unbekannter Gast
vom 05.08.2016, aktuelle Version,

Burg Grub (Gmunden)

Schloss Grub, heute Bezirksgericht
Eingangsportal zu Schloss Grub

Reste der Stadtburg Grub (auch mit Grueb bezeichnet) haben sich im Bezirksgericht der Stadt Gmunden, gelegen im gleichnamigen Bezirk von Oberösterreich, erhalten (Marktplatz 10).

Geschichte

Die Stadt Gmunden ist eine planmäßige Gründung durch die steirischen Otakare. Zu einer Stadt gehörten dabei im Allgemeinen eine Stadtburg, Hofstellen, Klöster, eine Pfarrkirche und eine Verteidigungsanlage, alle diese Merkmale sind nicht nur für Freistadt, Perg, Budweis, sondern auch für Gmunden gegeben.[1]

Als Rest einer ehemaligen Stadtburg ist der noch vorhandene Rundturm im Hof des Bezirksgerichts in Gmunden anzusehen. Die Burg wird erstmals 1453 erwähnt, als Hanns der Schober dem Amtmann von Gmunden, Sebastian Ziegelhwaser, „den Turm vnd die zway Hewser daran zu Gmunden in der Stat“ verkaufte. Die eigentliche Stadtburg wurde 1520 errichtet. Der an der Stadtmauer gelegene Sitz war in Zeiten der Gefahr ein sicherer Verteidigungspunkt der Stadt. 1666 wurden seine Besitzer angewiesen, das Haus „weil es zu zwei Seiten an der Stadtmauer gelegen und selbst als ein Schutzwehr dienet“ gegen diese immer verschlossen zu halten.

Die Umbruch- und Abbrucharbeiten zur Installierung des Justizgebäudes erfolgten zwischen 1850 und 1860.

Literatur

  • Herbert Erich Baumert & Georg Grüll: Burgen und Schlösser in Oberösterreich, Band 2: Salzkammergut und Alpenvorland. Birken-Verlag, Wien 1983, ISBN 3-85030-042-0.
  • Norbert Grabherr: Burgen und Schlösser in Oberösterreich. Ein Leitfaden für Burgenwanderer und Heimatfreunde. 3. Auflage. Oberösterreichischer Landesverlag, Linz 1976, ISBN 3-85214-157-5.
  • Franz Hufnagl: Die Maut zu Gmunden: Entwicklungsgeschichte des Salzkammergutes. Böhlau, Wien 2008, ISBN 978-3205777625.

Einzelnachweise

  1. Franz Hufnagl: Die Maut zu Gmunden, 2008.