Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 20.08.2018, aktuelle Version,

Emil Kałużniacki

Emil Kałużniacki

Emil Kałużniacki (* 11. Januar 1845 in Turze; † 3. Juli 1914 in Czernowitz) war ein Slawist.

Leben

Emil Kałużniacki studierte Slavische Philologie und wurde o. Professor an der Franz-Josephs-Universität Czernowitz. 1889/90 war er Rektor der Universität. In seiner Rektoratsrede sprach er Ueber die hauptsächlichen Entwicklungen der slavischen Philologie von der ältesten Zeit bis auf die Gegenwart.[1] Auf seine Anregung wurde eine Münz- und Antiquitätensammlung angelegt, die im Juli 1890 eröffnet wurde.[2]

Werke

  • mit Franz von Miklosich: Über die Wanderungen der Rumunen in den dalmatinischen Alpen und den Karpaten, 1880. GoogleBooks
  • Kleinere altpolnische Texte aus Handschriften des 15. und des Anfangs des 16. Jahrhunderts, 1882. GoogleBooks
  • Beiträge zur älteren Geheimschrift des Slaven, 1883. GoogleBooks
  • Die polnische Recension der magdeburger Urtheile und die einschlägigen deutschen, lateinischen und czechischen Sammlungen, 1886. GoogleBooks
  • Zur älteren Paraskevalitteratur der Griechen, Slaven und Rumänen, 1899. GoogleBooks
  • Aus der panegyrischen Litteratur der Südslaven, 1901. GoogleBooks
  • Werke des Patriarchen von Bulgarien Euthymius, Wien 1901. Volltext

Literatur

  • Damian Bogdan: Emil Kałużniacki şi scrierea chirilică la români. In: Românoslavia. Prag 1948, S. 11–39.
  • Grigore Nandriş: Emil Kałużniacki. In: Codrii Cosminului. Band II-III (1925–1926). Czernowitz 1927, S. 579–582.
  • Vatroslav Jagić: Emil Kałużniacki 11.1.1845-3.7.1914. In: Archiv für slavische Philologie. Band 37, 1920, S. 280–285.

Einzelnachweise

  1. Rektoratsrede (HKM)
  2. Festschrift zum 25-jährigen Bestehen der Universität Czernowitz (1900) (PDF; 12,9 MB)