unbekannter Gast
vom 14.04.2016, aktuelle Version,

Carinthischer Sommer

Der Carinthische Sommer ist ein seit 1969 jährlich stattfindendes Musik- und Kulturfestival mit über 10.000 Besuchern[1] in Ossiach, Villach (seit 1972) und neuerdings auch anderen Orten in Kärnten.

Die erste Veranstaltung unter diesem Namen war ein Klavierabend mit Wilhelm Backhaus, der am 25. Juni 1969 im Stift Ossiach stattfand und von dem Ossiacher Pfarrer Jakob Stingl sowie dem Musiker und Manager Helmut Wobisch, der bis zu seinem Tod als Intendant des Festivals wirkte, initiiert wurde. 1970 wurde der Verein „Carinthischer Sommer“ gegründet. Seit 1974 ist eine Kirchenoper fester Bestandteil der Veranstaltungsreihe, die häufig als Auftragsarbeit speziell für den Carinthischen Sommer geschrieben wird.

Veranstaltungsorte sind die Stiftskirche sowie der Barock- und Rittersaal im Stift Ossiach, das Congress Center und der Bamberg-Saal des ehemaligen Parkhotels Villach, die Bergkirche in Tiffen bei Feldkirchen. Bekannte Teilnehmer an dem Festival waren beispielsweise Claudio Abbado, Leonard Bernstein, Rudolf Buchbinder, Peter Maxwell Davies, Gottfried von Einem, Jean Françaix, James Galway, Robert Holl, Werner Hollweg, Gidon Kremer, Ernst Krenek, Christa Ludwig, Lorin Maazel, Zubin Mehta, Riccardo Muti, Roger Norrington, Boris Pergamenschikow und Horst Stein.

Intendant des Carinthischen Sommers von 2004 bis 2015 war Thomas Daniel Schlee. Im Oktober 2014 wurde der Rücktritt von Schlee mit Ende der Spielzeit 2015 bekannt.[2][3] Seit Jänner 2016 ist Holger Bleck Intendant des Carinthischen Sommers.[4]

Einzelnachweise

  1. http://www.carinthischersommer.at/presseaktuell_07_08_27.html
  2. derStandard.at - Ein Intendant resigniert. Artikel vom 7. Oktober 2014, abgerufen am 27. Februar 2015.
  3. derStandard.at - Carinthischer Sommer droht mit Abwanderung aus Ossiach. Artikel vom 12. August 2014, abgerufen am 27. Februar 2015.
  4. orf.at - Holger Bleck designierter CS-Intendant. Artikel vom 27. Februar 2015, abgerufen am 27. Februar 2015.