unbekannter Gast
vom 02.08.2018, aktuelle Version,

Büllelejochhütte

Büllelejochhütte
Büllelejochhütte

Büllelejochhütte

Lage unterhalb der Oberbachernspitze; Südtirol, Italien; Talort: Sexten
Gebirgsgruppe Sextner Dolomiten
Geographische Lage: 46° 37′ 53,6″ N, 12° 20′ 28,9″ O
Höhenlage 2528 m s.l.m.
Büllelejochhütte (Südtirol)
Büllelejochhütte
Besitzer privat
Erbaut 1965
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Juni bis Anfang Oktober
Beherbergung 0 Betten, 15 Lager
Winterraum neindep1
Weblink Büllelejochhütte
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV
p6
p1

Die Büllelejochhütte (italienisch Rifugio Pian di Cengia) ist eine private Schutzhütte im Südtiroler Teil der Sextner Dolomiten in Italien. Der Name der Hütte (Büllele) leitet sich von dem Wort Bühel (Hügel) ab. Sie befindet sich auf einer Höhe von 2528 m unterhalb des Gipfels der Oberbachernspitze 2675 m. Das gesamte Gebiet ist Teil des Naturparks Drei Zinnen.

Geschichte

Die Hütte wurde 1965, nach anderen Angaben bereits 1963 auf Privatinitiative von Max Innerkofler, einem Enkel des bekannten Bergführers Sepp Innerkofler, erbaut.[1] Im Umfeld der Hütte finden sich noch einige Rückstände der Kriegsfront im Ersten Weltkrieg.

Zugänge und Übergänge

Ein Zugang zur Hütte erfolgt vom Talort Moos (1339 m) in der Gemeinde Sexten im Sextental, einem Nebental des Hochpustertals, durch das relativ flache Fischleintal über die Fischleinbodenhütte (1454 m) zur Talschlusshütte (1526 m) am Fuße der Einserkofels. Der Weg kann durch Nutzung des Wanderparkplatzes oder der Linienbusstation an der Fischleinbodenhütte verkürzt werden. Ein Radweg führt bis zur Talschlusshütte. Von der Talschlusshütte aus gibt es zwei mögliche Wege: Zum einen kann die Hütte dem Bachertal folgend über die Zsigmondyhütte (2224 m) und weiter westwärts über das Oberbachernjoch (2519 m) erreicht werden. Zum anderen kann durch das Altensteiner Tal zur Dreizinnenhütte (2405 m) und von dort über das Büllelejoch (2522 m) gegangen werden. Vom Talort Innichen erfolgt der Zugang vom Wanderparkplatz im Innerfeldtal, der auch per Bus erreichbar ist, über die Dreischusterhütte (1626 m) und weiter über die Dreizinnenhütte. Vom Süden her kann von Misurina aus über die Mautstrasse der Parkplatz an der Auronzohütte (2320 m) erreicht werden. Von hier folgt der Weg der Fahrstraße zur Lavaredohütte (2344 m), weiter südlich um den Passportenkofel herum durch das Cengia-Tal.

Gipfelbesteigungen

Die nächsten Gipfel, die von der Hütte erreicht werden können, sind der westliche (2635 m) und der mittlere Gipfel (2675 m) der Oberbachernspitze, wobei nur 100 bzw. 150 Höhenmeter überwunden werden müssen. Nahegelegene, in Tageswanderungen erreichbare Gipfel sind der Sandebühel (2607 m), die Kanzel (2531 m) und der Monte Cengia (2559 m). Ein Klettersteig kann vom Oberbachernjoch zum Sandebühejoch über den Cengia-Grat mit seinem höchsten Gipfel mit 2584 m gegangen werden.[2] Anspruchsvolle Bergtouren können zur Hochbrunnerschneid (3046 m) und zur Schusterplatte (2957 m) in jeweils drei Stunden führen.

Bildergalerie

Literatur

  • Eugen E. Hüsler: Wanderführer 5730 – Dolomiten, Sexten, Hochpustertal. Kompass-Karten, Rum/Innsbruck 2010, ISBN 978-3-85026-240-8.
  • Franz Hauleitner: Dolomiten 5 – Sexten-Toblach-Prags. Bergverlag Rother, München, ISBN 3-7633-4199-4.
  • Kompass-Wanderkarte 047 – Drei Zinnen/Tre Cime di Lavaredo, Kompass-Karten, Rum/Innsbruck 2002, ISBN 978-3-85491-398-6.
  Commons: Büllelejochhütte  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hanspaul Menara: Südtiroler Schutzhütten. 2. Auflage. Athesia, Bozen 1983, ISBN 88-7014-017-2, S. 161.
  2. Klettersteig Oberbachernjoch-Sandbüheljoch