unbekannter Gast
vom 20.11.2016, aktuelle Version,

Bachofen von Echt

Wappen der Thüringer Linie der Bachofen von Echt

Die Familie Bachofen von Echt (auch Bachoff von Echt) gehört zum thüringischen und österreichischen Adel.

Geschichte

Wasserschloss Dobitschen

Ursprünglich kam die Familie aus Limburg und gehörte dort zum Uradel. Von 1697 bis 1945 war das Wasserschloss Dobitschen im Besitz der Familie.

1683 wurde der Freiherrenstand für den kaiserlichen Rat Johann Friedrich Bachoff von Echt (1643–1726) anerkannt.[1] Dieser erwarb 1717 das Wasserschloss Hartmannsdorf und errichtete dort ab 1723 das heutige barocke Schloss.

Wappen

In Gold ein schwarzes Lamm auf grünen Dreiberg.

Medaille auf das 20-jährige Jubiläum Karl Adolf Bachofen von Echt als Bürgermeister von Nußdorf (1872—1892) und die Vereinigung Nußdorfs mit Wien (1890), von Heinrich Jauner, mit dem Familienwappen Bachofen von Echt

Bedeutende Vertreter

Elisabeth Baronin Bachofen von Echt, Portrait von Gustav Klimt (1914–1916)
  • Thomas Bachofen von Echt (1540–1597), deutscher Bürgermeister und Kaufmann
  • Reiner Bachoff von Echt (1575–um 1640), deutscher Jurist und Rektor der Universität Heidelberg
  • Johann Friedrich Bachofen von Echt (der Ältere) (1643-1726), Staatsmann dreier Gothaer Herzöge
  • Karl Adolf Bachofen von Echt (1830–1922), österreichischer Industrieller
  • Adolf Bachofen von Echt (1864–1947), österreichischer Industrieller, Privatgelehrter und Paläontologe
  • Elisabeth Bachofen von Echt (1867–1943), Tochter der Serena Lederer
  • Reinhart Bachofen von Echt (1877–1947), österreichischer Heimwehrführer und Autor

Literatur

  Commons: Bachofen von Echt  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Die Entwicklung des Wappens der Firma und Familie Zanders, Bergisch Gladbach: Von der Hausmarke zum Warenzeichen in der Google-Buchsuche