unbekannter Gast
vom 03.02.2018, aktuelle Version,

Andreas Tiffner

Andreas Tiffner
Andreas Tiffner (2010)
Personalia
Geburtstag 10. Februar 1991
Geburtsort Feldkirchen in Kärnten, Österreich
Größe 187 cm
Position Angriff
Junioren
Jahre Station
1999–2006 SV Steuerberg
2005–2006  FC Kärnten (Leihe)
2006–2007 TSV 1860 München
2007–2009 FC Red Bull Salzburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2010 FRed Bull Juniors 14 0(1)
2009–2010  FC Blau-Weiß Linz (Leihe) 24 (10)
2010–2011 FK Austria Wien II 21 0(5)
2010–2012 FK Austria Wien 1 0(0)
2011–2012  First Vienna FC (Leihe) 15 0(2)
2012–2013 Wiener Sportklub 30 0(4)
2013–2014 SK Austria Klagenfurt 26 0(1)
2014–2015 SV Feldkirchen 23 (17)
2015–2016 Annabichler SV 12 0(0)
2016 SV Feldkirchen 3 0(0)
2016– SV Schwechat 41 0(1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
Österreich U-16
Österreich U-17 14 0(8)
2008–2009 Österreich U-18 4 0(1)
2009–2010 Österreich U-19 9 0(1)
2010 Österreich U-21 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 10. November 2017

2 Stand: 7. Oktober 2010

Andreas Tiffner (* 10. Februar 1991 in Feldkirchen in Kärnten) ist ein österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Stürmers.

Karriere

Jugend und Vereinskarriere

Tiffner begann seine aktive Karriere als Fußballspieler in der Jugendabteilung des SV Steuerberg in seiner Heimatgemeinde Steuerberg im Bezirk Feldkirchen in Kärnten. Dort durchlief er bis 2006 mehrere Jugendspielklassen und war von August 2005 bis Mai 2006 leihweise im Nachwuchs des FC Kärnten aktiv. Nachdem er danach für rund zwei Monate zu seinem Heimatverein zurückgekehrt war, bekam er ein vielversprechendes Angebot vom deutschen Fußballverein TSV 1860 München. Von Juli 2006 bis August 2007 war Tiffner vorwiegend im Kader der U-19-Mannschaft des Vereines und kam so zu einigen Einsätzen.

Als er den Verein daraufhin wieder verließ, transferierte er zum FC Red Bull Salzburg, wo er unter anderem auch die vereinseigene Akademie besuchte. Nachdem er während der Saison 2007/08 zu einigen Einsätzen in der Jugend und zum Teil auch in der von Toto gesponserten U-19-Jugendliga kam, absolvierte er in derselben Spielzeit bereits zwei Profieinsätze für die Red Bull Juniors Salzburg in der zweitklassigen österreichischen Ersten Liga.

Auch in der Folgesaison 2008/09 war der junge Stürmer sowohl für die U-19-Mannschaft, als auch für die Juniors in der Ersten Liga aktiv. So kam er für das U-19-Team in 19 absolvierten Ligaspielen zu 18 Treffern und war damit nicht nur vor seinem Teamkollegen Marco Meilinger bester Torschütze der Mannschaft, sondern der Torschützenkönig der gesamten U-19-Jugendliga. Weiters erreichte der gebürtige Kärntner mit dem Jugendteam in der Endtabelle den zweiten Tabellenplatz und wurde so mit 13 Punkten Abstand hinter dem U-19-Team aus St. Pölten Vizemeister der Saison 2008/09. Des Weiteren kam Tiffner zu zwölf Einsätzen für die Mannschaft in der Ersten Liga und erzielte dabei einen Treffer.

Wie schon zuvor erwähnt, gab der Mittelstürmer bereits in der Spielzeit 2007/08 sein Debüt im österreichischen Profifußball, als er am 9. Mai 2008 beim 1:1-Heimremis gegen den SC Schwanenstadt in der 77. Spielminute für David Witteveen eingewechselt wurde. Sein erster Profitreffer gelang ihm in der Folgesaison, als er am 8. Mai 2009, fast auf den Tag genau ein Jahr nach seinem Profidebüt, nach Vorarbeit von Philipp Zulechner, den 1:0-Führungstreffer beim 2:1-Heimsieg über den FC Gratkorn erzielte. Weiters kam Tiffner in dieser Saison zu zwei Einsätzen im ÖFB-Cup, bei dem er in zwei Spielen im Einsatz war und dabei einen Treffer beisteuerte.

