Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 14.12.2019, aktuelle Version,

Brünn-Rossitzer Eisenbahn

Die k.k. privilegierte Brünn-Rossitzer Eisenbahn (BRE) war eine private Eisenbahngesellschaft in Österreich, deren Strecken im heutigen Tschechien lagen.

Geschichte

Die Strecken der BRE mit einer Gesamtlänge von 28,922 km wurden zwischen 2. Jänner 1856 und 5. Jänner 1873 eröffnet. Anfangspunkt der Strecke war der Rossitzer Bahnhof in Brünn, dem heutigen Brno dolní nádraží (Brünn Unterer Bahnhof).

Mit Wirksamkeit vom 1. Jänner 1879 kam die BRE in den Besitz der Staats-Eisenbahn-Gesellschaft (StEG). Nach der Verstaatlichung der StEG 1909 kamen die ehemaligen Strecken der BRE in Staatsbesitz.

Die Strecken

Lokomotiven

Lokomotiven der Brünn–Rossitzer Eisenbahn
Erster Name Bauart Baujahr Hersteller StEG Bemerkungen
ROSSITZ C n2 1855–1857 StEG IVi 701–704
PADOCHAU C n2 1863 Wr. Neustadt IVi 705

Literatur

  • Alfred Horn: Eisenbahn Bilderalbum 16 – Die k.k. privilegierte österreichisch-ungarische Staats-Eisenbahn-Gesellschaft. Bohmann Verlag, Wien 2012, ISBN 978-3-99015-020-7
  • Bernhard Neuner: Bibliographie der österreichischen Eisenbahnen von den Anfängen bis 1918. Band 2. Walter Drews Verlag, Wien 2002, ISBN 3-901949-00-3.
  • Johann Stockklausner: Dampfbetrieb in Alt-Österreich. Verlag Slezak, Wien 1979, ISBN 3-900134-41-3.