unbekannter Gast
vom 23.01.2017, aktuelle Version,

Ernst Heinrich von Czettritz

Ernst Heinrich Freiherr von Czettritz (* 3. März 1713 auf Schloss Neuhaus; † 13. Januar 1782 ebenda) war ein preußischer Generalleutnant, Chef des Dragonerregiments Nr. 4, Amtshauptmann von Lyck sowie Domherr von Minden.

Leben

Herkunft

Er war der Sohn von Ernst Heinrich von Czettritz (* 7. Mai 1679 in Seitendorf; † 21. September 1721 in Oberwaldenburg), Erbherr auf Neuhaus, Waldenburg, Weinstein sowie Hermsdorf und dessen Ehefrau Anna Helena, geborene von Czettritz (* 12. August 1687; † 1735) aus dem Hause Schwarzwalde.

Militärkarriere

Czettritz hielt sich 1732/34 in Paris auf und besuchte die Universität Genf. Im August 1740 wurde er als Premierleutnant beim Husarenregiment „von Zieten“ Nr. 2 der Preußischen Armee angestellt. Als Stabsrittmeister trat er am 4. März 1741 zum Dragonerregiment „von der Schulenburg“ Nr. 3 über und kam kurz darauf zum neu gebildeten Dragonerregiment „von Bissing“ Nr. 4. Im Feldzug 1741/42 machte er die Belagerung von Neisse und Brieg mit. Während des Feldzuges 1744/45 beteiligte er sich an der Belagerung von Prag, wurde Rittmeister und Eskadronchef sowie kurz darauf bereits Major. Für seine Leistungen während der Schlacht bei Hohenfriedberg erhielt Czettritz den Orden Pour le Mérite kämpfte dann noch bei Kesselsdorf. Friedrich II. schenkte ihm im Januar 1746 eine Vikarie beim Domstift Magdeburg. Am 8. September 1754 folgte seine Beförderung zum Oberstleutnant und am 2. Juni 1755 seine Ernennung zum Regimentskommandeur. 1756 wurde er außerdem Amtshauptmann von Preußisch Holland. Mit der Beförderung zum Oberst am 24. Oktober 1757 wurde er auch Chef des Regiments.

Im Siebenjährigen Krieg war er in zahlreichen Schlachten wie Lobositz, Prag, Kolin, Zorndorf beteiligt. Ende des Jahres 1758 wurde Czettritz Generalmajor und zum Entsatz der Festung Neisse von Sachsen aus nach Schlesien in Marsch gesetzt. Bei Koßdorf am 20. Februar 1760 wurde er von den Österreichern überfallen und sein Pferd erschossen. Er selbst geriet in Gefangenschaft, wurde aber kurz darauf ausgetauscht und nahm dann an den Schlachten von Liegnitz und Torgau teil. Am 10. April 1761 folgte die Beförderung zum Generalleutnant.

Aufgrund seines schlechten Gesundheitszustandes dimittierte Czettritz am 22. September 1772 und erhielt vom König ein Gnadengehalt.

Familie

Czettritz heiratete am 26. Dezember 1742 in Proßnitz Marianne Josepha (* 5. Juli 1718 in Brüssel; † 16. November 1755 in Landsberg an der Warthe), die Tochter des österreichischen Feldmarschalls Johann Wenzel Freiherr Przichowsky von Przichowitz. Aus der Ehe ging die Tochter Anna Henriette Sophie (* 22. Mai 1744 in Friedeberg; † 7. Mai 1746 in Landsberg an der Warthe) hervor.

Sein Verwandter Georg Oswald von Czettritz (* 1724; † 1796) (Haus Schwarzenwaldau) war Chef des Husarenregiment Nr. 1 und wurde General der Kavallerie.

Literatur