unbekannter Gast
vom 28.05.2017, aktuelle Version,

Boris Hüttenbrenner

Boris Hüttenbrenner
Boris Hüttenbrenner (2014)
Spielerinformationen
Geburtstag 23. September 1985
Geburtsort Mautern in Steiermark, Österreich
Größe 188 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
1992–2002 SV Union Mautern
2001–2003 DSV Leoben (Teil-Koop.)
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2001–2008 DSV Leoben 128 (16)
2008–2012 Kapfenberger SV 89 0(6)
2012–2013 SK Austria Klagenfurt 25 0(8)
2013– Wolfsberger AC 121 0(9)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 28. Mai 2017

Boris Hüttenbrenner (* 23. September 1985 in Mautern in Steiermark) ist ein österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Mittelfeldspielers. Seit 2013 spielt er für den Wolfsberger AC in der österreichischen Bundesliga.

Karriere

Hüttenbrenner begann seine Karriere bei den Jugendmannschaften des SV Union Mautern, die er im Jahre 2001 verließ. Nach kurzer Zeit wechselte er zum DSV Leoben in die Red Zac-Erste Liga. Nach 128 Spielen und 16 Toren für die Leobener machte er sich in der Sommerpause vor der Saison 2008/09 auf den Weg ins nicht weit entfernte Kapfenberg, wo er vom Aufsteiger in die österreichische Fußball-Bundesliga, der Kapfenberger SV, aufgenommen wurde. Am 29. August 2008 gab Hüttenbrenner sein Bundesligadebüt, als er beim Spiel der Kapfenberger SV gegen den SCR Altach in der 89. Minute für Michael Liendl eingewechselt wurde. Die Falken gewannen dieses Heimspiel knapp mit 3:2.

Im Herbst 2011 verlor er unter dem neuen Trainer Thomas von Heesen seinen Stammplatz und wechselte im Februar 2012, nach 89 Bundesligaspielen für die Kapfenberger SV, zum SK Austria Klagenfurt in die Regionalliga Mitte.[1]
Nach einem Jahr in der Regionalliga kehrte er im Jänner 2013 wieder in die Bundesliga zurück und wechselte zum Wolfsberger AC.[2]

  Commons: Boris Hüttenbrenner  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hüttenbrenner verlässt den KSV. LAOLA1.at, 1. Februar 2012, abgerufen am 21. Oktober 2013.
  2. Hüttenbrenner wechselt zum WAC. LAOLA1.at, 27. Januar 2013, abgerufen am 21. Oktober 2013.