unbekannter Gast
vom 14.03.2017, aktuelle Version,

Bannberg (Gemeinde Assling)

Bannberg (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Bannberg
Bannberg (Gemeinde Assling) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Lienz (LZ), Tirol
Gerichtsbezirk Lienz
Pol. Gemeinde Assling
Koordinaten 46° 48′ 1″ N, 12° 41′ 15″ O
Höhe 1262 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 124 (1. Jänner 2015)
Gebäudestand 50 (Adressen 2017f1)
Fläche d. KG 8,87 km²
Postleitzahl 9911 Assling
Vorwahl +43/04855 (Assling)
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 16771
Katastralgemeinde-Nummer 85006
Zählsprengel/ -bezirk Assling-Nord (70705 002)

Blick auf Bannberg
Mit Bannberg-Unterdorf (Zerstreute Häuser);
Eigenständige Gemeinde 1850–1939
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; TIRIS

Bannberg ist ein Ort im Tiroler Pustertal wie auch Fraktion (Ortschaft) und Katastralgemeinde der Gemeinde Assling im Bezirk Lienz (Osttirol).

Lage

Bannberg bildet den östlichsten Teil der Gemeinde, etwa 6 Kilometer talauswärts von Assling, ebensoweit taleinwärts von Lienz. Der Ort liegt auf der Nordseite des Pustertales, auf der Talterrasse auf um die 1260 m ü. A. Höhe. Er bildet eine eigene Ortschaft, und umfasst 50 Gebäude mit etwa 120 Einwohnern. Das Dorf wird von der Pustertaler Höhenstraße durchquert, die weiter unterhalb liegenden Häuser nennt man Unterdorf.

Das Katastralgebiet mit 887,48 Hektar erstreckt sich bis an die Drau im Talgrund, und nördlich bis an den Bergkamm der östlichen Villgratner Berge (Defereggengebirge), vom Rastl (2404 m ü. A.) am Blößenegg (2146 m ü. A.) vorbei bis unterhalb des Hochsteins (2056 m ü. A.)

In Bannberg führt auch die Straße zur Hochsteinhütte (2025 m ü. A.) hinauf.

Nachbarorte, -ortschaften und -katastralgemeinden:
Glanz (KG, Gem. Oberlienz) Oberlienz (KG, Gem. Oberlienz) Patriasdorf (KG, Gem. Lienz)  


Goll
Schrottendorf (O u. KG)∗∗
Kolbenhaus

Oberburgfrieden
Burgfrieden∗∗∗ (O u. KG, Gem. Leisach)
Thal-Römerweg (O) ∗∗
Anger-Leiten (Gem. Leisach)
Im Nordosten grenzt auch in einem Punkt die KG   Leisach, Gem.  Leisach, an.
∗∗ Die KG  Schrottendorf erstreckt sich auch noch südlich auf der anderen Drauseite.
∗∗∗ Der Ort Burgfrieden liegt östlich hinter Oberburgfrieden.

Geschichte

Bannberg war bis 1938 eine eigenständige Gemeinde. Danach wurde es nach Assling eingemeindet. Heute ist die Katastralgemeinde Bannberg eine von neun Katastralgemeinden der Gemeinde.

Kirche

Expositurkirche St. Martin

Bannberg ist seit 1918 eine eigenständige Pfarrgemeinde und Teil des Seelsorgeraumes Assling.[1]

Die Pfarrkirche St. Martin entstand wahrscheinlich im 15. Jahrhundert, wobei bei Grabungsarbeiten die Apsis eines mittelalterlichen Vorgängerbaus freigelegt wurde. Der ungegliederte Langbau mit steilem, schindelgedecktem Satteldach und polygonal geschlossenem Chor wird von einem Friedhof mit Umfassungsmauer sowie Kriegerdenkmal umgeben. Der Turm der zwischen 1837 und 1843 klassizistisch erneuerten Kirche besitzt einen oktogonalen Spitzhelm und ist von Kugel und Kreuz bekrönt. Das Geläut besteht aus vier Glocken, wobei die kleinste die Funktion der Sterbeglocke hat.

Gemeindeleben

Bannberg besitzt eine Musikkapelle und einen Kirchenchor.

Die Volksschule ist mit durchschnittlich vier bis acht Schülern in vier Jahrgängen eine der kleinsten Schulen ganz Österreichs.

  Commons: Bannberg (Assling)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Bannberg. Auf der Webseite der Gemeinde, assling.at: Ortsportrait: Dörfer

Einzelnachweise

  1. Pfarre Bannberg. auf assling.at, abgerufen am 5. März 2017.