Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 11.05.2019, aktuelle Version,

Anton von Perger

Napoleons Überfahrt aus der Lobau nach der verlorenen Schlacht bei Aspern, 1845

Anton Franz Ritter von Perger (* 20. Dezember 1809 in Wien; † 14. April 1876 ebenda) war ein österreichischer Maler, Grafiker und Schriftsteller.

Anton von Perger war zunächst Schüler und Mitarbeiter seines Vaters, des Malers und Kupferstechers Sigmund Ferdinand von Perger, an dem Stichwerk über die Gemäldegalerie im Belvedere in Wien. Von 1826 bis 1848 stellte er seine Werke in der Wiener Kunstakademie aus. 1828 hielt er sich in Triest, 1830 in Rom auf.

Ab 1831 studierte er Anatomie in Wien. 1845 wurde Perger zum Professor für Anatomie an der Akademie der bildenden Künste Wien berufen und bekleidete den Posten bis zu seiner Pensionierung 1874.

1844 war er Mitarbeiter am Adalbert Stifters Werk „Wien und die Wiener“. 1853 wurde er Skriptor und 1871 Kustos an der Kupferstichsammlung der Hofbibliothek.

Im Zeitraum von 1863 bis 1867 war Perger Redakteur der „Mitteilungen der Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmäler“. Er veröffentlichte zahlreiche historische, kunsthistorische und volkskundliche Arbeiten.

Er war der Vater des Chemikers Hugo von Perger und des Musikers Richard von Perger.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Descriptive Anatomie (mit eigenen Radierungen), 1845;
  • Katiza (Erzählungen), 1851;
  • Der Dom zu St. Stefan in Wien, 1854;
  • Deutsche Pflanzensagen, A. Schaber, Stuttgart/ Oehringen 1864; Neudruck Leipzig 1974; Reprint der Originalausgabe: Fourier, Wiesbaden 1987 ISBN 3921695112;
  • Abhandlungen in Mitteilungen der k. k. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale;

Literatur

  • Hans Giebisch / Gustav Gugitz: Bio-Bibliographisches Literaturlexikon Österreichs von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien: Hollinek 1963
  • Wilhelm Kosch: Das katholische Deutschland. Biographisch-bibliographisches Lexikon. Augsburg: Literarisches Institut von Haas und Grabherr 1938
  • Heinz Schöny: Wiener Künstler-Ahnen. Genealogische Daten und Ahnenlisten. Wiener Maler. Band 2: Biedermeier, Historismus, Impressionismus. Wien: Selbstverlag der Heraldisch-Genealogischen Gesellschaft "Adler" 1975, S. 51
  • H. Schöny: Perger Anton (von). In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 7, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1978, ISBN 3-7001-0187-2, S. 417.
  Commons: Anton von Perger  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien