unbekannter Gast
vom 30.11.2017, aktuelle Version,

Austrosozialismus

Der Begriff des „Austrosozialismus“ steht stellvertretend für die Politik der SDAP in Österreich-Ungarn und der ersten österreichischen Republik.

Andererseits wird, nach Heinz Kienzl, unter dem Begriff „Zeit des Austrosozialismus“ auch die „glorreiche Periode“ der SPÖ von 1965 bis 1995, in der Anton Benya lange Präsident des ÖGB war, verstanden.[1][2]

Geschichte

Die erste Phase des Austrosozialismus unter der Habsburgermonarchie

Die Gründergeneration scherte sich wenig um den wissenschaftlichen Ansatz des Sozialismus, dafür vielmehr um die Schaffung von politischen Symbolen zur emotionalen Bindung breiter Volksmaßen.[3] Anfangs prägten Konflikte zwischen einem lassalleanischen und einem anarchosozialistischen Flügel die Politik der SDAP. 1888 wurde auf dem Parteitag zu Hainfeld unter der Führung Victor Adlers die SDAP vereinigt. Gaben in der Gründergeneration um Victor Adler, Engelbert Pernerstorfer und Wilhelm Ellenbogen die im Austrosozialismus manifestierten Ideologie vor, die zweite Generation leitete die Phase des Austromarxismus ein. Diese Politik bemühte sich um die Verbindung der marxistischen Geisteswissenschaft mit Neukantianismus oder Empirokritizismus.[4] Nebenbei versuchten ihre wichtigsten Vertreter waren Max Adler, Karl Renner, Rudolf Hilferding, etwas später Gustav Eckstein und Otto Bauer die Partei zu entemotionalisieren, rationalisieren und zu verwissenschaftlichen.[3]

Beeinflusst von Wahlrechtskämpfen in Belgien und der 1. russischen Revolution, wurden von dem Austrosozialismus große Demonstrationen unternommen, die im November 1905 in einem Streik für das Wahlrecht gipfelten.

Die zweite Phase nach 1945

Abermals machte die SPÖ nach 1945 einen Wandel durch. Diese Entwicklung stellte keinen Bruch da, sondern eine allmähliche Veränderung der theoretischen Aussagen, die die österreichische Sozialdemokratie formulierte. Dieser Wandel lässt sich in drei Phasen unterteilen: Die Phase der programmatischen Austrocknung bis 1958, in der die Vertreter der Sozialdemokratie vor dem Verbot 1934 durch die Austrofaschisten, wie Julius Deutsch, Otto Leichter, Friedrich Adler und Julius Braunthal in der Partei nicht mehr Fuß fassen konnten. Die Phase der pluralistischen Theoriefreiheit von 1958 bis etwa 1970, wo sich verschiedenen theoretischen Aussagen verstärkt durchsetzen konnten, was zu einem Meinungspluralismus führte. Zuletzt die Phase der Alleinregierung der SPÖ, was zur additativen Integration höchst unterschiedlicher Ansätze, wie der „Neuen Linken“ führte.[5]

In seinem Buch Anton Benya und der Austrosozialismus äußerte sich Heinz Kienzl zu der Periode von 1965 bis 1995: „Die Jahre von 1965 bis 1995 waren eine glorreiche Periode. Bessere Zeiten gab es weder vorher noch später. Das Sozialprodukt ist zwar, seit wir der EU beigetreten sind, weiter gestiegen (...), aber alles in allem, was man von einer sozialistischen Epoche verlangen kann, wurde in dieser Generation geleistet.[6]

(Weiterführende) Literatur

  • Karl Römer (Red.): Lexikon zur Geschichte und Politik im 20. Jahrhundert (Erster Band), Kiepenheuer & Witsch, 1971, S. 60
  • Karl R. Stadler: Die österreichische Linke. Vom Austromarxismus zum Austrosozialismus. ÖBV, Wien 1985.
  • Heinz Kienzl: Anton Benya und der Austrosozialismus: Erinnerungen und Gedanken. ÖGB-Verlag, Wien 2012.
  • Norbert Leser: Genius Austriacus. Wien/Köln/Graz 1986,

Fußnoten

  1. Hans Rauscher: Als der Austrosozialismus eingeführt wurde. In: Der Standard. 3. Oktober 2012, abgerufen am 20. April 2014.
  2. Klaus-Dieter Mulley: "Goldene Sechziger- und Siebzigerjahre"? In: Arbeit&Wirtschaft 10/2012. Kammer für Arbeiter und Angestellte, ÖGB, 15. Oktober 2012, abgerufen am 20. April 2014.
  3. 1 2 Peter Csendes, Ferdinand Opll: Wien: Von 1790 bis zur Gegenwart Seite 366, Böhlau Verlag, Wien, 2006
  4. Josef Langer: Unterschiede und Wandel der österreichischen Parteien 1918–1938. S. 64 f.
  5. François-Georges Dreyfus (Herausgeber):Réformisme et révisionisme dans les socialismes allemand, autrichien et francais. S. 130 f.
  6. Als der Austrosozialismus eingeführt wurde. Abgerufen am 12. Februar 2013.