunstmuseum; „Neue Wege des plastischen Gestaltens in Österreich“
  • 1985: Baden-Baden, 4. Biennale der Europäischen Graphik
    Zagreb, Galerija grada Zagreba; Ljubljana, Moderna galerija; Beograd, Muzej savramene umetnosti Beograd; „Neue Kunst aus Österreich“
  • 2015: Graz, Kulturzentrum bei den Minoriten, „reliqte reloaded: Zum Erbe christlicher Bildwelten heute“. Neuholds Beitrag: „Aus dem Küchenschrank Gottes – Unnützbarkeitsgefäße für die Nützbarkeit einer himmlischen Hochzeit“[5]
  • 2017: Graz, Kulturzentrum bei den Minoriten, „VULGATA, 77 Zugriffe auf die Bibel“[6]
  • 2018: Graz, Kunsthaus, „Glaube Liebe Hoffnung“

Öffentliche Aufträge (Auswahl)

  • 1991 – 1993: Kapelle Dörfla, 8 Betonglasfenster, Altarwand mit Kreuz, gesamte Innengestaltung
  • 1996 – 1997: Kapelle LKH Fürstenfeld, 2 Betonglasfenster, Tabernakel, Kreuz, Leuchter, großes Wandfries

Zitate

Bildportal mit Bildkapelle zur Bildabstiegsabwelt. Installation im Kulturzentrum bei den Minoriten, steirischer herbst, Graz, 2012

„Ja, wie Brot müssen sie geknetet werden, die Bildleiber, die Laibbilder. Ja, sie müssen Leiber werden, lebendige Laibe, richtige Leiber, Faunlämmerleiber mit Adergestrüpp und Seelenkostüm...“[7]

„Er hat das Kleine und Kleinste, das Vernachlässigste gewählt. Im Kleinen sind alle Wunder, ist alle Größe enthalten. Das Großmannssüchtige hat unsere Welt verwüstet, unsere Augen verklebt, die Erde erschöpft und den Himmel, die Weite verstellt…“[8]

„Ich passe in keine Schubladen, in keine Kunst- und Konfessionsschachteln. Vor den Geheimniskammern und Mysterienschreinen des Lebens zerbersten alle Läden und Schachtelungen. Ich sitze am Grund. Neben mir die Kernkathedralen des Unfassbaren...“[9]

„Mein Bild-Schöpfen ist eine kultische Handlung... Ich hinterfrage die Truhen des Herkömmlich-Sakralen...Ich sehe das Heilige in allen Dingen. Ihnen baue ich Kapellen und Schreine. Meine Bilder sind heilige Schreine.“[10]

„Im Bild so verzweigend vorgehen, wie es Pflanzen tun, Zelle um Zelle, Zweig um Zweig...Das Bild ein Lebewesen, das wirklich lebt...“[11]

Literatur (Auswahl)

