Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.05.2020, aktuelle Version,

Crack Ignaz

Crack Ignaz (im Vordergrund) und LGoony auf dem Spektrum 2016
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Geld Leben (mit Wandl)
  AT 37 29.01.2016 (1 Wo.)

Crack Ignaz ist ein österreichischer Rap-Musiker aus Salzburg.[2]

Karriere

Erstmals auf sich aufmerksam machte Crack Ignaz 2013 mit den Songs Elvis, Based im Nebel und Herbert Prohaska. Zu seinen frühen Veröffentlichungen gehört auch das Mixtape Swag Tape. Sein markanter, in starkem Salzburger Dialekt gehaltener Rap orientiert sich stilitisch an aktuellen amerikanischen Rappern wie ASAP Rocky.

Bevor 2015 sein Debütalbum erschien, war Crack Ignaz als Gast auf dem Chartalbum Der Riese im Glashaus von Skero vertreten. Im Juli wurde das Album Kirsch über das deutsche Label Melting Pot Music veröffentlicht. Gleichzeitig war er Soundpark Act des Monats beim Sender FM4 (ORF-Jugendkanal). Anfang 2016 wurde er für den Amadeus Austrian Music Award in der Kategorie „HipHop / Urban“ und für den FM4 Award, der im Rahmen des Amadeus Austrian Music Award verliehen wird, nominiert.[3]

Kurz zuvor war bereits sein zweites Album Geld Leben erschienen, das er zusammen mit dem Musiker und Produzenten Wandl aufgenommen hatte. Damit schaffte er Ende Januar 2016 den Einstieg in die österreichischen Charts.

Am 19. Januar 2016 veröffentlichte Crack Ignaz zusammen mit dem deutschen Rapper LGoony das Album Aurora, welches kostenlos im Internet heruntergeladen werden kann.

Am 24. November 2017 erschien die EP New Level zusammen mit Soufian und LGoony. Am 13. Dezember 2017 nahmen die drei Rapper als Team New Level am Red Bull Soundclash teil.[4]

Diskografie (Auswahl)

Alben

Singles und EPs

  • 2013: Elvis (Up My Alley)[10]
  • 2017: New Level (EP) (Crack Iganz, Soufian, LGoony)
  • 2020: Herzschmerzgang
  • 2020: Vöslau
  • 2020: WAH
  • 2020: Neontränen

Einzelnachweise

  1. Chartdiskografie Österreich
  2. laut.de: laut.de Biographie Crack Ignaz. In: laut.de. Abgerufen am 8. März 2016.
  3. König der Alpen, Phekt, FM4, 1. Juli 2015
  4. LGoony, Crack Ignaz & Soufian covern "Mein Block" – mit einem angriffslustigen Sido. In: Noisey. 15. Dezember 2017 (vice.com [abgerufen am 30. Januar 2018]).
  5. Toffy: Crack Ignaz – Kirsch (Review). In: rap.de. 22. Juli 2016, abgerufen am 3. August 2016.
  6. Ralf Theil: Crack Ignaz – Kirsch. In: Juice. 14. August 2015, abgerufen am 8. März 2016.
  7. Christian Weins: Kritik: Crack Ignaz & Wandl – Geld Leben. In: MZEE.com. 8. Februar 2016, abgerufen am 8. März 2016.
  8. Lukas Maier: Kritik: LGoony & Crack Ignaz – Aurora. In: MZEE.com. 16. Februar 2016, abgerufen am 8. März 2016.
  9. Philipp Kopka: laut.de Kritik Zwei Brüder im Geiste auf Mission Szene-Fick. In: laut.de. 19. Januar 2016, abgerufen am 3. August 2016.
  10. Discogs: Crack Ignaz. In: Discogs. Abgerufen am 8. März 2016 (englisch).