unbekannter Gast
vom 02.05.2018, aktuelle Version,

Breisgauer Landstände

Vorderösterreichischer Breisgau mit den 13 landständischen Städten

Die Breisgauer Landstände oder Vorderösterreichische Landstände waren eine Korporation der drei Stände, die über gewisse Mitspracherechte bzgl. der Regierung des vorderösterreichischen Breisgaus verfügten. Formal existierten die Landstände bis zur Eingliederung des Gebietes in das Großherzogtum Baden.

Die Stände

Als Keimzellen der Stände werden die Adelsgesellschaften und Städtebünde des 14. und 15. Jahrhunderts gesehen. Die Habsburger begünstigten solche Verbindungen und nutzten sie in ihren Konflikten mit der Eidgenossenschaft. Die Kriege mit der Eidgenossenschaft und ausschweifender Lebenswandel belasteten die finanziellen Ressourcen der Habsburger so stark, dass Erzherzog Siegmund 1469 u. a. den Breisgau an den Herzog von Burgund, Karl den Kühnen verpfändete. Dieser setzte Peter von Hagenbach als Landvogt über die verpfändeten Lande ein. Durch seine despotische Amtsweise provozierte er 1473 einen Aufstand der oberrheinischen Städte, die ihn gefangen setzten und vor Gericht stellten. Siegmund löste das Pfand ein und respektierte künftig ein Mitspracherecht der drei Stände. Einen Gründungsakt gibt es nicht, sondern es wurde auf die althergebrachten Rechte Bezug genommen, die nun durch das aktive Eingreifen in die aktuelle Politik noch ein größeres Gewicht erhielten.

Die Landstände im Breisgau entwickelten sich also Mitte des 15. Jahrhunderts, wobei die erste gemeinsame Sitzung der drei Stände auf den 3. Oktober 1468 datiert wird.[1] Im Breisgau waren die klassischen drei Stände in den Landständen vertreten (Dreikurientypus[2]).

Die Geistlichkeit wurde vor allem durch die Prälaten der landständischen Klöster repräsentiert. Der Adel legte Wert auf die gesellschaftliche Gleichstellung mit den freien Reichsritterschaften. Die Vertreter der Städte und Kameralherrschaften vertraten die Bürgerschaft und die Bauern.

Ein Landleutzettel aus dem Jahr 1468 führt aus dem Breisgau 68 landsässige Adelige, 28 Prälaten und 13 Städte und Kameralherrschaften auf.[3] Bis 1648 waren auch die vorderösterreichischen Gebiete im Elsaß mit einbezogen.

Die Prälatenbank

Die Prälaten galten als der vornehmste Stand und hatten unter sich auch zwei Reichsfürsten, den Abt von St. Blasien wegen der Reichsherrschaft Bonndorf und den Großprior der Johanniter, denen die Herrschaft Heitersheim gehörte. Gleichwohl konnten die Prälaten nicht das Präsidium der gesamten Stände an sich bringen, das beim Adel verblieb. Nach 1648 zählte der Prälatenstand 15 Stände und im 18. Jahrhundert kam noch St. Märgen hinzu.

Einen Sonderfall stellt die Universität Freiburg dar, die 1773 den Antrag auf Aufnahme in die Landstände stellte. Erst durch die Verfügung von Kaiser Leopold II. von 1791 in der alle österreichischen Hochschulen zu Landständen ihrer Heimatprovinzen gemacht wurden, wurde der Weg frei. Die Breisgauer Prälaten zogen die Aufnahme der Universität dann noch bis zum 7. Juli 1793 hinaus.[4]

  1. Kloster St. Blasien (Benediktiner) - Direktorium seit 1649, endgültig ab 1666
  2. Großprior der Johanniter (Johanniter) - Direktorium bis 1648
  3. Damenstift Säckingen (freiweltlich)
  4. Kloster St. Margarethen, Waldkirch (Benediktiner)
  5. St. Trudpert (Benediktiner)
  6. Kloster St. Peter auf dem Schwarzwald (Benediktiner)
  7. Kloster Sankt Georgen im Schwarzwald (Benediktiner)
  8. Kloster Tennenbach (Zisterzienser)
  9. Zisterzienserinnenabtei Günterstal (Zisterzienser)
  10. St. Ulrich im Schwarzwald (Benediktiner)
  11. Chorherrenstift Rheinfelden
  12. Deutschordens-Kommende Beuggen
  13. Deutschordens-Kommende Freiburg[5]
  14. Stift Olsberg (Zisterzienser)
  15. Kloster Wonnental (Zisterzienser)
  16. Kloster St. Märgen (Augustiner-Chorherren)
  17. Universität Freiburg (seit 1793)

