Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 08.06.2020, aktuelle Version,

Felix Römer (Schauspieler)

Felix Römer (* 12. Februar 1960 in Wien) ist ein österreichischer Schauspieler und Autor. Seit 2002 ist Römer Ensemblemitglied der Berliner Schaubühne am Lehniner Platz.

Leben

Römer besuchte das Jesuiten-Kollegium-Kalksburg, wo er 1978 die Matura ablegte. Vor seinem Schauspielstudium studierte Römer an der Wiener Universität Publizistik, Theaterwissenschaft und Philosophie. Nach dem Schauspieldiplom folgten Engagements ans Burgtheater Wien, Schauspielhaus Graz, den Vereinigten Bühnen Krefeld-Mönchengladbach, dem Staatstheater Saarbrücken, Staatstheater Kassel und dem Schauspiel Dortmund. Seit 2002 lebt Römer in Berlin und ist Ensemblemitglied der Berliner Schaubühne, wo er seitdem unter anderem in Produktionen von Thomas Ostermeier, Luk Perceval, Michael Thalheimer, Volker Lösch, Tom Kühnel, Katie Mitchell, Philipp Preuss und Milo Rau mitwirkte. Römer ist Autor mehrerer Theaterstücke, die an verschiedenen deutschen Bühnen uraufgeführt wurden.

Schauspiel (Auswahl)

Stück Rolle Theater Regie
Nichts mehr nach Calingasta Franco Schauspielhaus Graz Augusto Boal; UA von Julio Cortazar; Steirischer Herbst
Komödie der Irrungen Dromio v. Syrakus Schauspielhaus Graz Steven Unwin
Frühlings Erwachen Moritz Schauspielhaus Graz Gerhard Weber
Reigen Junger Herr Schauspielhaus Graz Eike Gramss
Totenfloß Itai, Harald Müller Theater Krefeld Hans-Peter Cloos
Servus, Mama Mutter/Sohn Theater Krefeld Alexander Duda
Sommernachtstraum Puck Staatstheater Saarbrücken Gerhard Weber
Rückkehr in die Wüste Eduoard; Bernard-Marie Koltes Theater Krefeld Max K. Hoffmann
Liebe Jelena Sergejewna Volodja Theater Krefeld Matthias Brambeer
Die Geisel Soldat Leslie; Brendan Behan Theater Krefeld Gerhard Weber
Die Beleidigten Robert, Ulrich Hub Theater Krefeld Eberhard Köhler
Die Hose Benjamin Mandelstam; Carl Sternheim Theater Krefeld Gerhard Weber
Oleanna John; David Mamet Staatstheater Saarbrücken Eberhard Köhler
Geschichten aus dem Wienerwald Alfred Staatstheater Saarbrücken Gerhard Weber
Bibione Herr Schwarz; Felix Römer Staatstheater Saarbrücken Eberhard Köhler
Wie es euch gefällt Jacques Staatstheater Saarbrücken Beverly Blankenship
Die Räuber Spiegelberg Staatstheater Saarbrücken Gerhard Weber
Frühlings Erwachen Melchior Staatstheater Kassel Christian Pade
Oleanna John; David Mamet Staatstheater Saarbrücken Eberhard Köhler
Der Messias Bernhard; Patrick Barlow Staatstheater Kassel Martin Baum
Eden Mann; Jutta Schubert Staatstheater Kassel Dagrun Hintze
Greek Eddy; Steven Berkoff Staatstheater Kassel Elias Perrig
Erfindung der Liebe (Invention of Love) Alfred Pollard; Tom Stoppard, DEA Staatstheater Kassel Adelheid Müther
Eine Art Hades Ulf; Lars Norén, UA Staatstheater Kassel Adelheid Müther
Das Fest Christian, Vinterberg / Rukow Theater Dortmund UA Burkhard Kosminski
Merlin Lamorak, Dorst Schaubühne Merlin Burkhard Kosminski
Woyzeck Hauptmann Schaubühne Berlin Thomas Ostermeier
Gesäubert Rod Schaubühne Berlin Benedict Andrews
Würgeengel Immobilienmakler Schaubühne Berlin Thomas Ostermeier
Walpurgisnacht Irrer Schaubühne Berlin Árpád Schilling
Elektronic City Filmregisseur, Falk Richter Schaubühne Berlin Tom Kühnel
Draußen vor der Tür Theaterdirektor Schaubühne Berlin Volker Lösch, 2013
Der Tod in Venedig Kellner Schaubühne Berlin Thomas Ostermeier, 2013
Tartuffe Madame Pernelle Schaubühne Berlin Michael Thalheimer, 2013
The Forbidden Zone Fritz Haber Salzburger Festspiele, Schaubühne Berlin Katie Mitchell, 2014
Das Kalkwerk Konrad Schaubühne Berlin, Monolog nach dem Roman von Th.Bernhard Philipp Preuss, 2014
Nachtasyl Schauspieler Schaubühne Berlin Michael Thalheimer, 2015
Wallenstein Graf Tertzky Schaubühne Berlin Michael Thalheimer, 2016
Der Fremde Mersault Schaubühne Berlin Philipp Preuss, 2016
Der eingebildete Kranke Cleante Schaubühne Berlin Michael Thalheimer, 2017
Lenin Trotzki/Erzähler Schaubühne Berlin Milo Rau, 2017
Die Unschuldigen, ich und...; Peter Handke Erzähler Staatstheater Braunschweig Philipp Preuss, 2018
VOYAGE Monolog Schaubühne Berlin, Projekt über das Reisen Philipp Preuss, 2018
Danke, Deutschland Manfred Röder u. a. Schaubühne Berlin; Projekt Sanja Mitrovic, 2019

