Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 25.04.2019, aktuelle Version,

Brandenberger Tal

Brandenberger Tal
Blick über den Friedhof St. Georg auf den Brandenberger Oberberg

Blick über den Friedhof St. Georg auf den Brandenberger Oberberg

Lage Tirol, Österreich
Gewässer Brandenberger Ache
Gebirge Brandenberger Alpen
Geographische Lage 47° 30′ N, 11° 53′ O
Brandenberger Tal (Tirol)
Brandenberger Tal
Höhe 500 bis 800 m ü. A.
Länge 25 km
Vorlage:Infobox Gletscher/Wartung/Bildbeschreibung fehlt
Kaiserklamm

Das Brandenberger Tal ist ein Seitental des Unterinntals in Tirol zwischen Sonnwendgebirge und Hinterem Sonnwendjoch[1], das bei Kramsach nach Norden abzweigt. Es wird von der Brandenberger Ache durchflossen, die kurz hinter der deutschen Grenze entspringt und bei Kramsach in den Inn mündet.

Charakteristisch für das waldreiche Hochtal sind die vielen Klammen, wie die Kaiserklamm bei Aschau und die Tiefenbachklamm zwischen Brandenberg und Kramsach[2], die von der Brandenberger Ache tief eingeschnitten wurden.

Siedlungen finden sich nur in beckenartigen Erweiterungen (die Orte Aschau und Pinegg) und auf den Hangleisten im äußeren Talabschnitt (der Hauptort Brandenberg).

Das Tal war bis ins 20. Jahrhundert aufgrund des Waldreichtums ein Zentrum für die Holzwirtschaft, seitdem hat vor allem der Tourismus an Bedeutung gewonnen. Vom Mittelalter bis 1966 bestand auf der Brandenberger Ache eine der größten Holztriften Mitteleuropas, wovon heute noch die Erzherzog-Johann-Klause und Triftsteige in den Schluchten zeugen.

Einzelnachweise

  1. Brandenberger Tal,aeiou.at
  2. Klamm-Wanderungen, alpbachtal.at