unbekannter Gast
vom 27.01.2018, aktuelle Version,

Bahnhof Waidbruck-Lajen

Waidbruck-Lajen / Ponte Gardena-Laion
Aufnahmsgebäude
Aufnahmsgebäude
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
IBNR 8300125
Eröffnung 1867
Architektonische Daten
Architekt Wilhelm von Flattich
Lage
Ort/Ortsteil Lajen
Provinz Südtirol
Region Trentino-Südtirol
Staat Italien
Koordinaten 46° 36′ 4″ N, 11° 31′ 58″ O
Eisenbahnstrecken

Liste der Bahnhöfe in Italien
i11i16i16i18

Der Bahnhof Waidbruck-Lajen (italienisch Stazione di Ponte Gardena-Laion) befindet sich an der Brennerbahn in Südtirol.

Lage

Der Bahnhof Waidbruck-Lajen befindet sich auf 471 m Höhe im unteren Eisacktal. Seit der Eröffnung des Schlerntunnels ist er der erste Haltepunkt nördlich von Bozen. Er liegt wenige Meter nördlich des Dorfzentrums von Waidbruck auf dem Gemeindegebiet von Lajen. Am engen Talboden nimmt er den Platz zwischen dem Eisack – nahe der Einmündung des Grödner Bachs – und der erhöht vorbeiführenden A22 ein. Waidbruck ist durch das Aufeinandertreffen der SS 12 und der SS 242 ein bedeutender Knotenpunkt für den Individualverkehr.

Geschichte

Der Bahnhof Waidbruck wurde 1867 zusammen mit dem gesamten Abschnitt der Brennerbahn zwischen Innsbruck und Bozen in Betrieb genommen. Das Aufnahmsgebäude erwies sich bald schon als zu klein und wurde noch im 19. Jahrhundert vergrößert. Im frühen 20. Jahrhundert erfolgten kleinere bauliche Ergänzungen.[1]

In den Jahren 2014–2015 finanzierte das Land Südtirol umfangreiche Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen. Dabei wurden Fassade, Dach, Fensterflügel und Wartesaal des Aufnahmsgebäudes erneuert, zudem wurden unter anderem Aufzüge eingebaut, P+R-Plätze angelegt und Stützmauern errichtet.[2] Auf das Jahr 2014 geht auch die Erweiterung des Bahnhofsnamens zurück, mit der aus dem bisherigen Bahnhof Waidbruck der Bahnhof Waidbruck-Lajen wurde.[3]

Baulichkeiten

Werkstatt und Wasserstation

Das von Wilhelm von Flattich entworfene Aufnahmsgebäude ist relativ gut im Originalzustand seiner Erbauung erhalten. Es ist in Porphyr gemauert. Auch diverse Baudetails wie die Fenster- und Türumrahmungen sind im selben Material gefertigt. Die Dachgiebel sind mit hölzernen Schmuckeinsätzen verziert. Nördlich schließt ein langgezogenes Gebäude mit einem Turm an, das als Werkstatt und Wasserstation diente.[1] Seit 2004 stehen diese historischen Bauten unter Denkmalschutz.

Funktion

Bedient wird der Bahnhof Waidbruck-Lajen durch Regionalzüge der Trenitalia sowie der SAD, die auch mehrere Busverbindungen zum Bahnhof betreibt. Da er der einzige noch in Betrieb stehende Haltepunkt der Brennerbahn in der näheren Umgebung ist, hat er eine zentrale Funktion für die umliegenden Gemeinden des unteren Eisacktals sowie Grödens inne.

Linien
Klausen Brennerbahn Bozen
  Commons: Bahnhof Waidbruck-Lajen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts

Einzelnachweise

  1. 1 2 Andreas Gottlieb Hempel: Bahnhof Waidbruck. Kuratorium für Technische Kulturgüter (tecneum.eu), abgerufen am 17. November 2015.
  2. Neu saniertes Bahnhofsgebäude Waidbruck vorgestellt. Pressedienst der Autonomen Provinz Bozen – Südtirol, 1. Oktober 2015, abgerufen am 17. November 2015.
  3. Brennerbahn: Neue Bahnhofsnamen auf der Südrampe. Dokumentationszentrum für Europäische Eisenbahnforschung, 2. Mai 2015, abgerufen am 25. November 2015.