unbekannter Gast
vom 09.09.2017, aktuelle Version,

Eduard Nitschmann

Carl Ernst Eduard Nitschmann (* 17. Mai 1836 in Tilsit; † 5. Juni 1906 in Groß-Lichterfelde) war ein preußischer Generalleutnant.

Leben

Nachdem er zunächst an der Universität Königsberg studiert hatte und dort 1855 Mitglied des Corps Littuania geworden war, trat Nitschmann am 1. Oktober 1855 als Einjährig-Freiwilliger in das 3. Infanterie-Regiment der Preußischen Armee ein. Am 1. Oktober 1860 wurde er Sekondeleutnant im 5. Ostpreußischen Infanterie-Regiment (Nr. 41) in Königsberg. Nach Verwendungen im Lehrinfanteriebataillon und als Regimentsadjutant nahm er 1866 als Adjutant der 20. Infanterie-Brigade am Krieg gegen Österreich teil. 1868 wurde er zum Kriegsministerium kommandiert, avancierte 1869 zum Hauptmann (Offizier) und wurde am 12. Oktober 1872 Kompaniechef im Niederrheinischen Füsilier-Regiment Nr. 39 in Düsseldorf. Als Major (seit 1876) wurde er als Adjutant zur 15. Division in Köln kommandiert. Im März 1878 wurde er Bataillonskommandeur im 7. Westfälischen Infanterie-Regiment Nr. 56, 1884 Oberstleutnant beim Stab des 3. Posenschen Infanterie-Regiments Nr. 58 und im gleichen Jahr wieder ins Kriegsministerium kommandiert, wo er die Leitung der Bekleidungsabteilung übernahm.

Nitschmann wurde 1887 Oberst und erhielt am 22. Mai 1889 den Rang und die Gebührnisse eines Brigadekommandeurs. Am 15. Februar 1890 wurde er unter Stellung à la suite des Kriegsministeriums zum Inspekteur der 2. Landwehrinspektion ernannt. Vom 1. April 1890 bis zum 15. März 1893 war er als Generalmajor Kommandeur der 8. Infanterie-Brigade in Gnesen. Anschließend wurde er unter Verleihung des Charakters als Generalleutnant mit Pension zur Disposition gestellt.

Literatur

  • Academische Monatshefte 23 (1906/07), S. 116.
  • August Philipps: Stammliste der Offiziere, Sanitätsoffiziere und Beamten des Infanterie-Regiments „Vogel von Falkenstein“ (7. Westfälisches) Nr. 56. Verlag Gerhard Stalling, Oldenburg 1905, S. 76–77.