unbekannter Gast
vom 26.02.2018, aktuelle Version,

Anton Kirchebner (Maler)

Selbstbildnis

Anton Kirchebner (* 1. Juni 1702 in Axams; † 17. August 1779 in Inzing) war ein österreichischer Maler.

Leben

Anton Kirchebner wurde 1702 in Axams als Sohn von Jakob Kirchebner aus Grinzens und dessen Frau Margareta Span aus Sellrain geboren. Seine erste Ausbildung erhielt er bei Johann Geyer in Innsbruck, danach lernte er wahrscheinlich bei den Ginern in Thaur, vielleicht auch bei Anton Zoller oder Josef Adam Mölk.

1721 schuf Kirchebner sein erstes bekanntes Tafelbild, eine Beweinung Christi, für die Rote Kapelle in Sellrain. Ab etwa 1730 schuf er eigenständig Fresken für zahlreiche Kirchen in Nordtirol. Er gehört zum Ausklang der Rokokomalerei in Tirol, in den Spätwerken ab Mitte der 1760er Jahre werden Einflüsse des Klassizismus sichtbar. Handwerklich ein guter Maler, wird seine schöpferische Leistung nicht allzu hoch bewertet.

1732 heiratete Kirchebner in Götzens Maria Rangger, nach deren Tod 1761 Ursula Tanzer. Von den sechs Söhnen waren zwei, Franz Xaver (* 1736) und Josef Anton (* 1757), ebenfalls als Maler tätig.

Anton Kirchebner starb 1779 beim Ausmalen der Pfarrkirche Inzing durch einen Sturz vom Gerüst.

Werke

Glorie des hl. Bartholomäus, Deckenfresko in der Pfarrkirche Hart im Zillertal

Literatur

  Commons: Anton Kirchebner  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Beinsteiner-Krall, Wiesauer: Pfarrkirche hl. Bartholomäus. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  2. Beinsteiner-Krall, Wiesauer: Pfarrkirche hl. Jakobus d. Ä. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  3. I. Dollinger, Wiesauer: Pfarrkirche hl. Michael. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  4. Graf, Wiesauer: Kaplaneikirche hl. Rochus, Kirche hl. Rochus. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  5. Gruber, Wiesauer: Pfarrkirche hl. Nikolaus. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  6. Krivdic, Wiesauer: Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  7. R. Dollinger, Wiesauer: Filialkirche hl. Katharina. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 7. Juni 2016.
  8. Franckenstein, Wiesauer: Pfarr- und Wallfahrtskirche hl. Petrus. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 4. Mai 2017.