Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast
vom 31.03.2022, aktuelle Version,

Christian Oxonitsch

Christian Oxonitsch (Wien 2009)

Christian Oxonitsch (* 21. Dezember 1961 in Wien) ist ein österreichischer Politiker (SPÖ) und war von 2009 bis 2015 amtsführender Stadtrat für Bildung, Jugend, Information und Sport der Stadt Wien. Am 18. November 2015 wurde er (zum zweiten Mal) zum Klubchef des Wiener SPÖ-Gemeindesratsklubs gewählt.[1][2] Am 24. April 2018 gab Oxonitsch seinen Rücktritt als SPÖ-Klubobmann bekannt, nachdem er bereits längere Zeit als Ablösekandidat gegolten hatte.[3] Im Juni 2018 wurde Josef Taucher zu seinem Nachfolger als SPÖ-Klubobmann gewählt, im September 2018 folgte Taucher Oxonitsch in dieser Funktion nach.[4] Oxonitsch ist nach wie vor Vorsitzender der SPÖ Ottakring und Gemeinderat.

Schulische und berufliche Laufbahn

Christian Oxonitsch stammt aus einer Hausbesorger-Familie und besuchte zunächst die Volksschule in der Julius-Meinl-Gasse und absolvierte danach die AHS Maroltingergasse in Wien-Ottakring. Er war hier Schulsprecher und beendete die Schule mit der Matura. Im Anschluss leistete Oxonitsch seinen Zivildienst in der Kinderbetreuung ab und studierte danach einige Semester Geschichte und Germanistik. Während seines Studiums arbeitete Oxonitsch bei den Österreichischen Kinderfreunden als pädagogischer Mitarbeiter.

Politische Laufbahn

Christian Oxonitsch wurde 1986 zum Bundesvorsitzenden der Roten Falken Österreichs gewählt und war ab 1991 Bezirksrat in Ottakring. Im Jänner 1996 wurde er Abgeordneter zum Wiener Landtag und Mitglied des Gemeinderates, schied jedoch nach der Wahl am 13. Oktober 1996 wieder aus dem Landtag und Gemeinderat aus. Christian Oxonitsch engagierte sich in der Folge wieder als Bezirksrat und war Vorsitzender der Bezirksentwicklungskommission. Zwischen 1992 und 1997 war er Sekretär der SPÖ Ottakring und wurde im September 1997 zum Vorsitzenden der Ottakringer SPÖ gewählt. Im Juni 1997 zog Oxonitsch wieder in den Landtag und Gemeinderat ein und war ab 1998 Mitglied im Gemeinderatsausschuss für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung. Von 20. April 2001 bis März 2009 und ein zweites Mal von November 2015 bis Ende August 2018 war Oxonitsch Vorsitzender des Wiener SPÖ-Gemeinderatsklubs.

Von 26. November 2007 bis 16. November 2011 war er Präsident des Verbandes der Öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft Österreichs (VÖWG). In dieser Funktion löste er Caspar Einem ab.[5] Am 16. November 2011 übergab er diese Funktion an Renate Brauner.[6]

Mit Wirkung vom 26. März 2009 wurde Oxonitsch amtsführender Stadtrat für Bildung, Jugend, Information und Sport der Stadt Wien und löste in diesem Amt Grete Laska ab.[7] Er blieb bis zur Wahl 2015 Stadtrat.

Von 2011 bis 2021 war Oxonitsch Bundesvorsitzender der Österreichischen Kinderfreunde.[8]

Politische Schwerpunkte

In die Amtszeit als Stadtrat fiel u. a. die Aufarbeitung des Heimerziehung in Wien durch eine Historikerkommission unter Vorsitz des Historikers Reinhard Sieder sowie durch eine Untersuchungskommission über die Zustände im Kinderheim am Wilhelminenberg[9] unter dem Vorsitz der Richterin Barbara Helige[10], die Etablierung des Campus+-Modelles im Schulbau[11] und zahlreiche neue Schulbauten (u. a. Campus Sonnwendviertel[12], Campus Gertrude Fröhlich-Sandner in der Leopoldstadt, Campus Seestadt Aspern[13], Bildungscampus Donaufeld[14] …) mit gemeinsamen (Lern)räumen von Kindergarten und Schule sowie der Neubau des Rapidstadions[15]. Die Einführung des Gratiskindergartens in Wien[16], die Einführung des Energiecontractings[17] in den Wiener Bädern und das Schulsanierungs und -ausbauprogramm[18][19] waren weitere Schwerpunkte. Heftigen Angriffen und Rücktrittsaufforderungen war Oxonitsch im Zuge der Sanierung des Stadthallenbades[20] ausgesetzt. Dabei kam es durch Baumängel zu Bauverzögerungen und seitens der Opposition vermuteten Kostenexplosion[21], die sich aber letztendlich als unrichtig herausstellte[22].

