Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 11.05.2020, aktuelle Version,

BBÖ DT 1

BBÖ DT1 / DR-Baureihe 71.5 / ÖBB Reihe 3071
DT1.07 bzw. 3071.07 in Orth an der Donau (1993)
DT1.07 bzw. 3071.07 in Orth an der Donau (1993)
Achsformel: 1'B1' h2t
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 11.200 mm
Höhe: 4100 mm
Kleinster bef. Halbmesser: 150 m[1]
Lademasse: 1 t
Dienstmasse: 44,8 t
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Treibraddurchmesser: 1450 mm
Laufraddurchmesser: 870 mm
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 290 mm
Kolbenhub: 570 mm
Anzahl der Heizrohre: 35
Anzahl der Rauchrohre: 24
Strahlungsheizfläche: 42,13 m²
Rohrheizfläche: 0,83 m²
Überhitzerfläche: 21,4 m²
Verdampfungsheizfläche: 16,47 m²
Wasservorrat: 6,0 m³
Brennstoffvorrat: 1,76 t
Laderaum: 4,40 m²

Der Dampftriebwagen DT 1 der BBÖ (später Reihe 3071 der ÖBB) ist ein ursprünglich als Gepäcktriebwagen und später als Tenderlokomotive geführtes Triebfahrzeug. Ähnliche Fahrzeuge kaufte 1940 auch die slowakische Staatsbahn Slovenské železnice (SŽ) als Baureihe M 273.1.

Geschichte

3071.17 in Villach, frühe 1950er-Jahre
DT 1.07 vor dem Heizhaus Straßhof (2000)

Anfang der 1930er-Jahre bestand bei den BBÖ Bedarf nach einer Lokomotive die universell sowohl im leichten Schnellzugdienst, im Vororteverkehr der großen Städte als auch auf Nebenbahnen einsetzbar war. Unter der Führung von Alexander Lehner, Leiter der BBÖ-Konstruktionsabteilung, wurde für diesen Zweck ein eher unkonventionelles Fahrzeug entworfen. Die BBÖ beschafften zwischen 1935 und 1938 20 Exemplare bei der Lokomotivfabrik Floridsdorf in Wien; die ersten zehn Maschinen wurden 1935 an die BBÖ geliefert. Die Fahrzeuge wurden als DT 1 (Dampf Triebwagen) bezeichnet, wobei der große Gepäckraum hinter dem Führerstand angeordnet ist. Obwohl die Triebwagen auch für den leichten Schnellzugdienst konzipiert waren, wurden sie überwiegend auf Nebenbahnen und im Nahverkehr eingesetzt, weshalb sie den Spitznamen „Dorftrottel“ erhielten.[2] Die DT 1 wurden im Nahverkehr auf den Hauptstrecken um Wien oft im sogenannten „Pendler“ in der Mitte des Zugverbandes zwischen zwei Wagen eingereiht, um ohne Umsetzen der Lokomotive in den Endstationen in beide Richtungen fahren zu können.

Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich wurden die Fahrzeuge, die sich nun im Bestand der Deutschen Reichsbahn befanden, in die Baureihe 71.5 eingeordnet. Die Maschinen wurden im Bahnbetriebswerk München Ost stationiert und entweder als Heiz- oder Verschublokomotiven eingesetzt oder an Werksbahnen verliehen. Zwei Maschinen überstanden den Zweiten Weltkrieg nicht, die verbliebenen 18 Exemplare kehrten 1945 nach Österreich zurück. Nach dem Nummernschema von 1953 wurden sie als Reihe 3071 bezeichnet. Bis zu ihrer Ausmusterung im Mai 1968 waren die letzten Vertreter der Reihe 3071 im Raum Wien stationiert.[3] Zu ihren Einsatzgebieten gehörten hier die Franz-Josefs-Bahn, die Nordwestbahn, die Pressburger Bahn, die Nordbahn und Lokalbahnen im Weinviertel.

Einzig erhalten gebliebenes Exemplar dieser Gattung ist der DT 1.07. Er gehört zum Bestand des Österreichischen Eisenbahnmuseums und befindet sich im Eisenbahnmuseum Strasshof, wo er in den frühen 1990er-Jahren aufgearbeitet und 1993 wieder betriebsfähig präsentiert werden konnte.

Technische Merkmale

Das Gepäckabteil und das komplett geschlossene Führerhaus machen das Fahrzeug zum Triebwagen. Es verfügt über eine äußere Steuerung der Bauart Heusinger und eine innere Ventilsteuerung Bauart Lentz (Lentz-Ventilsteuerung). Die Achsfolge 1'B1' ermöglicht gleich gute Laufeigenschaften in beide Fahrtrichtungen. Eine verstellbare Fahrwerksfederung ermöglichte, den Achsdruck von den Treibachsen teilweise auf die Laufachsen umzulegen (von 13 auf 11 t). Dies in Kombination mit reduziertem Wasservorrat ermöglichte den Einsatz auf Nebenbahnen mit schwachem Oberbau.[4]

Um Personal zu sparen, wurde technisch teils eine Ein-Mann-Bedienung realisiert, auch waren die ersten 10 Maschinen ursprünglich mit einer Ölfeuerung ausgestattet. Wegen der Brennstoffkosten wurden sie auf Kohlefeuerung umgestellt, damit wurde aber ein Heizer notwendig und die Einsparung beim Personal hinfällig.

Unfall

Aufgrund eines Schienenbruches entgleiste am 1. Mai 1963 auf der Lokalbahn Korneuburg–Hohenau bei Würnitz-Hetzmannsdorf ein Personenzug. Dabei stürzte DT 3071.15 eine Böschung hinunter.[5]

Einzelnachweise

  1. Österreichische Bundesbahnen (Hrsg.): Abbildungen zu Lehrbehelf Nr. 74. Bauart, Kennzeichnung und Beschreibung von Lokomotiven und Wagen. Wien 1955, Tafel 15.
  2. Alfred Horn: Der Dampf-Gepäck-Triebwagen DT 1 (3071), Zeitschrift Eisenbahn Österreich, Heft 5/1993, Verlag Bohmann, Wien, S. 81
  3. Alfred Horn: Der Dampf-Gepäck-Triebwagen DT 1 (3071), Zeitschrift Eisenbahn Österreich, Heft 5/1993, Verlag Bohmann, Wien, S. 83
  4. Blieberger, Pospichal: Dampfgetriebene Triebfahrzeuge der österreichischen Staatsbahnen ab 1945, Band 3, S. 897 ff.
  5. Fortsetzung Nr. 467 der Eisenbahn-Unfall-Gedenktage mit Österreichbezug. In: schienenweg.at. 30. April 2018, abgerufen am 17. Dezember 2018.

Literatur

Commons: BBÖ DT 1  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien