Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.04.2019, aktuelle Version,

Anton Pucher

Anton Pucher (* 9. August 1900 in Wien; † nach 1960) war ein österreichischer Kameramann.

Leben und Wirken

Pucher stieß bereits im Jahre 1914 zur Filmbranche, erlernte sein Handwerk von der Pike auf und stand als eigenständiger Kameramann bei Kriegsende 1918 erstmals hinter der Kamera. In der verbleibenden Stummfilmzeit arbeitete der gebürtige Wiener in österreichischen, ungarischen und deutschen Ateliers. In der NS-Zeit stand er im technischen Dienst der Wien-Film. Bei Kriegsende 1945 kehrte er hinter die Kamera zurück und fotografierte mit Der weite Weg den ersten österreichischen Nachkriegsfilm. Im Jahre 1949 betreute Pucher als Kameramann eine Serie musikalischer Kurzfilme, anschließend auch abendfüllende Dokumentationen. Nach der Bühnenabfilmung von Schillers Don Carlos (1960) verschwand Anton Pucher aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit.

Filmografie

  • 1921: Kleider machen Leute
  • 1924: Die heiratsfähige Puppe
  • 1924: Walpurgiszauber
  • 1925: Wiener Ausflüge (Kurzfilm-Reihe)
  • 1931: Wiener Zauberklänge
  • 1932: Der Herr Scheidungsgrund (Kurzfilm)
  • 1932: Das große Los (Kurzfilm)
  • 1932: Sehnsucht 202
  • 1936: Die Leuchter des Kaisers
  • 1938: Immer wenn ich glücklich bin (ungenannt)
  • 1946: Der weite Weg
  • 1947: Die Welt dreht sich verkehrt
  • 1954: Unsterblicher Mozart (Dokumentarfilm)
  • 1954: Das Geheimnis der Venus (Dokumentarfilm)
  • 1955: Götz von Berlichingen
  • 1960: Don Carlos

Literatur

  • Ludwig Gesek (Hrg.): Kleines Lexikon des österreichischen Films, S. 48. Wien 1959
  • Johann Caspar Glenzdorf: Glenzdorfs internationales Film-Lexikon. Biographisches Handbuch für das gesamte Filmwesen. Band 3: Peit–Zz. Prominent-Filmverlag, Bad Münder 1961, DNB 451560752, S. 1334.