Der Adel

Die Führung des Adelsstandes - auch Ritterschaft genannt - lag im Breisgau bei etwa 25 Familien.[6] Eine Trennung in einen Herren[7]- und einen Ritterstand[8] gab es im Breisgau nicht. Die Ritterschaft wählte einen Präsidenten auf Lebenszeit. Auch Klöster konnten Mitglied der Ritterschaft werden, so 1621 die Fürstabtei St. Gallen mit dem Rückkauf von Ebringen und 1646 St. Blasien wegen Gurtweil.[9] Nachfolgend sind einige Geschlechter der Ritterschaft in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt.

  1. Freiherren von Andlau
  2. Freiherren von Baden
  3. Herren von Falkenstein
  4. Freiherren Girardi von Castellen
  5. Grafen von Hennin
  6. Freiherren von Kageneck
  7. Freiherren von Manikor
  8. Herren von Pfirt
  9. Ringg von Baldenstein
  10. Freiherren von Roggenbach
  11. Rotberg
  12. Schnewlin von Bollschweil
  13. Schönau (Adelsgeschlecht)
  14. Freiherren von Schwarzenberg
  15. Herren von Staufen
  16. Wessenberg (Adelsgeschlecht)

1756 errichtete Johann Jacob Fechter für die Breisgauer Ritterschaft das Haus zum Ritter. Ab 1766 tagten hier dann die Landstände insgesamt.

Städte und Kameralherrschaften

1648 waren 13 Städte und 6 Herrschaften landständisch.[10] Die Geschäfte des Dritten Standes wurden von der Stadt Freiburg geführt.

Städte

  1. Freiburg im Breisgau
  2. Neuenburg am Rhein
  3. Breisach am Rhein
  4. Kenzingen
  5. Endingen am Kaiserstuhl
  6. Burkheim am Kaiserstuhl
  7. Waldkirch
  8. Villingen
  9. Bräunlingen

und die vier Waldstädte

  1. Rheinfelden
  2. Säckingen
  3. Laufenburg
  4. Waldshut

Kameralherrschaften

Kameralherrschaften waren jene Herrschaften, die nicht vom Adel oder den Prälaten, sondern direkt von der Hofkammer verwaltet wurden.

  1. Rheinfelden
  2. Kastelberg[11]
  3. Kürnberg[12]
  4. Triberg
  5. Laufenburg
  6. Grafschaft Hauenstein

Organisation der Landstände

Wappenkartusche über dem Eingang der ehemaligen Karlskaserne in Freiburg im Breisgau die drei Stände symbolisierend

Die landständische Vertretung, der Konseß,[13] setzte sich aus dem Präsidenten und je zwei Verordneten der drei Stände zusammen. Er verfügte über einen gemeinständischen Syndikus, Einnehmer und Buchhalter.

Jeder der drei Stände hatte zudem noch einen eigenen Syndikus.

Letzter Präsident der breisgauischen Landstände war Franz Anton Freiherr von Baden, letzter Syndikus Ignaz Engelberger. Nach dem Übergang des Breisgaus an Baden[14] verfasste Engelberger die „Vorstellung des breisgauischen Ritterstandes an den Kurfürsten von Baden vom 11ten Juni 1806.[15]

