Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.09.2019, aktuelle Version,

Elm (Totes Gebirge)

Elm
Elm (links), Salzofen (rechts)

Elm (links), Salzofen (rechts)

Höhe 2128 m ü. A.
Lage Steiermark, Österreich
Gebirge Totes Gebirge
Dominanz 3,3 km Rotgschirr
Schartenhöhe 398 m Elmzageln
Koordinaten 47° 40′ 59″ N, 13° 58′ 29″ O
Elm (Totes Gebirge) (Steiermark)
Elm (Totes Gebirge)
Gestein Gebankter Dachsteinkalk
Alter des Gesteins NoriumRhaetium
Normalweg Über Lahngangsee und Pühringerhütte

Der Elm ist ein 2128 m ü. A. hoher, pyramidenförmiger Berg im Toten Gebirge auf der steirischen Seite des Salzkammergutes. Er hat dem Elmsee seinen Namen gegeben.

Der Berg lässt sich bequem auf einem markierten Weg (Nr. 214) von der Nordwestseite her besteigen. Dieser führt von Gößl (am Grundlsee) aus über das Tal der Lahngangseen und die Pühringerhütte (1637 m) zum Gipfel. Gehzeit ab der Pühringerhütte: 1½ Stunden.

Eine andere Aufstiegsroute, welche allerdings nur mit Steinmännchen markiert ist, führt über die Südseite des Berges. Ausgehend von der Vordernbach-Alm, über die "Rinnlan" (Lahn, Lawine) zum Ochsenkar, ist dies sicherlich der für erfahrene Bergwanderer ereignisreichere Weg.

Die Vordernbach-Alm erreicht man von Gößl über dieselbe Forststraße wie den Ausgangspunkt zu den Lahngangseen. Zu Fuß ist man am schnellsten über den sogenannten Prinzensteig, ausgehend vom Toplitzsee, dieser ist jedoch nur für erfahrene Bergsteiger zu empfehlen.

  Commons: Elm  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Adi Mokrejs, Max Ostermayer: Bergwander-Atlas Steiermark, Schall-Verlag, Alland 2009. ISBN 978-3-900533-57-1