unbekannter Gast
vom 09.01.2017, aktuelle Version,

Donauwarte

Donauwarte
Baujahr 1884
Vorgängerbauten -
Seehöhe 450 m
Gesamthöhe 14 m
Aussichtshöhe 6,3 m
Stufen 10+25
Eintrittsgebühr ja
Öffnungszeiten täglich
Koordinaten
Trägerverein ÖTK
Homepage Donauwarte
Donau-Warte

Die Donauwarte ist eine Aussichtswarte in Österreich, auf dem 450 Meter hohen Braunsdorfer Berg, in der Gemeinde Krems an der Donau, Niederösterreich. Der Turm bietet einen Ausblick über das Donau-Tal in das Tullner Becken. Am Fuße der vorgelagerten Weinberge breitet sich die Stadt Krems aus, jenseits der Donau befindet sich das Stift Göttweig. Die Warte ist gegen Entrichtung einer geringen Eintrittsgebühr ganzjährig zugänglich.

Geschichte

Die Warte wurde vom Österreichischen Touristenklub, Sektion Krems-Und-Stein, erbaut und am 6. Juli 1884 feierlich eingeweiht.[1] Trotz mehrerer Renovierungen musste die Warte Mitte der 1980er Jahre wegen Baufälligkeit gesperrt werden. 1989 wurde durch den Österreichischen Touristenklub eine Generalrenovierung in die Wege geleitet, die von der Höheren Technischen Lehranstalt Krems ausgeführt wurde. Die feierliche Wiedereröffnung fand am 15. Oktober 1989 statt. Das Bauwerk wurde unter Denkmalschutz gestellt.

Literatur

  • Andreas Brudnjak: Aussichtswartenführer für Niederösterreich. 72 Aussichtswarten und ihre Geschichte und Baukonstruktion - Band 1: Weinviertel, Waldviertel, Donauraum-NÖ und Mostviertel. Berndorf, Kral-Verlag, 2012, S. 157-159. ISBN 978-3-99024-095-3
  • Armin Weinmann: Die Donauwarte.. In: Die Presse, Local-Anzeiger, 9. Juli 1884, S. 9 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/apr

Einzelnachweise

  1. (Eröffnung der Donauwarte.). In: Neue Freie Presse, 9. Juli 1884, S. 7 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp

Siehe auch