Literatur

  • Joseph Bader: Die ehemaligen breisgauischen Stände: dargestellt nach ihrem Ursprunge, ihrer Verfassung, ihren Leistungen und Schicksalen, Karlsruhe, 1846 online bei der Uni Freiburg
  • Dieter Speck: Die oberrheinische Ritterschaft und das Haus Habsburg vom 14.-16. Jahrhundert. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, Band 137, 1989, S. 202–223
  • Dieter Speck, Stadtarchiv (Freiburg, Breisgau): Die vorderösterreichischen Landstände: Entstehung, Entwicklung und Ausbildung bis 1595/1602. Untersuchung, Band 1
  • Dieter Speck: Die vorderösterreichischen Landstände im 15. Und 16. Jahrhundert: Zu Geschichte, Institution und Wirkungsbereich der Landstände in Elsass, Sundgau, Breisgau und Schwarzwald, Tübingen 1991
  • Dieter Speck: Archive und Archivalien der vorderösterreichischen Landstände. Zu Archiv und Archivwesen der vorderösterreichischen Regierung und Landstände besonders im 16. Jahrhundert. In: Breisgau-Geschichtsverein Schau-ins-Land (Hrsg.), Schau-ins-Land, Bd. 108 (1989), S. 103–141 online bei UB Freiburg;
  • Hermann J. Schwarzweber: Die Landstände Vorderösterreichs im 15. Jahrhundert, Dissertation, 1908
  • Lothar Deimling: Die Organisation der landständischen Verfassung des Breisgaues nach dem 30Jahrigen Krieg 1648-1679, 1927
  • Franz Quarthal: Vorderösterreich. In: Meinrad Schaab, Hansmartin Schwarzmaier (Herausgeber): Handbuch der baden-württembergischen Geschichte, erster Band, zweiter Teil, Stuttgart 2000, Abschnitt: Ausbildung von Landständen in den Vorlanden, S. 654–658
  • Peter-Johannes Schuler: Reichssteuer und Landstände : zum Problem des Steuerbewilligungsrecht der vorderösterreichischen Landstände. In: Schau-ins-Land, Bd. 97 (1978), S. 39–60 online bei UB Freiburg

Einzelnachweise

  1. s. Schreiber, Band 4, S. 139
  2. s. Speck: Oberrheinische Ritterschaft... S. 203
  3. s. Quarthal S. 82
  4. Heinrich Schreiber: Geschichte der Stadt und Universität Freiburg im Breisgau (IX. Lieferung: Von Aufhebung der Jesuiten bis zu Ende des achtzehnten Jahrhunderts), 1860, S. 48–49 online bei der UB Freiburg
  5. s. Alois Seiler: Deutscher Ritterorden. In: Meinrad Schaab, Hansmartin Schwarzmaier (Herausgeber): Handbuch der baden-württembergischen Geschichte, 2. Band, S. 632
  6. s. Quarthal S. 86
  7. Grafen
  8. niederer Adel
  9. Quarthal, Die habsburgischen Landstände In Südwestdeutschland, S. 8
  10. s. Quarthal S. 87
  11. hierzu gehörten Kollnau, Gutach, Bleibach, Oberwinden, Simonswald s. Johann Baptist Kolb (Herausgeber): Historisch-statistisch-topographisches Lexicon von dem Großherzogthum Baden, Erster Band (A-G), in der Google-Buchsuche; der hier zu findende Hinweis die Herrschaft Schwarzenberg gehöre ebenfalls zum 3. Stand ist nicht zutreffend
  12. hierzu gehörten Herbolzheim, Bleichheim, Nordweil, Bombach, Wyhl, Wöllingen, Oberhausen, Niederhausen, Wonnental, Kirnhalden, s. Johann Baptist Kolb (Herausgeber): Historisch-statistisch-topographisches Lexicon von dem Großherzogthum Baden, Zweiter Band (H-N), S. 186, Karlsruhe 1814 in der Google-Buchsuche, die hier noch genannte Stadt Kenzingen, war dann direkt ein Breisgauer Landstand
  13. von lateinisch consessus - der Zusammensitz, Verein, die Sitzung, Versammlung
  14. Friede von Campo-Formio (1797): Den Teil südlich des Hochrheins (Fricktal) hatte Österreich bereits 1797 im Frieden von Campo Formio an die Schweiz abgetreten; s. Art. VI der Zusatzkonvention zum Vertrag von Campo-Formio
  15. abgedruckt bei Josef Bader: Die ehemaligen breisgauischen Stände: dargestellt nach ihrem Ursprunge, ihrer Verfassung, ihren Leistungen und Schicksalen, S. 208–213 online in der Google-Buchsuche