Nachdem er von seinem Teamkollegen Marko Vujić zuvor bereits empfohlen wurde, leitete der ehemalige Fußballprofi und heutige Spielervermittler Alexander Sperr einen Wechsel nach Oberösterreich zum FC Blau-Weiß Linz mit Spielbetrieb in der drittklassigen Regionalliga Mitte ein.[1] Obwohl die Übertrittszeit bereits vorbei war, konnte man Tiffner aufgrund der Regelungen für Jugendspieler dennoch Mitte August 2009 als Leihspieler ins Team holen. Er absolvierte insgesamt 24 Spiele für die Linzer wobei er zehn Tore erzielte. Daneben war er im Zweitrundenspiel des ÖFB-Cups 2009/10 gegen die Amateure des FK Austria Wien im Einsatz und erzielte dabei in der 93. Spielminute in der Verlängerung den 1:0-Führungstreffer für sein Team. Nachdem das Team nach 110 Minuten mit 2:0 führte und die Amateure der Wiener Austria binnen zwei Minuten kurz vor Schluss durch zwei Tore des erst eingewechselten Bernhard Ungerböck ausglichen, gewann man das anschließende Elfmeterschießen souverän gegen die eine Klasse höher spielende Mannschaft und zog ins Achtelfinale des Bewerbs ein.

Im Sommer 2010 wechselte er zum Bundesligavizemeister FK Austria Wien.[2] Nach nur einer Saison wurde er an den Lokalrivalen First Vienna FC verliehen.[3] In der darauffolgenden Saison wurde er vom Wiener Sportklub verpflichtet. Nach einem Jahr kehrte er nach Kärnten zurück und spielte in der Saison 2013/14 für den SK Austria Klagenfurt in der Regionalliga Mitte. Danach ging er zum SV Feldkirchen in die Kärntner Landesliga.

Zur Saison 2015/16 wechselte er zum Regionalligisten Annabichler SV. Nach einem halben Jahr kehrte er zu Feldkirchen zurück.[4]

Im Sommer 2016 schloss er sich der drittklassigen SV Schwechat an.

International

Zu seinen ersten internationalen Auftritten kam Tiffner bereits für die U-16-Auswahl seines Heimatlandes. Seine bis heute erfolgreichste Zeit in den Nationalteam erlebte er beim U-17-Team, für das er in 14 Spielen zu acht Torerfolgen kam. Außerdem kam er zu vier Einsätzen, sowie einem Treffer für das U-18-Nationalteam Österreichs. Zu seiner ersten Einberufung für die U-18-Auswahl kam er am Anfang September 2008, als er vom U-18-Nationaltrainer Andreas Heraf in den Kader für ein freundschaftliches Länderspiel gegen Finnlands U-18 nominiert wurde.[5] Nicht nur Tiffner, sondern auch der Teamchef Heraf gaben anschließend am 16. September 2009 ihr Teamdebüt beim 3:1-Sieg über die Finnen. In der Partie erzielte der junge Mittelstürmer in der 25. Spielminute das erste Tor für sein Team.[6]

Ende August 2009 wurde Tiffner schließlich von Heraf, der auch Trainer der U-19-Mannschaft ist, in ebendiese für ein freundschaftliches Testspiel gegen die U-19 Slowenien einberufen.[7] Im Spiel am 8. September 2009 wurde der engagierte Mittelstürmer in der 21. Spielminute für den verletzten Torschützen zum 1:0, Markus Pink, eingewechselt. Nur Minuten später erzielte Tiffner abermals bei seinem Teamdebüt sein erstes Tor für die Mannschaft; diesmal aus einem Elfmeterstrafstoß heraus. Am Ende gewannen die Österreicher klar mit 5:1.[8] Ende September 2009 folgte eine Nominierung Tiffners für das erste Qualifikationsspiel zur U-19-Europameisterschaft 2010 in Frankreich.[9] Zwischen 2009 und 2010 kam Tiffner in neun Länderspielen für Österreichs U-19-Auswahl zum Einsatz und erzielte dabei einen Treffer.

Im Oktober 2010 absolvierte er gegen Schweden ein Spiel für die österreichische U-21-Auswahl.

Erfolge

  • 1× Vizemeister der U-19-Jugendliga: 2008/09
  • 1× Torschützenkönig der U-19-Jugendliga: 2008/09 (18 Tore)
  Commons: Andreas Tiffner  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Steyr will zum Auftakt vorwärtskommen Oberösterreichische Nachrichten 18. August 2009
  2. Austria verpflichtet U-19 Teamstürmer Tiffner
  3. Andreas Tiffner stürmt die Hohe Warte (abgerufen am 5. Juli 2011)
  4. Feldkirchen holt Annabichl-Kicker zurück fanreport.com, am 19. Jänner 2016, abgerufen am 3. Februar 2018
  5. U18-Nationalmannschaften im freundschaftlichen Länderspieleinsatz gegen Finnland, abgerufen am 8. November 2009
  6. Erfolgreiches Heraf-Debüt mit U18, abgerufen am 8. November 2009
  7. Andreas Heraf nominiert Kader für U19-Freundschaftsspiel, abgerufen am 8. November 2009
  8. U19 schießt sich warm für EM-Qualifikation, abgerufen am 8. November 2009
  9. Andreas Heraf nominiert Kader für die ersten U19-EM-Qualifikationsrunde, abgerufen am 8. November 2009