Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 11.06.2020, aktuelle Version,

David Ender

David Ender (2009)

David Ender (* 1960 als David Nemec in Wodonga, Australien) ist ein österreichischer Musiker, Komponist, Performer, Improvisator, Schriftsteller und Übersetzer.

Leben

Studium der Musikwissenschaft und Indologie in Wien. Mitarbeit in zahlreichen Musik- und Performancegruppen wie etwa Freier Puls (1978 bis 1981), F.Wake (1984 bis 1989), Ent-Art Orckesta (1986 bis 1987), Miki Malör (seit 1991), Damen-Improvisation & Herren-BIGbäng (1995 bis 1999),[1][2] Andrea Bold/TVE (seit 2004) und brpobr (seit 2007).

1994 war er Gründungsmitglied des Performancekollektivs Lux Flux.[3][4] Weitere Gründungen sind die Musikgruppen tiefe Töne (1998), Stoned Genies (2000) sowie Baitrunner (2001).

Seit 1989 schreibt er gemeinsam mit Jack Hauser experimentelle Kriminalromane in der Tradition von Walter Serner. Laufende Kooperationen/Performances mit Karlheinz Essl,[5][6] Barbara Kraus, Annette Pfefferkorn, Sabine Sonnenschein, dem Saira Blanche Theatre[7] und Machfeld.[8]

Ender ist seit 2006 Redaktionsmitglied des Internet-Magazins corpus[9] und Mitglied der Grazer Autorenversammlung.

Werke

  • Jack Hauser, David Ender: Hembert Nora. In: Peter M. Hetzel (Hrsg.): Die Dritte Generation. Stories. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1991, ISBN 3-499-42957-8, S. 101–147.
  • David Ender, Jack Hauser: Hembert Nora. Edition selene, Wien 1996, ISBN 3-85266-024-6.
  • David Ender, Jack Hauser: ONTOMIMESIS. In: Siegmund Kleinl, ralf b. korte, Hans Jungmayr (Hrsg.): ohne Ton. Anthologie. NN-fabrik, Siegendorf 1997, ISBN 3-901361-07-3, S. 203–223.
  • David Ender, Jack Hauser: now fiction (excerpt). In: ralf b. korte (Hrsg.): ohne Ton. Anthologie. NN-fabrik, Siegendorf 1998, ISBN 3-901361-10-3, S. 24–39.
  • David Ender, Jack Hauser: Miryam von Doren. Edition selene, Wien 2003, ISBN 3-85266-216-8.
  • David Ender, Jack Hauser: Der Name, die Hülle, das Abenteuer. Edition selene, Wien 2005, ISBN 3-85266-273-7.
  • David Ender, Jack Hauser: Oaris. Edition Ender, Wien 2020.

Einzelnachweise

  1. Helmut Ploebst: Live is life. In: Andrea Amort, Mimi Wunderer-Gosch (Hrsg.): österreich tanzt. Böhlau Verlag, Wien 2001, ISBN 3-205-99226-1, S. 187.
  2. Elisabeth Flunger: Damen-Improvisation & Herren-BIGbäng. 1999, abgerufen am 31. August 2010.
  3. Inge Kaindlstorfer: Lux Flux. (Nicht mehr online verfügbar.) 9. August 2010, archiviert vom Original am 8. Februar 2012; abgerufen am 31. August 2010.
  4. Lux Flux: Filzen. (Nicht mehr online verfügbar.) WUK, 7. August 2010, archiviert vom Original am 1. Februar 2016; abgerufen am 31. August 2010.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wuk.at
  5. Karlheinz Essl, Jack Hauser, David Ender: fLIP / fLAP. In: fLOW. 29. September 1999, abgerufen am 31. August 2010.
  6. YOO DOO RIGHT. ESSL MUSEUM, 5. September 2016, abgerufen am 5. September 2016.
  7. Oleg Soulimenko: Saira Blanche Theatre. 14. Februar 1997, abgerufen am 31. August 2010 (englisch).
  8. Nina Kirsch: Linz.Wohnung.Miryam.van.Doren.mobil. In: LENTOS Kunstmuseum Linz. Triennale Linz 1.0, 3. Juni 2010, abgerufen am 31. August 2010.
  9. corpus. In: internet magazin für tanz•choreografie•performance. corpusweb, abgerufen am 31. August 2010.