Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 17.08.2018, aktuelle Version,

FC Alberschwende

FC Alberschwende
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name FC Sohm Alberschwende
Sitz Alberschwende, Vorarlberg
Gründung 31. März 1965
Farben grün-weiß
Vorstand Ferdl Fink (Obmann)
Website fcalberschwende.com
Erste Mannschaft
Cheftrainer Goran Sohm-Milovanovic
Spielstätte Sportplatz Alberschwende
Plätze 1.500
Liga Vorarlbergliga
2017/18 16. Platz (Regionalliga West)

Der FC Sohm Alberschwende ist ein Fußballverein aus der Vorarlberger Gemeinde Alberschwende im Bezirk Bregenz. Der Verein gehört dem Vorarlberger Fußballverband (VFV) an und spielt seit der Saison 2018/19 in der vierthöchsten Leistungsstufe, der Vorarlbergliga.

Geschichte

Der FC Alberschwende wurde im März 1965 gegründet. Im selben Jahr startete man erstmals in der 1. Klasse Unterland Reserve; es herrschte eine Kooperation mit Langenegg. Ab 1966 nahm man für fünf Saisonen an der 1. Klasse Unterland teil. Im Frühjahr 1971 konnten die Alberschwende aufgrund zu weniger Spieler nicht mehr antreten.

Danach spielte man mit mehreren Vereinen (u. a. mit Andelsbuch) in einer neuen Liga namens Liga Bregenzerwald. In den ersten beiden Saisonen wurde Alberschwende Meister, danach konnte man an diese Erfolge nicht mehr anknüpfen.

1982 spielte man zum letzten Mal in der Wälderliga, denn 1981 konnte man als Meister aufsteigen.

Nach Jahren im Unterhaus konnte man 2008 schließlich als Meister vor Verfolger FC Schruns aus der sechstklassigen 1. Landesklasse in die fünftklassige Landesliga aufsteigen.

In der Debütsaison in der Landesliga verpasste man den Durchmarsch in die vierte Liga nur knapp; zu Saisonende lag man als Dritter nur einen Punkt hinter Meister Dornbirn. Die zweite Saison beendete man ebenfalls als Dritter, diesmal mit vier Punkten Rückstand auf den Meister. 2010/11 belegte man den fünften Rang, hatte aber einen großen Rückstand auf den Aufsteiger SC Austria Lustenau II. Die nächste Saison lief wesentlich erfolgreicher für Alberschwende, erneut verpasste man um einen Punkt den Meistertitel hinter dem SC Fussach, allerdings konnte man als Zweitplatzierter diesmal in die Vorarlbergliga aufsteigen.

Die erste Saison in der vierthöchsten Spielklasse beendete man auf dem vierten Platz, ebenso wie die Saison 2013/14. In der Saison 2014/15 landete man als Achter von 14 Teams im Mittelfeld der Liga. 2015/16 belegte man den siebten Rang. In der Saison 2016/17 wurde man mit zehn Punkten Rückstand auf Meister FC Langenegg Vizemeister, durfte aber aufgrund der Tatsache, dass Langenegg nicht zum Aufstieg berechtigt war, erstmals in die drittklassige Regionalliga aufsteigen.[1]

Nach einer Saison in der Regionalliga musste man als Tabellenletzter jedoch wieder in die Vorarlbergliga absteigen.

Kampfmannschaft

Sportliche Leitung

Stand: 24. Juni 2017[2]

Funktion Name Geburtsdatum Nationalität beim Verein
seit
letzter Verein
Trainer Goran Sohm-Milovanovic 25.08.1975 Osterreich 07/2007

Aktueller Kader

Stand: 24. Juni 2017[2]

Tor
01 Osterreich Julian Hinteregger
01 Osterreich Patrick Stuhlmaier
 
 
 
 
Abwehr
03 Osterreich Peter Muxel
06 Osterreich Gebhard Gmeiner
12 Osterreich Mathias Huber
14 Osterreich Marcel Spettel
16 Osterreich Kilian Sohm
17 Osterreich Simon Bodemann
Mittelfeld
04 Osterreich Sebastian Ilmer
07 Osterreich Christoph Sohm
10 Osterreich Klaus Sohm
15 Turkei Emre Demir
20 Osterreich René Fink
 
Angriff
08 Osterreich Jan Gmeiner
09 Osterreich Stefan Betsch
11 Osterreich Esref Demircan
18 Osterreich Nicolas Kohler
19 Osterreich Pascal Berchtold
 

Damenmannschaft

Die Damenmannschaft des FC Alberschwende wurde 1971 gegründet. Man nahm bereits mehrmals am ÖFB-Ladies-Cup teil.

Einzelnachweise

  1. Regionalliga wir kommen! fcalberschwende.com, am 19. Juni 2017, abgerufen am 24. Juni 2017
  2. 1 2 fcalberschwende.com: Kader Kampfmannschaft (abgerufen am 24. Juni 2017)