Filmografie (Auswahl)

Arbeit als Autor

Theaterstücke

Stück Uraufführung Theater Regie
Servus, Mama 1990 Krefeld-Mönchengladbach Gerhard Weber
Bibione 1992 Staatstheater Saarbrücken Eberhard Köhler
Nackt 2001 Theater Dortmund Eberhard Köhler
Romexpress 2007 Theater Dortmund Caroline Mader
Guglhupf 2008 Theater Dortmund Matthias Frank
Im Herbst 2009 Effingertheater Bern Stefan Suske

2012 Kosmostheater Bregenz, ÖEA Augustin Jagg

Reiseberichte und Prosatexte

Unter dem Titel Meine liebe Wiener Freundin schrieb Römer mehrere Reiseartikel, von denen einige auf der Reiseseite der FAZ veröffentlicht wurden, über die Insel Hiddensee Oh wie schön ist es auf Hiddensee[1] und über die Insel Sardinien Wasser, nirgendwo smaragdener als hier.[2] Für die Deutschlandsaga – Fanzine der Berliner Schaubühne im Rahmen der Theaterproduktion Deutschlandsaga 2008 schrieb Römer die Serie „G’schichten aus dem Wiener Wirtshaus“. In Naomi Schencks „Archiv verworfener Möglichkeiten“[3] erschien Felix Römers Prosatext „Tote Fische“ u. a. neben Texten von Feridun Zaimoglu, Wilhelm Genazino und Roger Willemsen. Im Jubiläumsband Geistesblüten – 35 Jahre Berliner Autorenbuchhandlung[4] erschien Felix Römers Prosatext „Hinter Bernhard gehen“ u. a.

Einzelnachweise

  1. Felix Römer: Ostseeinseln: Oh wie schön ist es auf Hiddensee In: faz.net, 15. März 2007, abgerufen am 9. Oktober 2017.
  2. Felix Römer: Sardinien: Smaragdener ist das Wasser nirgendwo In: faz.net, 27. Juni 2007, abgerufen am 9. Oktober 2017.
  3. Naomi Schenck: Archiv verworfener Möglichkeiten. Belleville Verlag, München 2010; ISBN 978-3-936298-14-7, S. 56–60.
  4. Geistesblüten – 35 Jahre autorenbuchhandlung berlin. Geistesblüten, Berlin 2011, S. 48–52.