Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.09.2019, aktuelle Version,

Edmund Stöhr

Edi Stöhr
Stöhr als Trainer des FC Blau-Weiß Linz (Mai 2013)
Personalia
Name Edmund Stöhr
Geburtstag 17. September 1956
Geburtsort Kösching, Deutschland
Größe 186 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
TSV Kösching
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
0000–1980 MTV Ingolstadt [1]71 (9)
1980–1985 Hertha BSC 136 (6)
1985–1991 SpVgg Unterhaching
Stationen als Trainer
Jahre Station
1991–1993 TSV 1860 München
1993–1994 Stuttgarter Kickers
1994–1999 SC Austria Lustenau
1999–2000 FC Sachsen Leipzig
2001–2003 SC Austria Lustenau
2007–2008 Al-Gharafa
2008–2009 Berliner SC
2009–2011 SC Austria Lustenau
2012 SCR Altach
2012–2013 FC Blau-Weiß Linz
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Edmund „Edi“ Stöhr (* 17. September 1956 in Kösching) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und derzeit -trainer.

Schule und Studium

Nach dem Abitur studierte Stöhr Geologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München bis zum Vordiplom. Anschließend begann er seine Laufbahn als Profifußballer.

Fußballkarriere

Spielerkarriere

Edmund Stöhr begann seine Fußballerkarriere als Jugendlicher beim TSV Kösching und wechselte später zum MTV Ingolstadt, mit dem er 1978 in die 2. Fußball-Bundesliga aufstieg. Nach zwei Jahren wechselte er zu Hertha BSC, auch mit diesem Verein gelang ihm der Aufstieg in die Bundesliga. 1985 wechselte er zur SpVgg Unterhaching in die Bayernliga. Nach vier Jahren erreichte er mit dem Verein den Aufstieg in die 2. Bundesliga, dem ein Jahr später der direkte Wiederabstieg folgte. 1991 beendete Stöhr seine Karriere als Fußballprofi.

Fußballspezifische Ausbildung

  • 1989 Erlangung der Trainer A-Lizenz als Lehrgangsbester
  • 1991 Erlangung der UEFA Pro-Lizenz

Trainerkarriere

Privatleben und Familie

Stöhr ist seit 1983 verheiratet mit Sybille. Die beiden haben einen gemeinsamen Sohn.

Einzelnachweise

  1. nur 2. Bundesliga 1978–1980