Rotröckchen und Orangenrotgelbchen im Zauberrotgärtchen. Acryl, Karton, 2006
  • Günther Holler-Schuster: Der Bildmystiker, Versuche des Zugangs zu den Bildern und Objekten von Alois Neuhold. In: Johannes Rauchenberger (Hg./Ed.), Alois Neuhold – Du musst dir die Augen ausreißen und die Hände an die Ohrstiegen legen. Wien, New York: Springer Verlag 2012. S. 10–21
  • Johannes Rauchenberger: Gott ist (k)ein Museum – Ich nehme euch die heiligen Schreine weg: Bildmagie, politisches Handeln und Gottespräsenz in den Bildchen Alois Neuholds. In: Kunst und Kirche 02/2012, S. 44–51
  • Johannes Rauchenberger (Hg./Ed.), Alois Neuhold – Du musst dir die Augen ausreißen und die Hände an die Ohrstiegen legen. Wien, New York: Springer Verlag 2012. (Katalogbuch zur Ausstellung im Kulturzentrum bei den Minoriten: Alois Neuhold – Nicht von hier)
  • Johannes Rauchenberger, Glauben bedeutet keineswegs an etwas zu glauben – Alois Neuhold, seine Manifeste, sein Kapital, sein Kampf und sein Glaube an den Bild.Zauber. In: Ders., Gott hat kein Museum No Museum Has God. Religion in der Kunst des beginnenden XXI. Jht.s., Paderborn: Verlag Ferdinand Schöningh. 2015. S. 266–295
  • Theresa Pasterk, Alois Neuhold – Dualität, Bruch und komplementäre Einheit. In: Johannes Rauchenberger (Hg./Ed.), Alois Neuhold – Du musst dir die Augen ausreißen und die Hände an die Ohrstiegen legen. Wien, New York: Springer Verlag 2012. S. 64–123
  • Wilfried Skreiner, In: Kat. Ausst., Neue Malerei in Österreich II, Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz 1981
  • Wilfried Skreiner, In: Kat. Ausst., Junge Künstler aus der Steiermark, Istituto austriaco di cultura Roma, Neue Galerie Graz, Graz 1983
  • Wilfried Skreiner, In: Kat. Ausst., Neue Kunst aus Österreich, Neue Galerie Graz, Graz 1985
  • Christa Steinle, Alois Neuhold. In: Neue Wege des plastischen Gestaltens in Österreich, Kat. Ausst., Neue Galerie Graz, Graz 1984
  Commons: Alois Neuhold  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Theresia Pasterk: Alois Neuhold,...Dualität, Bruch und komplementäre Einheit. In: Johannes Rauchenberger (Hg./Ed.), Alois Neuhold – Du musst dir die Augen ausreißen und die Hände an die Ohrstiegen legen. Wien, New York: Springer Verlag 2012. S. 64
  2. Alois Neuhold: Weit hinter den Welthintertüren: Bildgruben gegen die Überschnelle-gegen Zeitverdünnung und Größenwahn-Leibwärtspfade-Erdwärtsbilder-Narrenkappen für das Heilige, Manifest II. In: Johannes Rauchenberger (Hg./Ed.), Alois Neuhold – Du musst dir die Augen ausreißen und die Hände an die Ohrstiegen legen. Wien, New York: Springer Verlag 2012. S. 400 und 406
  3. Video zur Ausstellung „Nicht von hier“ Abgerufen am 24. Januar 2018
  4. Bericht von „80 Kulturzeitung“ über Ausstellung von „Angesicht zu Angesicht“ Abgerufen am 24. Januar 2018
  5. Erläuterungen des Kulturzentrums bei den Minoriten Graz zur Ausstellung „reliqte, reloaded“ Abgerufen am 24. Januar 2018
  6. Erläuterungen des Kulturzentrums bei den Minoriten Graz zur Ausstellung „Vulgata, 77 Zugriffe auf die Bibel“ Abgerufen am 24. Januar 2018
  7. Alois Neuhold: Weit hinter den Welthintertüren. In: Johannes Rauchenberger (Hg./Ed.), Alois Neuhold – Du musst dir die Augen ausreißen und die Hände an die Ohrstiegen legen. Wien, New York: Springer Verlag 2012. S. 396
  8. Alois Neuhold: Weit hinter den Welthintertüren. In: Johannes Rauchenberger (Hg./Ed.), Alois Neuhold – Du musst dir die Augen ausreißen und die Hände an die Ohrstiegen legen. Wien, New York: Springer Verlag 2012. S. 414
  9. Alois Neuhold: Aus dem Splitterwerk. In: Johannes Rauchenberger (Hg./Ed.), Alois Neuhold – Du musst dir die Augen ausreißen und die Hände an die Ohrstiegen legen. Wien, New York: Springer Verlag 2012. S. 240
  10. Alois Neuhold: Aus dem Splitterwerk. In: Johannes Rauchenberger (Hg./Ed.), Alois Neuhold – Du musst dir die Augen ausreißen und die Hände an die Ohrstiegen legen. Wien, New York: Springer Verlag 2012. S. 338
  11. Alois Neuhold: Aus dem Splitterwerk. In: Johannes Rauchenberger (Hg./Ed.), Alois Neuhold – Du musst dir die Augen ausreißen und die Hände an die Ohrstiegen legen. Wien, New York: Springer Verlag 2012. S. 246