unbekannter Gast
vom 18.07.2016, aktuelle Version,

Bahnhof Gloggnitz

Bahnhof Gloggnitz
Bahnsteige und Bahnhofsgebäude
Daten
Lage im Netz Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung Glo
IBNR 8100026
Eröffnung 1842
Lage
Stadt/Gemeinde Gloggnitz
Bundesland Niederösterreich
Staat Österreich
Koordinaten 47° 40′ 39,6″ N, 15° 56′ 48,3″ O
Höhe (SO) 439 m ü. A.
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i16

Der Bahnhof Gloggnitz ist der Bahnhof der Stadt Gloggnitz in Niederösterreich. Er liegt an der Südbahn und war bis zu der Eröffnung der Semmeringbahn 1854 der Endpunkt der Südbahn.

Vor allem für den Betrieb auf der Bergstrecke der Semmeringbahn ist der Bahnhof von Bedeutung. Zu Zeiten des frühen Dampfbetriebs nach der Eröffnung der Strecke erfolgte in Gloggnitz bei allen Zügen der Wechsel auf die für die Bergstrecke beschafften Engerth-Lokomotiven der späteren Südbahnreihe 19. Zudem wurden die Züge in Gloggnitz geteilt, da anfangs am Semmering weder Vorspann- noch Schublokomotiven zugelassen waren. Ab 1867 wurden Schublokomotiven ausnahmsweise bei Güterzügen und ab 1870 auch bei Reisezügen zugelassen. Wie zuvor der Wechsel auf die Berglokomotiven wurden auch die Schublokomotiven im Bahnhof Gloggnitz den Zügen in Richtung Süden beigestellt. Ab den 1930er-Jahren wurden auch Vorspannlokomotiven zugelassen, die teilweise schon vor Gloggnitz beigestellt wurden. Mit der Elektrifizierung 1958 wurden an den Zug gekuppelte Schublokomotiven aufgrund der schwierigen Betriebsbedingungen untersagt und nur Vorspannlokomotiven eingesetzt. Erst nach Ausrüstung mit Zugbahnfunk wurde Schubbetrieb wieder zugelassen.[1] Der Bahnhof Gloggnitz dient bis heute dem Beistellen von Vorspann- und Schublokomotiven, überzählige Lokomotiven werden hierzu regelmäßig mit Lokzügen zwischen Gloggnitz und Mürzzuschlag am südlichen Ende der Bergstrecke gewechselt. Besonders schwere Güterzüge werden bis heute im Bahnhof Gloggnitz geteilt.[2]

Über Jahrzehnte war der Bahnhof Gloggnitz außerdem Fernverkehrshalt für viele Fernzüge über die Semmeringbahn. So gab es bspw. im Sommerfahrplan 1938 Direktverbindungen von Gloggnitz über den Semmering nach Meran, Zagreb und Rom.[3] Auch nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Gloggnitz von Fernzügen bedient, im Winter 1974/75 hielten bspw. in Richtung Süden der D 251 „Ljubljana-Express“ und der D253 nach Belgrad sowie der Ex255 „Balkan-Express“ mit Kurswagen nach Athen.[4] In den letzten Jahren ist die Bedeutung von Gloggnitz als Fernverkehrshalt zurückgegangen. Bis 2015 hielt ein Railjet Richtung Prag in Gloggnitz, seit dem Fahrplanwechsel 2015/16 hält nur mehr ein D-Zug-Paar.

Linien im Verkehrsverbund Ostregion

Fernverkehr

Linie Strecke Taktfrequenz
D MürzzuschlagGloggnitzWien Hbf ein Zugpaar, täglich Mo–Fr

Regionalverkehr

Linie Strecke Taktfrequenz
R Payerbach-ReichenauGloggnitzWiener Neustadt HbfWien MeidlingWien Floridsdorf – (Retz und Znojmo bzw. Bernhardsthal und Břeclav) 30/60-Minuten-Takt
REX MürzzuschlagGloggnitzWien Hbf ein Zugpaar

Autobuslinien

1726 NeunkirchenWimpassingGloggnitz

1732 GloggnitzPrigglitz

1734 GloggnitzOtterthalTrattenbachKirchberg am Wechsel

1738 Gloggnitz – Kranichberg

1748 GloggnitzPayerbach

1750 NeunkirchenGloggnitzPayerbachMariazell

1760 GloggnitzMaria SchutzSemmering

1762 Aspang-MarktSt. Corona am WechselKirchberg am WechselGloggnitz

6615 GloggnitzMürzzuschlag

  Commons: Bahnhof Gloggnitz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.mariaschutz.at/documents/20100701_Eisenbahn_Oesterreich.pdf
  2. Bildbericht u.a. vom Semmering mit Angaben zur Betriebsführung
  3. Deutsches Kursbuch Sommer 1938, Kursbuchstrecke 454
  4. DB-Auslandskursbuch Winter 1974/75, Tabelle 23051 Wien–Semmering–Spielfeld-Straß
Vorherige Station Südbahn Nächste Station
Schlöglmühl
 Payerbach-Reichenau
  R   Pottschach
Wien Floridsdorf