Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 28.08.2019, aktuelle Version,

Emmanuel Akwuegbu

Emmanuel Akwuegbu
Personalia
Geburtstag 20. Dezember 1978
Geburtsort Jos, Nigeria
Größe 183 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1994–1997 RC Lens
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1997–1999 RC Lens B 25 0(1)
1999–2003 SW Bregenz 44 0(3)
2003–2005 FC Waidhofen 30 0(9)
2005–2006 Stuttgarter Kickers 26 0(7)
2006–2008 SV Sandhausen 41 (14)
2008–2009 SV Elversberg 07 10 0(0)
2009–2010 FC Dornbirn 5 0(0)
2010–2012 Sporting Clube de Goa
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
Nigeria 1 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2012 Innsbrucker AC 1b
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Emmanuel Akwuegbu (* 20. Dezember 1978 in Jos) ist ein nigerianischer Fußballspieler, der auch die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt.

Werdegang als Spieler

Akwuegbu startete seine Karriere beim französischen Verein RC Lens. 1999 wechselte er nach Österreich zu SW Bregenz in die österreichische Bundesliga. Nach vier Jahren in Bregenz ging der Nigerianer zum drei Klassen tieferen Klub FC Waidhofen. Nach zwei Saisons in Waidenhofen zog es den Stürmer 2005 zum Regionalligisten Stuttgarter Kickers. Nach einer Spielzeit folgten mit dem SV Sandhausen und der SV Elversberg 07 weitere Stationen in Deutschland, ehe er wieder nach Österreich zum FC Dornbirn zurückkehrte. Bereits im darauf folgenden Jahr ging er nach Indien zum Sporting Clube de Goa, wo er nach zwei Jahren seine Laufbahn als Fußballspieler beendete.

Werdegang als Trainer

Im Jahre 2012 war Akwuegbu als Trainer beim Innsbrucker AC tätig.[1]

Persönliches

Sein älterer Bruder Benedict Akwuegbu war ebenfalls als Fußballer aktiv und spielte unter anderem beim Grazer AK, dem FC St. Gallen und für die Sportfreunde Siegen.

Einzelnachweise

  1. „IAC geht in Matrei unter“. Fanreport. Abgerufen am 15. November 2013.