unbekannter Gast
vom 19.04.2017, aktuelle Version,

ESK Graz

ESK Graz
Basisdaten
Name Eggenberger Sportklub
Sitz Schloßstraße 20, 8020 Graz
Gründung 1921
Farben blau-schwarz
Vorstand Karin Hütter
Website www.eskgraz.at
Erste Mannschaft
Trainer Wolfgang Hierzer
Stadion ASKÖ-Stadion Graz-Eggenberg
Plätze 2.000
Liga Gebietsliga Mitte (Steiermark)
2016/17 {{{rang}}}
Heim
Auswärts
Kampfmannschaft des ESK Graz 2012
ASKÖ-Stadion Graz-Eggenberg

Der ESK Graz (offiziell Eggenberger SK) ist ein österreichischer Fußballverein aus der steirischen Landeshauptstadt Graz.

Verein

Der Verein spielt mit der Kampfmannschaft in der Gebietsliga Mitte, der siebenten Spielklasse. Heimstätte des ESK Graz ist seit Gründung das ASKÖ Stadion in Eggenberg. Die Vereinsfarben sind mit Blau-Schwarz festgelegt. 1921 gegründet wird der Verein derzeit von Karin Hütter als Obfrau geführt. Heute gilt der ESK Graz als eine wichtige Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche, wenn es um Fußballausbildung geht.

Geschichte des ESK Graz

Im Jahr 1921 wurde der ESK Graz als Arbeiterfußballverein gegründet, da der Bezirk Eggenberg traditionell als Arbeiterbezirk gilt. In den letzten Jahrzehnten spielte der Verein zunächst in unteren Ligen (1. Klasse, Unterliga). Zu den größten Erfolgen zählte die Teilnahme an der steirischen Landesliga in den Spielsaisonen 1948/49 und 1949/50. In den 1980er-Jahren spielte die Kampfmannschaft wieder in der Landesliga, der damals dritthöchsten Fußballliga in Österreich.

Informationen zum Verein/Eckdaten

Wichtige Erfolge

  • 2004 – Meistermannschaft
  • 2009 – Aufstieg in die Unterliga

Ehemalige Spieler

Zahlreiche ehemalige Spieler des Vereins machten Karriere in anderen Vereinen, darunter:

  • Patrick Wolf (SK Sturm Graz)
  • Karl Aigner (GAK)
  • Fritz Demschar (Grazer SC Straßenbahn)
  • Gerhard Goldbrich (SK Sturm Graz)
  • Walter Höfler (SK Sturm Graz)
  • Alois Jarc (SK Sturm Graz)
  • Walter Payer (ESV Austria Graz)
  • Hans Pigel (LASK Linz)
  • Siegfried Plank (SK Sturm Graz)
  • Gerald Pripfl (SK Sturm Graz)
  • Gerhard Schlatzer (GAK)
  • Markus Schopp (SK Sturm Graz)
  • Walter Strohmayer (SK Sturm Graz)
  • Anton „Burli“ Wolf (SK Sturm Graz und SC Wacker Wien)
  • Norbert Zechner (ESV Austria Graz)

Ehemalige Trainer des ESK Graz (seit 1995)

  • Werner Gregoritsch (1995–2000)
  • Günther Koschak (2000)
  • Hans Strikovic (2000)
  • Savo Ekmecic (2001)
  • Walter Koleznik (2001)
  • Thomas Hösele (2001)
  • Wolfgang Hierzer (2002–2004, Aufstieg von der 1.Klasse in die Gebietsliga Mitte)
  • Bernd Kovacic (2004)
  • Erwin Dampfhofer (2004)
  • Otto Dampf (2005–2007)
  • Gernot Koleznik (2007)
  • Hans Eisner (2007–2010)
  • Robert Ornik (2010–2011)
  • Erich Wagner (ab 2011-2012)
  • Wolfgang Hierzer (2012-....)

Obmänner des ESK Graz

  • Karl Pölzl (1941–1975)
  • Hermann Fliesser (1975–2002)
  • Helmut Krottmayer (2002–2003)
  • Hermann Fliesser (2003–2004)
  • Helmut Spanner (2004–2006)
  • Josef Grabner (2006–2014)
  • Mag. Helga Rachl (2014-2016)
  • Karin Hütter (2016-...)

Der Vorstand

Funktion Name
Obfrau Karin Hütter
Obfrau Stv. -
Kassier Hannes Hüttere
Kassier Stv. Petra Majcen
Schriftführer Helmut Zauner
Schriftführer Stv. -
Jugendleiter I -
Jugendleiter II -
Sportlicher Leiter -
Sektionsleiter Peter Stocker
Sektionsleiter Stv. Günter Schiffer
Marketing Michaela Hierzer, Georg und Michaela Fechter
Der ESK bekommt den Integrationspreis Sport 2012 überreicht

Integrationspreis 2012

Am 12. November 2012 gewann der ESK den Staatspreis für Integration Sport, welcher vom österreichischen Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport vergeben wurde. Der ESK erreicht damit unter 71 Bewerbern den 1. Platz und gewinnt den Hauptpreis für sein Engagement zur Integration mit seinem Programm „Der ESK geht neue Wege“.[1]

Einzelnachweise

  1. Offizielle Presseaussendung zum Integrationspreis 2012