Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 24.10.2018, aktuelle Version,

Denkmal für die vom Faschismus ermordeten Feuerwehrmänner

Gedenkstein der Zentralfeuerwache Am Hof, Wien Innere Stadt

Das Denkmal für die vom Faschismus ermordeten Feuerwehrmänner befindet sich an der Südwestfassade des Bürgerlichen Zeughauses in Wien-Innere Stadt und wurde vom Bildhauer Mario Petrucci gestaltet. Es zeigt einen enthaupteten Feuerwehrmann, der seinen Kopf im rechten Arm trägt, und ist den Widerstandskämpfern Georg Weissel, Ludwig Ebhart, Josef Schwaiger, Rudolf Haider, Hermann Plackholm und Johann Zak gewidmet.

Inschrift

Die Inschrift auf dem Denkmal lautet:

Den treuen Kämpfern / gegen faschistische / Gewalt-Herrschaft

Ing. Georg / Weissel † 15. 2. 1934

Ludwig / Ebhart † 10. 3. 1944

Josef / Schwaiger † 19. 3. 1944

Rudolf / Haider † 21. 6. 1944

Hermann / Plackholm † 31. 10. 1944

Johann / Zak † 31. 10. 1944

Feuerwehr der Stadt Wien 1947

Stifter und Enthüllung

Stifter des Denkmals war die Feuerwehr der Stadt Wien. Die Enthüllung des Gedenksteins durch Bürgermeister Theodor Körner fand in einer feierlichen Zeremonie am 27. Oktober 1947 statt.

Über die Widerstandskämpfer

Georg Weissel (* 1899) war Chemiker und Feuerwehroffizier. Er gehörte der Akademischen Legion des Republikanischen Schutzbundes an und war Wachkommandant der Hauptfeuerwache Floridsdorf in der Weisselgasse 3. Am Morgen des 13. Februar 1934 bewaffneten sich die Feuerwehrleute, die dem Schutzbund angehörten, unter Weissels Führung, um für eine demokratische Republik zu kämpfen. Branddirektor Wagner alarmierte die Sicherheitskräfte, als er von der „Dienstverweigerung und Auflehnung“ in Floridsdorf erfuhr. Die vierte Kompanie der Alarmabteilung der Bundessicherheitswache trat zum Sturm auf die Hauptfeuerwache an. 61 Feuerwehrmänner wurden gefangen genommen, die Feuerwache von der Polizei besetzt. Weissel wurde von einem Standgericht des Dollfuß-Regimes zum Tode verurteilt und am 15. Februar 1934 im Landesgericht Wien durch den Scharfrichter Johann Lang am Würgegalgen hingerichtet.

Die weiteren auf dem Gedenkstein Geehrten gehörten der kommunistischen Zelle innerhalb der Wiener Feuerschutzpolizei an. 1943 wurden rund siebzig Mitglieder dieser Widerstandsgruppe festgenommen. Die Hauptverhandlung fand vom 13. bis 25. März 1944 vor dem Obersten SS- und Polizeigericht in Wien statt, bei der fünf Feuerwehrleute zum Tode und weitere 41 zu Zuchthausstrafen verurteilt wurden, teils zu lebenslanger Haft.[1] Rudolf Haider wurde in einem getrennten Verfahren zum Tode verurteilt.

Zwei der zum Tode Verurteilten wurden auf der Schießstätte Kagran erschossen:

„Aus Abschreckungsgründen fand die Hinrichtung in einem quasi-öffentlichen Rahmen statt: Per Sonderbefehl wurden alle Feuerwehrleute (ausgenommen waren nur die zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes unbedingt Benötigten) gezwungen, sich als Zuschauer auf der Schießstätte einzufinden.“[2]

Literatur

  • Bouzek, Helmut: Wien und seine Feuerwehr, Wien o. J.
  • Erich Fein: Die Steine reden: Gedenkstätten des österr. Freiheitskampfes, Mahnmale f. die Opfer des Faschismus: eine Dokumentation, Europaverlag 1975, S. 42
  • Toman, Ernst: „... denn ich fürchte den Tod nicht!“ Wiener Feuerwehr im Widerstand gegen den Faschismus, Wien 1986

Berichte von der Enthüllung:

  • Enthüllung der Gedenktafel für die gefallenen Feuerwehrmänner, in: Rathaus-Korrespondenz, 26. Oktober 1947
  • Den Opfern der Wiener Feuerwehr, in: Arbeiter-Zeitung, 28. Oktober 1947
  • Die Heldentafel der Feuerwehr. Die Gedenktafel Am Hof enthüllt, in: Österreichische Volksstimme, 28. Oktober 1947
  Commons: Gedenktafel für NS-Opfer (Wien, Am Hof 9 - 10, Berufsfeuerwehr Wien)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Tagesbericht Gestapo Wien Nr. 1 vom 1.–3.4.1944
  2. Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes: Spurensuche: Hermann Plackholm (1904-1944), mit Erkennungsdienstlichen Aufnahmen der Gestapo Wien, abgerufen am 17. März 2015