Von 2011 bis 2021 war Oxonitsch Bundesvorsitzender der Österreichischen Kinderfreunde.[8] Im September 2021 übergab er diese Funktion an Jürgen Czernohorszky. Im Oktober 2021 wurde er Vorsitzender der Wiener Kinderfreunde.

Privates

Christian Oxonitsch hat eine Tochter (* 2003) und war bis 2008 mit der Wiener Stadträtin Ulli Sima verheiratet[23][24][7]. 2020 machte Oxonitsch die Ausbildung zum Krisenpflegevater[25].

Commons: Christian Oxonitsch  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Publikationen

  • Buntes Ottakring. SPÖ Ottakring 2002
  • Mehr Buntes aus Ottakring. SPÖ Ottakring 2004
  • Noch mehr Buntes aus Ottakring. SPÖ Ottakring 2006
  • Oxonitsch, Häupl, Millmann. Wiener Jahrbuch für Politik 2003/2004, echomedia, 2004
  • Oxonitsch, Häupl,Millmann. Wiener Jahrbuch für Politik 2004/2005, echomedia, 2005
  • Oxonitsch. Aufstieg,. Kampf.Erneuerung. 75 Jahre SPÖ Ottakring. Echomedia, 2021

Fußnoten

  1. orf.at: Rot-Grüne Koalition besiegelt, Artikel vom 14. November 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  2. orf.at: Oxonitsch zum neuen SPÖ-Klubchef gewählt. Artikel vom 18. November 2015, abgerufen am 18. November 2015.
  3. Josef Gebhard: Christian Oxonitsch tritt zurück. 24. April 2018 (kurier.at [abgerufen am 24. April 2018]).
  4. orf.at: Taucher folgt Oxonitsch als SPÖ-Klubchef. Artikel vom 29. Juni 2018, abgerufen am 29. Juni 2018.
  5. Rathauskorrespondenz: Christian Oxonitsch neuer Präsident des VÖWG. 27. November 2007
  6. Rathauskorrespondenz: Brauner übernimmt Präsidentschaft des VÖWG. 17. November 2011
  7. 1 2 Christian Oxonitsch wird Stadtrat. In: ORF. 23. März 2009
  8. Österreichische Kinderfreunde: Presseaussendung. 2. Oktober 2021
  9. Wien-Geschichtewiki: Kinderheim Wilhelminenberg
  10. Barbara Helige / Rudi Leo: Das Kinderheim am Wilhelminenberg im Spiegel der Medien. In: Barbara Helige / Michael John / Helge Schmucker / Gabriele Wörgötter / Marion Wisinger [Hg.]: Endbericht der Kommission Wilhelminenberg. Manuskript. Wien 2013
  11. Die Presse: Schule: Campus plus für alle unter 10 Jahren
  12. orf.at: Bildungscampus mit Marktplätzen
  13. Kurier: Bildungscampus als Herzstück für Seestadt
  14. orf.at: Dritter Bildungscampus ab Herbst
  15. orf.at: Allianz-Stadion: Schatzkiste unter Elferpunkt
  16. orf.at: Fünf Jahre Gratis-Kindergarten
  17. vienna-online: Wiener Bäder sparen Wasser und Energie
  18. orf.at: 180 Schulen werden im Sommer saniert
  19. apa: Schulerweiterungsoffensive der Stadt Wien geht in die nächste Runde
  20. orf.at: Hick-Hack um Stadthallenbad
  21. DerStandard: Nach Baustopp: Stadthallenbad könnte die Wiener teuer kommen
  22. DerStandard: Stadthallenbad-Sanierung in Wien kostete mehr als 18 Millionen Euro
  23. Neue Stadtregierung steht fest. In: ORF. 22. Jänner 2007
  24. Beziehungs-Aus bei Bures und Sima. In: Österreich. 11. Oktober 2008
  25. Krone: Wiener Ex-Stadtrat ist jetzt Krisenpflege-Papa