Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 13.03.2019, aktuelle Version,

Dietmar Öfner

Dietmar Öfner-Velano (* 18. Mai 1957) ist ein österreichischer Chirurg mit Schwerpunkt Viszeralchirurgie (Chirurgische Onkologie, Tumorchirurgie) und Direktor der Universitätsklinik für Visceral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie der Medizinischen Universität Innsbruck.

Leben

Öfner studierte nach der Volksschule in Nassereith und dem Bundesrealgymnasium in Imst Medizin in Innsbruck, wo er 1984 auch promovierte. Nach erfolgter Facharztausbildung folgte 1994 ein wissenschaftlicher Aufenthalt am Gerhard-Domagk-Institut für Pathologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. 1995 wurde ihm die Lehrbefugnis als Universitätsdozent für Allgemeinchirurgie verliehen.[1] Von 2004 bis 2009 war er Stellvertretender Direktor und Geschäftsführender Oberarzt der Universitätsklinik für Visceral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie an der Medizinischen Universität Innsbruck. 2009 wurde Öfner an die Universitätsklinik für Chirurgie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität berufen.[2][3] Zum 1. März 2015 Berufung auf den Lehrstuhl der Universitätsklinik für Visceral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie der Medizinischen Universität in Innsbruck.[4]

Publikationen

Einzelnachweise

  1. Curriculum Vitae auf der Website der Universitätsklinik für Visceral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie der Medizinischen Universität in Innsbruck
  2. Mitarbeiterdetails Salzburg Chirurgie West (Memento des Originals vom 31. Mai 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.salzburg-chirurgie.at, abgerufen am 30. Mai 2014.
  3. Pressemitteilung der Salzburger Landeskliniken, abgerufen am 30. Mai 2014.
  4. Pressemitteilung der Medizinischen Universität Innsbruck, abgerufen am 12. März 2015.